Fünf ernste Gesänge

Song Cycle by Hans Gál (1890 - 1987)

Word count: 515
Nach barocken Gedichten

1. O Ewigkeit! [sung text checked 1 time]

O Ewigkeit, o Ewigkeit!
Wie lang bist du, o Ewigkeit!
Gleichwie an einer Kugel rund
Kein Anfang und kein End ist kund,
Also, o Ewigkeit, an dir
Noch Ein- noch Ausgang finden wir.

O Ewigkeit, o Ewigkeit!
Wie lang bist du, o Ewigkeit!
Du bist ein Ring, unendlich weit;
Dein Mittelpunkt heißt "Allezeit",
" Niemal" der weite Umkreis dein,
Weil deiner nie kein End wird sein.

O Ewigkeit, o Ewigkeit!
Wie lang bist du, o Ewigkeit!
In dir, wenn nur all tausend Jahr
Ein Aug vergöß ein kleinen Zähr,
Würd wachsen Wasser solche Meng,
Daß Erd und Himmel wär zu eng.

O Ewigkeit, o Ewigkeit!
Wie lang bist du, o Ewigkeit!
Hör Mensch: Solange Gott wird sein,
So lang wird sein der Höllen Pein,
So lang wird sein des Himmels Freud.
O lange Freud! O langes Leid!

Authorship

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

2. Trost [sung text checked 1 time]

Laß dich nur nichts nicht dauern
Mit Trauern,
Sei stille! 
Wie Gott es fügt,
So sei vergnügt
Mein Wille.

Was willst du heute sorgen
Auf morgen?
Der Eine
steht allem für;
Der gibt auch dir
das Deine.

Sei nur in allem Handel
Ohn Wandel,
Steh feste! 
Was Gott beschleußt,
Das ist und heißt
das Beste.

Amen.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • DUT Dutch (Nederlands) (Wim Reedijk) , "Blijf toch niet steeds maar vragen", copyright © 2003, (re)printed on this website with kind permission
  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , copyright © 2015, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Emily Ezust) , "Let nothing indeed make you endure grief", copyright © 2006
  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , "Chant sacré", copyright © 2013, (re)printed on this website with kind permission

Cf. Matth. 7,7-9.

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

3. Wahlspruch [sung text checked 1 time]

Sei dennoch unverzagt! Gib dennoch unverloren!
Weich keinem Glücke nicht, steh höher als der Neid,
Vergnüge dich an dir und acht es für kein Leid,
Hat sich gleich wider dich Glück, Ort und Zeit verschworen.
Was dich betrübt und labt, halt alles für erkoren;
Nimm dein Verhängnis an. Lass alles unbereut.
Tu, was getan muss sein, und eh man dir's gebeut.
[Was du noch hoffen kannst, das wird noch stets geboren.]1

Was klagt, was lobt man noch? Sein Unglück und sein Glücke
Ist ihm ein jeder selbst. [Schau alle Sachen an:
Dies alles ist in dir. Lass deinen eitlen Wahn,
Und eh du fürder gehst,]1 so geh in dich zurücke.
Wer sein selbst Meister ist und sich beherrschen kann,
Dem ist die weite Welt und alles untertan.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Elisabeth Siekhaus) , "To himself", copyright © 2007, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Elisabeth Siekhaus) (Daria Siekhaus) , "To himself", copyright © 2007, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)
1 omitted by Gál

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

4. Grabgesang [sung text checked 1 time]

O wie selig seid ihr doch, ihr Frommen,
Die ihr durch den Tod zu Gott gekommen!
Ihr seid entgangen
Aller Not, die uns noch hält gefangen.

Muß man [hier]1 doch wie im Kerker leben
[Und in Sorgen]2, Furcht und Schrecken schweben.
Was wir [hier]1 kennen,
Ist nur Müh' und Herzeleid zu nennen.

Ihr [hingegen]3 ruht in eurer Kammer
Sicher und befreit von allem Jammer;
[Kein Kreuz und Leiden
Ist euch hinderlich in euren Freuden.]4

[Christus wischet ab all eure Tränen,
Habt das schon, wonach wir uns erst sehnen;]4
Euch wird gesungen,
[Was in keines Ohr allhier]5 gedrungen.

[ ... ]

Komm, o Christe, komm, uns auszuspannen;
Lös uns auf und führ uns bald von dannen!
Bei dir, o Sonne,
Ist der frommen Seelen Freud' und Wonne. 

Authorship

See other settings of this text.

View original text (without footnotes)
1 Gál: "hie"
2 Gál: "Da nur Sorge"
3 Gál: "hergegen"
4 omitted by Gál.
5 Gál: "Was durch Keines Ohr allhie"

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

5. Motette [sung text checked 1 time]

Herr, der du wohnst auf jenen Wolkenbergen,
Send auch dein Heil hier zu uns schwachen Zwergen,
Hab unter uns stets Dein Panier und Fahne.
Dein Will und Schluß zur Folg uns anermahne.
Wehr allem Geiz. Die Bosheit miß nicht zu.
Stärk in Gefahr. Bring uns zur ewigen Ruh.

Authorship

Note: Hans Gál catalog gives author as Johannes Francke.

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]