Lieder aus Shakespeare-Dramen

Song Cycle by Wilhelm Petersen (1890 - 1957)

Word count: 0

English translation: Songs from Shakespeare Dramas

1. Lied des Narren [sung text checked 1 time]

O Herrin mein, was fliehst du so beklommen?
O bleib und horch, dein trautes Lieb ist kommen,
Singt und singt den ganzen Tag.

Tu nicht spröd, du Süße mein,
Sinkt der Tag, erwacht die Lust,
S'ist nicht anders, schick dich drein!

Was ist die Liebe, bald verrostet,
Heute jung und heut gekostet.
Was noch kommen soll ist weit,

Was sind künftige Genüsse?
Also komm und küss und küsse,
Junges Blut hat keine Zeit.

Authorship

Based on

See other settings of this text.

Researcher for this text: Matthias Gräff-Schestag

2. Komm herbei, Tod [sung text checked 1 time]

Komm herbei, komm herbei, Tod,
Und [versenk' in]1 Cypressen den Leib;
Lass mich frei, lass mich frei, Not,
Mich [erschlägt]2 ein holdseliges Weib.
[ Mit Rosmarin mein Leichenhemd, 
O bestellt es! 
Ob Lieb' ans Herz mir tötlich kommt, 
Treu' hält es.]3

Keine Blum, keine Blum süß,
Sei gestreut auf den schwärzlichen Sarg;
[ Keine Seel', keine Seel' ]4 grüß
mein Gebein, wo die Erde es [verbarg.]5
[Um Ach und Weh zu wenden ab', 
bergt alleine
mich, wo kein Treuer wall' ans Grab
und weine.]6

Authorship

Based on

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • CAT Catalan (Català) (Salvador Pila) , copyright © 2016, (re)printed on this website with kind permission
  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , "Kom maar op, kom maar op, dood", copyright © 2012, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Jacques Jobard) , "Chant de Shakespeare", copyright © 2013, (re)printed on this website with kind permission
  • ITA Italian (Italiano) (Gianni Franceschi) , "Canzone", copyright © 2008, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)
1 Killmayer: "bedeck mit"; further changes may exist not noted above.
2 Petersen: "zerbrach"
3 Petersen: "Mein Leichentuch mit Tannenstreu, / O umhüllt es. / Sein Todeslos kein Mensch so treu / Erfüllt es. "
4 Loewe: " Mein Totenkleid mit Eibenblatt, o beeilt es! / Mein Todeslos, kein Treu'rer hat geteilt es."
5 Petersen: "Nicht ein Freund, nicht ein Freund"
6 Petersen: "barg"
6 Petersen: "Zu sparen tausend Ach und Weh, / Legt mich, / Wo keine treue Seel mein Grab je seh / Und weine. "
6 Loewe: " Um Ach und Weh zu wenden ab, / Laßt alleine mich ruh'n im Grab, / Kein Treuer komm' und weine."
5 Cornelius: " Um Ach und Weh zu wenden ab, / Bergt mich alleine / Da, wo kein Treuer wall' ans Grab,/ Und weine."

Researcher for this text: Matthias Gräff-Schestag

3. Epilog des Narren [sung text checked 1 time]

Und als ich ein winzig Bübchen war,
  Hop heisa, bei Regen und Wind!
Da machten [zwei nur]1 eben ein Paar,
  Denn der Regen, der regnet jeglichen Tag.

Und als ich vertreten die Kinderschuh,
  Hop heisa, bei Regen und Wind!
Da schloss man vor Dieben die Häuser zu,
  Denn der Regen, der regnet jeglichen Tag.

Und als ich ach! ein Weib tat frei'n,
  Hop heisa, bei Regen und Wind!
Da wollte mir Müßig gehn nicht gedeihn,
  Denn der Regen, der regnet jeglichen Tag.

[ ... ]
Die Welt [schon steht]2 eine hübsche Weil', Hop heisa, bei Regen und Wind! Doch das Stück ist nun aus, und ich wünsch' euch viel Heil; [Wir streben euch zu gefallen jeglichen Tag.]3

Authorship

Based on

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , "Slotlied van de nar (Toen ik nog 'n heel klein knaapje was)", copyright © 2013, (re)printed on this website with kind permission
  • ITA Italian (Italiano) (Amelia Maria Imbarrato) , "Canzone finale del matto", copyright © 2011, (re)printed on this website with kind permission

1 Schumann: "zweie nun"
2 Petersen, Schumann: "steht schon"
3 Petersen: "Und daß es euch künftig so gefallen mag!"; Schumann: "Und daß es euch künftig gefalle!"

Researcher for this text: Margo Briessinck

4. Lied von der Weide [sung text checked 1 time]

Arm Mädchen singend am Sahlbaum saß sie,
Singt alle grüne Weide,
Die Hand auf dem Busen, das Haupt auf dem Knie,
Singt Weide, Weide, Weide.
Die Welle rann weiter und raunt ihr Gewein,
Singt Weide, Weide, Weide.
Die Träne troff bitter, erweichte die Stein,
Singt Weide, Weide, Weide.
Singt all grüne Weide, die brauch ich zum Kranz,
Soll niemand ihn schelten, sein Groll ist mir recht.
Ich nannte mein Lieb falsch' Lieb, was sagte er dann?
Singt Weide, Weide, Weide.
Ich krieg noch viel Mädel, du küßt noch viel Mann, 
Weide.

Authorship

Based onBased on

Go to the single-text view

Researcher for this text: Matthias Gräff-Schestag

5. Morgenlied [sung text checked 1 time]

CLOTEN
Horch! Lerch' am Himmelstor singt hell,
Und Phöbus steigt herauf,
Sein Roßgespann trinkt süßen Quell
Von Blumenkelchen auf;
Die Ringelblum' erwacht [vom]1 Traum,
Tut güldne Augen auf;
Lacht jede Blüt im grünen Raum,
Drum holdes Kind, steh auf:
Steh auf, steh auf, steh auf!

Authorship

Based on

See other settings of this text.

1 Tieck: "aus".

Researcher for this text: Matthias Gräff-Schestag

6. Bleibt, o bleibt ihr Lippen ferne [sung text checked 1 time]

Bleibt, o bleibt ihr Lippen ferne,
Die so lieblich falsch geschworen,
Und ihr Augen, Morgensterne,
Die mir keinen Tag geboren!
Doch den Kuß gib mir zurück, gieb zurück,
Falsches Siegel falschem Glück, falschem Glück! --

Birg, o birg der Hügel Schnee,
Die dein eisger Busen trägt,
Knospen, die ich blühn dort seh,
Sind wie vom April gehegt.
Doch mein Herz mir wieder bring, wieder bring!
Das du zwangst mit eisgem Ring, eisgem Ring.

Authorship

Based on

See other settings of this text.

Researcher for this text: Matthias Gräff-Schestag

7. Frühling [sung text checked 1 time]

Wenn Primeln gelb und Veilchen blau
Und Maßlieb silberweiß im Grün
Und Kuckucksblumen rings die Au
Mit buntem Frühlingsflor umblühn,
Des Kuckucks Ruf im Baum erklingt
Und foppt den Ehmann, wenn er singt:
Kuku, Kuku, Kuku, der Mann ergrimmt,
Wenn er das schnöde Wort vernimmt.

Wenn Lerche früh den Pflüger weckt,
Am Bach der Schäfer flötend schleicht,
Wenn Dohl' und Kräh' und Täubchen heckt,
Ihr Sommerhemd das Mädchen bleicht;
Des Kuckucks Ruf im Baum erklingt
Und foppt den Ehmann, wenn er singt:
Kuku, Kuku, Kuku, der Mann ergrimmt,
Wenn er das schnöde Wort vernimmt.

Authorship

Based on

Go to the single-text view

Researcher for this text: Matthias Gräff-Schestag

8. Winter [sung text checked 1 time]

Wenn Eis in Zapfen hängt am Dach,
Und Thoms, der Hirt, vor Frost erstarrt,
Wenn Hans die Klötze trägt ins Fach,
Die Milch gefriert im Zuber hart,

Die Spur verweht, der Weg verschneit,
Dann nächtig friert der Kauz und schreit:
Tuhu, Tiwit tuhu, ein lustiges Lied,
Derweil die Hanne Würzbier glüht.

Wenn Sturm dem Giebelfenster droht,
Im Schnee das Vöglein emsig pickt,
Wenn Lisbeths Nase spröd' und rot,
Gehust des Pfarrers Wort erstickt,

Bratapfel zischt in Schalen weit,
Dann nächtig friert der Kauz und schreit:
Tuhu, Tiwit tuhu, ein lustiges Lied,
Derweil die Hanne Würzbier glüht.

Authorship

Based on

Go to the single-text view

Researcher for this text: Matthias Gräff-Schestag

9. Lied des Totengräber [sung text checked 1 time]

In der Jugend war ich verliebt, verliebt,
Das dünkte mich so süß,
Und was ich auch sonst für Kurzweil trieb,
behagte mir nichts, wie dies.

Doch Alter mit seinem schleichenden Tritt
Hat mich gepackt mit der Faust,
Und hat mich ins andre Land verschifft,
Als hätt' ich hier nimmer gehaust.

Ein Grabscheit und ein Spaten wohl,
Dazu aus Lein ein Kleid,
O, eine Grube im Lehm so hohl,
Ist solchem Gast bereit.

Authorship

Based on

Go to the single-text view

Researcher for this text: Matthias Gräff-Schestag