Ihr Freunde, hänget, wann ich gestorben...
Language: German (Deutsch) 
Ihr Freunde, hänget, [wann ich gestorben]1 bin,
die kleine Harfe hinter dem Altar auf,
wo an der Wand die Totenkränze 
manches verstorbenen Mädchens schimmern. 

Der Küster zeigt dann freundlich [dem Reisenden]2
die kleine Harfe, rauscht mit dem roten Band,
das, an der Harfe festgeschlungen,
unter den goldenen Saiten flattert. 

Oft, sagt er staunend, tönen im Abendrot
von selbst [Saiten]3, leise wie Bienenton;
die Kinder, hergelockt vom Kirchhof, 
hörten's, und sah'n, wie die Kränze bebten.

About the headline (FAQ)

View original text (without footnotes)

Confirmed with Gedichte von Ludewig Heinrich Christoph Hölty, hrsg. v. Friederich Leopold Grafen zu Stolberg und Johann Heinrich Voss, bey Christian Gottlieb Schmied, Carlsruhe, 1784, page 191.

1 Marx: "wenn ich einst gestorben"
2 omitted by Marx.
3 Cornelius, Cramer, Marx: "die Saiten"

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Research team for this text: Emily Ezust [Administrator] , John Versmoren , Peter Rastl [Guest Editor]

This text was added to the website between May 1995 and September 2003.
Line count: 12
Word count: 74