Frühlingsliebe von Fr. Rückert für Sopran oder Tenor

Song Cycle by Heinrich August Marschner (1795 - 1861)

Word count: 397

1. Wenn ein Wort die Liebste spricht [sung text checked 1 time]

Wenn ein Wort die Liebste spricht, 
Fühl' ich oft so tief es nicht; 
Oder auch im Lustgefühle 
Fühl' ich nicht, wie tief ich's fühle. 
Aber wann ich bin allein, 
Stellt das stille Wort sich ein; 
Und wie es erblüht als Lied, 
Staunet mein Gemüt und sieht: 
Daß sie tiefer fühlt und lichter, 
Dichterischer als ihr Dichter; 
Nur das Wort ist Poesie, 
Das sie spricht, und andres nie. 

Authorship

Research team for this text: Ferdinando Albeggiani , Sharon Krebs [Guest Editor]

2. So lang ich werde "Liebst du mich." [sung text not yet checked]

So lang' ich werde: "Liebst du mich,
O Liebster?" dich fragen,
So lange sollst: "Ich liebe dich,
O Liebste!" mir sagen.

Werd' ich mit Blicken: "Liebst du mich,
O Liebster!" dich fragen,
Mit Küssen sollst : "Ich liebe dich,
O Liebste!" mir sagen.

Und wird ein Seufzer: "Liebst du mich,
O Liebster?" dich fragen;
Ein Lächeln soll: "Ich liebe dich,
O Liebste!" mir sagen.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , copyright © 2020, (re)printed on this website with kind permission

Confirmed with Friedrich Rückert’s Liebesfrühling, Elfte Auflage, J. D. Sauerländer’s Verlag, Frankfurt a. M., 1880, page 214.


Researcher for this text: Ferdinando Albeggiani

3. Lüfte die ihr scherzet [sung text not yet checked]

Lüfte die ihr scherzet
Auf der Sommerflur,
Gehet hin und herzet
Meine Rose nur!
 
Weil ihr Liebster säumet,
Ist ihr schwül zu Mut;
Geht, und weil sie träumet,
Küßt ihr ab die Glut!

Authorship

See other settings of this text.

Researcher for this text: Ferdinando Albeggiani

4. Der Himmel hat eine Träne geweint [sung text not yet checked]

Der Himmel hat eine Thräne geweint,
Die hat sich in's Meer [zu verlieren]1 gemeint.
Die Muschel kam und schloß sie ein:
Du sollst nun meine Perle sein.
Du sollst nicht vor den Wogen zagen,
Ich will hindurch dich ruhig tragen.
O du mein Schmerz, du meine Lust,
Du Himmelsthrän' in meiner Brust!
Gieb, Himmel, daß ich in reinem Gemüthe
Den reinsten deiner Tropfen hüte.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • CAT Catalan (Català) (Salvador Pila) , copyright © 2014, (re)printed on this website with kind permission
  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , "De hemel had eens een traantje geschreid", copyright © 2012, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Sharon Krebs) , copyright © 2020, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , "Le ciel a versé une larme", copyright © 2008, (re)printed on this website with kind permission
  • HUN Hungarian (Magyar) (Tamás Rédey) , copyright © 2015, (re)printed on this website with kind permission
  • ITA Italian (Italiano) (Ferdinando Albeggiani) , "Il cielo ha versato una lacrima", copyright © 2008, (re)printed on this website with kind permission
  • SPA Spanish (Español) (Elisa Rapado) , copyright © 2020, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)

Note: modern German spelling would use "Träne" instead of "Thräne", "Gib" instead of "Gieb", and "Gemüte" instead of "Gemüthe".

Confirmed with Deutsche Lyrik, Selected and Arranged with Notes and a Literary Introduction by C.A. Buchheim, London: MacMillan & Co., 1875, page 165.

1 Schumann: "verlieren"

Research team for this text: Emily Ezust [Administrator] , Sharon Krebs [Guest Editor]

5. Beseligt sein [sung text not yet checked]

Beseligt sein und selig tief empfinden,
Wie du, beseliget, beseligest;
Herz, laß dir das Bewußtsein nie entwinden,
Fest halt' es, wie im Arm die Liebste, fest!

Authorship

See other settings of this text.

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

6. Grasemückchen an den Brückchen [sung text not yet checked]

Grasemückchen,
An dem Brückchen,
Trink ein Schlückchen,
Fang ein Mückchen,
Sing ein Stückchen,
Grasemückchen!
 
Alle Brüder
Singen Lieder
Hin und wieder;
Sträub's Gefieder,
Sing sie nieder,
Alle Brüder!
 
Lade Gäste
Auf die Äste!
Doch das Beste
Ist im Neste;
Brauchst zum Feste
Keine Gäste.
 
Grasemückchen,
Trink ein Schlückchen,
Fang ein Mückchen,
Gib ein Stückchen
Deinen kleinen
Grasemückchen!

Authorship

See other settings of this text.

Confirmed with Friedrich Rückert, Gesammelte poetische Werke, zweiter Band, Frankfurt am Main: J. D. Sauerländer, 1868, page 478. Appears in Lyrische Gedichte, in Haus und Jahr, in Fünfte Reihe: Sommer.


Research team for this text: Harry Joelson , Melanie Trumbull

7. Liebster, deine Worte stehlen [sung text not yet checked]

Liebster, deine Worte stehlen
Aus dem Busen mir das Herz.
O wie kann ich dir verhehlen
Meine Wonne, meinen Schmerz!

Liebster, deine Töne ziehen
Aus mir selber mich empor,
Laß uns von der Erde fliehen
[ Zu der selgen Geister Chor!]1

Liebster, deine Saiten tragen
Durch die Himmel mich im Tanz,
Laß um dich den Arm mich schlagen,
Daß ich nicht versink im Glanz!

Liebster, deine Lieder [ranken]2
Mir ein' Strahlenkranz ums Haupt,
O wie kann ich dir es danken,
Wie du mich so reich umlaubt.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • CAT Catalan (Català) (Salvador Pila) , copyright © 2020, (re)printed on this website with kind permission
  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , "Gezang", copyright © 2013, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Sharon Krebs) , "Beloved, your words steal", copyright © 2009, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , copyright © 2010, (re)printed on this website with kind permission
  • ITA Italian (Italiano) (Ferdinando Albeggiani) , "Canto", copyright © 2011, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)
1 Schumann repeats this verse.
2 or "wanken"

Researcher for this text: Margo Briessinck