Sechs deutsche Minnelieder für Bariton (oder Mezzo-Sopran) mit Pianoforte

Song Cycle by C. Otto Schaefer

Word count: 447

1. Dem Liebesänger [sung text not yet checked]

[Wenn du willst im Menschenherzen]1
Alle Saiten rühren an,
[Stimme]2 du den Ton der Schmerzen,
Nicht den Klang der Freuden an.

Mancher ist wohl, der erfahren
Hat auf Erden [keine]3 Lust,
Keiner, der nicht still bewahren
Wird ein Weh in seiner Brust.

Authorship

See other settings of this text.

View original text (without footnotes)

Confirmed with Gedichte von Friedrich Rückert, Neue Auswahl, Zwei und zwanzigste Auflage, Frankfurt am Main, J. D. Sauerländer's Verlag, 1886, page 9.

1 André: "Wenn du willst bei Menschen Herzen"; further changes may exist not noted above. Platz: "Willst du in dem Menschenherzen"
2 Platz: "Schlage"
3 Platz: "wenig"

Research team for this text: Emily Ezust [Administrator] , Sharon Krebs [Guest Editor]

2. Wehmuth [sung text not yet checked]

Ich kann wohl manchmal singen,
Als ob ich fröhlich sei,
Doch heimlich Tränen dringen,
Da wird das Herz mir frei.

[Es]1 lassen Nachtigallen,
Spielt draußen Frühlingsluft,
Der Sehnsucht Lied erschallen
Aus ihres [Kerkers]2 Gruft.

[Da]3 lauschen alle Herzen,
Und alles ist erfreut,
Doch keiner [fühlt]3 die Schmerzen,
Im Lied das tiefe Leid.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , "Weemoed", copyright © 2012, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Emily Ezust) , no title, copyright ©
  • ENG English [singable] (Shula Keller) , "Melancholy", copyright © 2008, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , "Parfois je peux bien chanter", copyright © 2008, (re)printed on this website with kind permission
  • HEB Hebrew (עברית) (Max Mader) , "עצבות", copyright © 2014, (re)printed on this website with kind permission
  • IRI Irish (Gaelic) [singable] (Gabriel Rosenstock) , copyright © 2014, (re)printed on this website with kind permission
  • ITA Italian (Italiano) (Amelia Maria Imbarrato) , "Malinconia", copyright © 2006, (re)printed on this website with kind permission
  • NOR Norwegian (Bokmål) (Marianne Beate Kielland) , "Vemod", copyright © 2008, (re)printed on this website with kind permission
  • POR Portuguese (Português) (Elke Beatriz Riedel) , "Melancolia", copyright © 2010, (re)printed on this website with kind permission
  • SPA Spanish (Español) (Diego S. Loyola) , "Melancolía", copyright © 2003, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)
1 Blodek, Hensel, Schoeck, Széchényi: "So"
2 Blodek, Schoeck, Széchényi: "Käfigs"
3 Hensel: "Es"
4 Hensel: "ahnt"

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

3. Stille Liebe [sung text not yet checked]

Ich [will's dir]1 nimmer sagen,
Wie ich so lieb dich hab',
Im Herzen will ich's tragen,
Will [stumm]2 sein wie das Grab.

Kein Lied soll dir's gestehen,
Soll flehen um mein Glück,
Du selber sollst es sehen,
Du selbst -- in meinem Blick.

Und kannst du es nicht lesen,
Was dort so zärtlich spricht,
So ist's ein Traum gewesen,
Dem Träumer zürne nicht.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) (Harald Krebs) , copyright © 2006, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English [singable] (Gwendolen Gore) , "My secret"

View original text (without footnotes)
1 Becker, Dorn, Hoth, Hoppe, Jonas, Lang, Lassen, Lederer, Naret-Koning, Nodnagel, Nordmann, Rehberg, Roeder, Schaefer, C. Schultz, Simon: "will dir's"; Bradsky, Kauffmann: "will Dir"; further changes may exist for composers with red dots beside their setting information.
2 Lang: "still"

Researcher for this text: John Versmoren

4. Frage [sung text not yet checked]

Frauenchor:
 Der Abendschlummer
 Umarmt die Flur,
 In Liebeskummer
 Wacht Röslein nur.

 Sie schaut hinein
 In die Mondesnacht
 Und hat voll Sehnen
 An ihn gedacht.

 Da klingt sein Lied
 Heraus vom Wald,
 dass Frühlingslust
 Ins Herz ihr schallt.

Tenor-solo:
 Ich weiss ein Röslein prangen
 Im holden Frühlingsschein,
 Das möchte so gern ich fragen:
 Willst du mein Röslein sein?

Rose:
 Schlaf wohl, du lieber Sängersmann!

Tenor-solo:
 Und wenn ich komm'zu fragen,
 Da schaut mich's freundlich an,
 Da ist's mit einem Male
 Um meinen Mut getan.

Rose:
 Schlaf wohl, du lieber Sängersmann!
 Dein Röslein blüht für dich.

Tenor-solo:
 Sagt dir nicht das Herz im Busen
 Du Rose voll Frühlingsschein:

Rose:
 Komm' nur recht bald, Herzliebster fein
 Komm' bald zu ihm und sprich:

Tenor-solo:
 "Ich will nie eines And'ren
 Denn nur sein Röslein sein."

Rose:
 Ich will dein Röslein werden,
 Mein Frühling werde du,
 Komm', weck' mit deinen Küssen
 Mich aus der Winterruh!

Tenor-solo:
 Sagt dir nicht das Herz im Busen
 Du Rose voll Frühlingsschein:
 "Ich will nie eines And'ren
 Denn nur sein Röslein sein."

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , copyright © 2009, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , copyright © 2011, (re)printed on this website with kind permission
  • ITA Italian (Italiano) (Ferdinando Albeggiani) , copyright © 2009, (re)printed on this website with kind permission

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

5. Das Bild im Herzen [sung text not yet checked]

Wenn ich wüsste, dass es verschwiegen möchte sein
 . . . . . . . . . .

— The rest of this text is not
currently in the database but will be
added as soon as we obtain it. —

Authorship

  • by Anonymous / Unidentified Author

6. Serenade [sung text not yet checked]

Dunkel ist die Nacht,
Und die Liebe ferne,
Meine Sehnsucht wacht,
Sucht nach einem Sterne.

Leben ist verstummt
In den öden Straßen,
Drüben schwarz vermummt
Steht das Schloss verlassen.

Ausgestorben ganz
Das Gebäu mir deuchtet,
Eines Fensters Glanz
Ist allein beleuchtet.

Und da ist ein Stern
Schimmernd aufgegangen,
In dem Strahle gern
Täusch' ich mein Verlangen:

Sitzt ein Frauenbild
Hinter hellen Scheiben,
Schaffet ruhig mild,
Was sie hat zu treiben.

Liest sie ein Gedicht?
Wirkt sie zart Gesticke?
Einer Kerze Licht
Spielt mit ihrem Blicke.

Harret sie vielleicht
Eines Freund's und lauschet,
Ob's im Gässlein schleicht
Und am Pförtchen rauschet?

Doch ich seh' es ja
An den stillen Mienen,
Dass sie nur ist da, -
Mir zum Stern zu dienen.

Authorship

See other settings of this text.

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]