by Emanuel von Geibel (1815 - 1884)

Wohl springet aus dem Kiesel
Language: German (Deutsch) 
Wohl springet aus dem Kiesel
Der Funk' in lichter Glut,
Wohl quillet aus der Traube
Das [heiße]1 Rebenblut,

Doch aus dem [dunkeln]2 Auge,
Dem holden Auge dein,
Da quillet nichts als Liebe
Mir tief ins Herz hinein.

Seit du zum ersten Male
Mich angesehen hast,
Da schwärmen meine Gedanken
Und haben nicht Ruh' noch Rast;

Sie schwärmen wie wilde Vögel
Durch Feld und Waldrevier
Und über Busch und Wipfel
Allein zu dir, zu dir.

Und würden die [Berge]3 zu Golde,
Und würde das Meer zu Wein:
So wollt' ich doch lieber, du Holde,
Du solltest mein eigen sein!

About the headline (FAQ)

View original text (without footnotes)
1 Fuchs: "edle"
2 Fuchs: "dunklen"
3 Fuchs: "Berg'"

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)

Settings in other languages, adaptations, or excerpts:


Research team for this text: Emily Ezust [Administrator] , Johann Winkler

This text was added to the website: 2009-01-05
Line count: 20
Word count: 98