6 Lieder für eine Singstimme mit Pianoforte

Song Cycle by J. Berger

Word count: 0

1. Lerchengesang [sung text not yet checked]

Was tönt er süß
 . . . . . . . . . .

— The rest of this text is not
currently in the database but will be
added as soon as we obtain it. —

Authorship

  • by Anonymous / Unidentified Author

2. An Mignon [sung text not yet checked]

Über [Thal und Fluß]1 getragen,
Ziehet rein der Sonne Wagen.
Ach, sie regt in ihrem Lauf,
So wie deine, meine Schmerzen,
Tief im Herzen,
Immer morgens wieder auf.

Kaum will mir die Nacht noch frommen,
Denn die Träume selber kommen
Nun in trauriger Gestalt,
Und ich fühle dieser Schmerzen,
Still im Herzen,
Heimlich bildende Gewalt.

Schon seit manchen schönen Jahren
Seh' ich unten Schiffe fahren;
Jedes kommt an seinen Ort;
Aber ach, die steten Schmerzen,
Fest im Herzen,
Schwimmen nicht im Strome fort.

Schön in Kleidern muß ich kommen,
Aus dem Schrank sind sie genommen,
Weil es heute Festtag ist;
Niemand [ahnet]2, daß von Schmerzen
Herz im Herzen
Grimmig mir zerrissen ist. 

Heimlich muß ich immer weinen,
Aber freundlich kann ich scheinen
Und sogar gesund und roth;
Wären tödtlich diese Schmerzen
Meinem Herzen,
Ach, schon lange wär ich todt.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • CAT Catalan (Català) (Salvador Pila) , "A Mignon", copyright © 2017, (re)printed on this website with kind permission
  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , "Aan Mignon", copyright © 2007, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Emily Ezust) , "To Mignon", copyright ©
  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , "À Mignon", copyright © 2010, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)

Confirmed with Goethe's Werke, Vollständige Ausgabe letzter Hand, Erster Band, Stuttgart und Tübingen, in der J.G.Cottaschen Buchhandlung, 1827, pages 101-102, and with Musen-Almanach für das Jahr 1798, herausgegeben von Schiller. Tübingen, in der J.G.Cottaischen Buchhandlung, pages 179-180.

1 Ore: "Fluß und Thal"; further changes may exist not shown above.
2 Goethe (in all prints prior to 1812): "ahndet"

Research team for this text: Richard Morris , Peter Rastl [Guest Editor]

3. Der Junggesell und der Mühlbach  [sung text not yet checked]

Gesell:
 Wo willst du, klares Bächlein, hin
 So munter?
 Du eilst mit frohem, leichtem Sinn
 Hinunter.
 Was suchst du eilig in dem Tal?
 So höre doch und sprich einmal!

Bach:
 Ich war ein Bächlein, Junggesell;
 Sie haben
 Mich so gefaßt, damit ich schnell
 Im Graben
 Zur Mühle dort hinunter soll,
 Und immer bin ich rasch und voll.

Gesell:
 Du eilest mit gelaßnem Mut
 Zur Mühle,
 Und weißt nicht, was ich junges Blut
 Hier fühle.
 Es blickt die schöne Müllerin
 Wohl freundlich manchmal nach dir hin?

Bach:
 Sie öffnet früh beim Morgenlicht
 Den Laden
 Und kommt, ihr liebes Angesicht
 Zu baden.
 Ihr Busen ist so voll und weiß;
 Es wird mir gleich zum Dampfen heiß.

Gesell:
 Kann sie im Wasser Liebesglut
 Entzünden,
 Wie soll man Ruh mit Fleisch und Blut
 Wohl finden?
 Wenn man sie einmal nur gesehn;
 Ach! immer muß man nach ihr gehn.

Bach:
 Dann stürz ich auf die Räder mich
 Mit Brausen,
 Und alle Schaufeln drehen sich
 Im Sausen.
 Seitdem das schöne Mädchen schafft,
 Hat auch das Wasser beßre Kraft.

Gesell:
 Du Armer, fühlst du nicht den Schmerz,
 Wie andre?
 Sie lacht dich an und sagt im Scherz:
 Nun wandre!
 Sie hielte dich wohl selbst zurück
 Mit einem süßen Liebesblick?

Bach:
 Mir wird so schwer, so schwer vom Ort
 Zu fließen:
 Ich krümme mich nur sachte fort
 Durch Wiesen;
 Und käm es erst auf mich nur an,
 Der Weg wär bald zurückgetan.

Gesell:
 Quelle meiner Liebesqual,
 Ich scheide;
 Du murmelst mir vielleicht einmal
 Zur Freude.
 Geh, sag ihr gleich und sag ihr oft,
 Was still der Knabe wünscht und hofft.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (William Edmondstoune Aytoun) , "The Youth and the Mill-Stream", first published 1859
  • ENG English (Edgar Alfred Bowring) , "The Youth and the Millstream", appears in The Poems of Goethe, first published 1853
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , "Le garçon et le ruisseau du moulin", copyright © 2012, (re)printed on this website with kind permission

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

4. Stille Liebe [sung text not yet checked]

Stand ein Röslein hinterm Gitter,
Frisch entblüht im holden Mai,
Schaut es fern ein junger Ritter,
Lockt' der Glanz ihn bald herbei.
Sah's mit Sehnsucht und Entzücken,
Durft' ihm doch nicht nahe seyn,
Nicht an seine Brust es drücken,
Daß es stille seine Pein!

So mußt Du, Geliebte, blühen,
Reizerfüllt, mit edelm Sinn.
So muß ich in Sehnsucht glühen,
Blicke bange auf Dich hin.
Deine Reize mich berauschen,
Sehnlich athm' ich süße Pein,
Darf ich Herz um Herz nicht tauschen
Ist doch meine Seele Dein!

Authorship

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

5. Mailied [sung text not yet checked]

Wie herrlich leuchtet
Mir die Natur!
Wie glänzt die Sonne! 
Wie lacht die Flur!

Es dringen Blüten
Aus jedem Zweig
Und tausend Stimmen
Aus dem Gesträuch,

Und Freud und Wonne 
Aus jeder Brust.
O Erd', o Sonne!
O Glück, o Lust!

O Lieb', o Liebe! 
So golden schön,
Wie Morgenwolken 
Auf jenen Höhn!

Du segnest herrlich 
Das frische Feld,
Im Blütendampfe 
Die [volle]1 Welt.

O [Mädchen, Mädchen]2, 
Wie lieb ich dich!
Wie [blickt]3 dein Auge, 
Wie liebst du mich!

So liebt die Lerche
Gesang und Luft,
Und Morgenblumen 
Den Himmelsduft,

Wie ich dich liebe
Mit warmen Blut,
Die du mir Jugend
Und Freud und Mut

[Zu]4 neuen Liedern
Und Tänzen gibst.
Sei ewig glücklich, 
Wie du mich liebst!

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • CAT Catalan (Català) (Salvador Pila) , copyright © 2015, (re)printed on this website with kind permission
  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , "Meilied", copyright © 2011, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Emily Ezust) , "How marvellously does Nature shine for me!", copyright ©
  • FIN Finnish (Suomi) (Erkki Pullinen) , copyright © 2009, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , "Chanson de mai", copyright © 2011, (re)printed on this website with kind permission
  • ITA Italian (Italiano) (Amelia Maria Imbarrato) , "Canzone di maggio", copyright © 2006, (re)printed on this website with kind permission
  • SPA Spanish (Español) (unknown or anonymous translator) , "Canción de mayo", written 2013

View original text (without footnotes)
1 Zilcher: "weite"
2 Zilcher: "Liebster, Liebster"
3 Pfitzner, Mendelssohn-Hensel: "blinkt"
4 Gabler: "in"

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

6. Schlummerlied [sung text not yet checked]

Deck' dich zu, deck' dich zu/ Schlummre nun zu guter Ruh
 . . . . . . . . . .

— The rest of this text is not
currently in the database but will be
added as soon as we obtain it. —

Authorship