Sechs persische Lieder und Gesänge von Hafis und Mirza Schaffy, für 1 Singstimme mit Pianoforte , opus 76

by Jakob Rosenhain (1813 - 1894)

1. O, wär' ich ein See so spiegelhell [sung text not yet checked]

O wär' ich ein See, so spiegelhell,
Und du die Sonne, die ihm blickte!
O wär' ich ein klarer Wiesenquell,
Und du die Blume, die ihm nickte!

O wär' ich ein grüner Rosendorn
Und du die Rose, die ihn schmückte!
O wär' ich ein süßes, süßes Korn,
Und du der Vogel, der es pickte!

Authorship:

Based on:

See other settings of this text.

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

2. Holder Ost, beschwingter Bote [sung text not yet checked]

Holder [Ost]1, beschwingter Bote,
     Den die Liebe wandeln heißt,
Grüße mit dem schönsten Gruße
     Jene Schöne, die du weißt.

Melde, daß mir in die Lüfte
     Schwinde der gequälte Geist,
Wenn sie nicht zu spenden eile
     Jene Spende, die du weißt.

Denn zu kennen und zu missen,
     Was mit Edens Wonne speis't,
Es gebiert die tiefe Trauer,
     Die gefähre, die du weißt.

Ja, was sind die Paradiese,
     Welche der Verzückte preis't,
Lacht sie, jene Flur der Liebe,
     Jene zarte, die du weißt!

Nicht der Aar zu sein verlangt mich,
     Der hinauf zur Sonne reis't;
Nachtigall Hafis vergöttert
     Jene Rose, die du weißt.

Authorship:

Based on:

See other settings of this text.

View original text (without footnotes)
1 Marx: "West"; further changes may exist not shown above.

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

3. Meinst du wohl, dass Sein und Leben [sung text not yet checked]

Meinst du wohl, daß Sein und Leben 
Schon so ganz von selber dein? 
Daß sie dir bereits gegeben,
Seit du sahst der Sonne Schein?
O wie ist dein Witz so klein! 
Um zu leben, um zu sein,
Bettele bei Lipp' und Wein! 
Bettle von der Lippe Leben,
Bettle von dem Weine Sein!

Authorship:

Based on:

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

4. Nicht mit Engeln im blauen Himmelszelt [sung text not yet checked]

Nicht mit [Engeln im]1 blauem Himmelszelt,
Nicht mit Rosen [auf]2 duftigem Blumenfeld,
Selbst mit [dem ewigen Sonnenlicht]3,
[Vergleiche]4 ich Zuleikha, mein Mädchen nicht!

Denn der Engel Busen ist [liebesleer]5,
Unter Rosen drohen die Dornen her,
Und die Sonne verhüllt des Nachts ihr Licht,
Sie alle gleichen Zuleikha nicht.

Nichts finden, so weit das Weltall reicht,
Die Blicke, was meiner Zuleikha gleicht!
Schön, dornlos, voll ewigem Liebes-Schein!
Kann sie mit sich selbst nur verglichen sein!

Authorship:

Based on:

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English [singable] (Constance Bache) (William Stigand, né Stigant) , "Not e'en Angels"
  • ENG English (Sharon Krebs) , copyright © 2013, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , copyright © 2016, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)
1 Grünberger: "den Engeln, im"; further changes may exist not shown above.
2 Rubinstein: "im"
3 Bronsart, Mandyczewski: "der ewigen Sonne Licht"
4 Bronsart, Mandyczewski: "Vergleich' "
5 Bronsart, Mandyczewski, Rubinstein: "liebeleer"

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

5. O du lose kleine Rose [sung text not yet checked]

O du lose 
Kleine Rose! 
Kaum entlassen in's Gekose 
Freier Lüfte hell und licht 
Aus der Knospe dunklem Moose --
Trübe, triste Sterbelose 
Ringsumher aus süßem Schooße 
Sendest du, Gewissenlose? 
Kennst [du]1 nicht die Tafeln Mose 
Und die Warnung: «Tödte nicht!»

Authorship:

Based on:

View original text (without footnotes)
1 misprinted as "die" in Daumer's 1852 printing.

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

6. Stehe, steh', flüchtiges Reh [sung text not yet checked]

Stehe, steh'
Flüchtiges Reh!
Nicht, wie der Wind,
Eile hinweg,
Liebliches Kind;
Scheue zu grüßen nicht,
Fürchte Hafisen nicht!
Glaub', er ist fromm,
Glaub', er ist gut,
Heget und pflegt
Schöne Gefühle,
Klappert er auch
Nicht, wie die Mühle,
Plappert er auch
Hohle Gebete nicht,
Blicke du ihm
Kecklich in's Angesicht,
Und du verlachst,
Was der Zelote spricht.

Authorship:

Based on:

See other settings of this text.

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]