by Wernher[r] von Tegernsee (flourished 1172)

Es ist ein Schnee gefallen
Language: German (Deutsch) 
Available translation(s): ENG
Es ist ein Schnee gefallen
und ist doch noch [nit]1 Zeit,
[man wirft mich mit dem Ballen]2,
der Weg ist mir verschneit.

Mein Haus hat keinen Giebel,
es ist mir worden alt,
zerbrochen sind [die]3 Riegel,
mein Stüblein ist mir kalt.

Ach Lieb, lass dich erbarmen, 
daß ich so elend bin,
und [schleuß mich in dein]4 Arme:
so fährt der Winter hin.

About the headline (FAQ)

View original text (without footnotes)

Confirmed with Wolfgang Golther, Die deutsche Dichtung im Mittelalter 800-1500, Stuttgart: J.B. Metzlersche Buchhandlung, G.m.b.H., 1912, page 480.

1 Franz: "nicht"
2 Franz: "ich kann nicht weiter wallen"
3 Franz: "mir die"
4 Franz: "schließ mich in deine"

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , copyright © 2020, (re)printed on this website with kind permission


Research team for this text: Sharon Krebs [Guest Editor] , Johann Winkler

This text was added to the website: 2020-04-08
Line count: 12
Word count: 62