×

It's been 3 years since our last fund-raising drive. Help us keep the Archive free to the public. Your donation will fund the ongoing development of the world's oldest and largest online database of vocal texts and translations.

Lieder aus Julius Wolff's Minnesang: Tannhäuser

Song Cycle by Hans August Friedrich Zincke genannt Sommer (1837 - 1922)

1. Der Lenz ist gekommen ins harrende Land [sung text not yet checked]

Der Lenz ist gekommen 
Ins harrende Land
Hat um sich genommen 
Sein Blumengewand,
Es schallt von den Zweigen
Der Vögel Gesang,
Nach Trauern und Schweigen
Ein grüßender Klang.
Da regt sich ein Sehnen, da blühet die Lust,
Heraus, du mein Lied, aus der klopfenden Brust! 

Es dränget zur Ferne,
Was frei und geschwind,
Es wandern die Sterne
Und Wasser und Wind.
Es wallen und weben
Die Wolken im Raum, -- 
Mit ihnen zu schweben,
Mein seligster Traum.
Ihr greifet den Blitz nicht am schmetternden Schaft.
Mich haltet ihr auch nicht in Fessel und Haft.

Ich habe getragen 
Den heimlichen Schmerz,
Nicht länger in Klagen
Vertröst' ich mein Herz.
Den Speer will ich schwingen 
Auf schnaubendem Pferd
Und singen und klingen 
Soll Harfe und Schwert.
Ich fahre wie Sturm, der die Eiche zerspellt,
Hinaus in die Freiheit, hinaus in die Welt!

Authorship:

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , copyright © 2014, (re)printed on this website with kind permission

Confirmed with Julius Wolff, Tannhäuser. Ein Minnesang, Erster Band, Berlin: G. Grote'sche Verlagsbuchhandlung, 1887, pages 92-93.


Research team for this text: Emily Ezust [Administrator] , Sharon Krebs [Guest Editor]

2. Ein Schwert, das schneidet, ein Falke, der fängt [sung text not yet checked]

Ein Schwert, das schneidet, ein Falke, der fängt,
Ein Roß, dran die Sporen zu sparen,
Ein Saitenspiel über die Schulter gehängt,
So will ich die Lande durchfahren.
So ziehe ich fürbaß mit Sang und Klang
Den Berg hinüber, die Straße entlang
Und lasse beim Reiten und Reisen
Die Wege vom Winde mir weisen.

Ich suche mit Augen ein Königreich,
Das liegt mir verlangend im Sinne,
Ich schlage mich durch mit des Schwertes Streich
Bis hin zu der Königin Minne.
Und ist sie zu Hause, und finde ich sie,
So beug' ich vor ihrem Throne das Knie
Und will mich auf Tod und Leben
Getreu ihrem Dienste ergeben.

Mein Herz ist muthig, mein Arm gelenk,
Zum Ritter muß sie mich schlagen,
Ich werde ihr Marschalk, ihr Truchseß, ihr Schenk,
Stets will ihre Farben ich tragen.
Ich will für sie streiten zuvorderst im Heer
Und will für sie brechen manch mannlichen Speer,
Auf daß ich den Dank mir gewinne
Zu Ehren und Ruhm der Frau Minne.

Authorship:

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , copyright © 2014, (re)printed on this website with kind permission

Confirmed with Julius Wolff, Tannhäuser. Ein Minnesang, Erster Band, Sechsundzwanzigstes Tausend, Berlin: G. Grote'sche Verlagsbuchhandlung, 1887, page 120.


Research team for this text: Emily Ezust [Administrator] , Sharon Krebs [Guest Editor]

3. Wiege dich, Wind, auf dem wogenden Korn [sung text not yet checked]

Wiege dich, Wind, auf dem wogenden Korn,
Schweife und pfeife um Distel und Dorn,
Lisple im Laube und raschle im Ried,
Surre und summe und sause dein Lied,
Meines Trautliebchens geflüstertes Wort
Fuchtelst und fauchest du nimmer doch fort.

Flimmernde Sterne und Sonne und Mond,
Die ihr hoch oben am Himmel da wohnt,
Schimmern und Scheinen ist all euer Lauf,
Bald geht ihr unter und bald geht ihr auf,
Aber wie Liebchens holdselig Gesicht
Leuchtet und lächelt doch keiner mir nicht.

Bäume dich, Welle, und wirble den Schaum,
Schwindest doch hin, ein zerfließender Traum;
Alles verrinnet in Wandel und Fluß,
Nur meines Mägdeleins feurigen Kuß
Nehme ich, mußt' es der letzte denn sein,
Mit in das ewige Leben hinein! 

Authorship:

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , copyright © 2014, (re)printed on this website with kind permission

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

4. Wie soll ich's bergen, wie soll ich's tragen [sung text not yet checked]

Wie soll ich's bergen, wie soll ich's tragen,
Was Du mir selber ins Herz gelegt?
Kann es nicht hehlen und kann es nicht sagen,
Was meine ganze Seele bewegt.

All meine Sinne und alle Gedanken,
Unstät und flüchtig verlassen sie mich,
Dich zu umwinden wie klimmende Ranken,
Klammern sich fester und fester an Dich.

Immer Dich sehen möcht' ich und hören,
Immer Dir schauen ins Angesicht,
Könnt' ich mir nur Deinen Schatten beschwören!
Lieberes zeigt ja die Sonne mir nicht. 

Aber nach Worten hasch' ich vergebens,
Was ich empfinde, verschweigen sie doch,
Du bist das Licht und der Klang meines Lebens,
Und ich bin selber dein Schatten nur noch.

Authorship:

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , copyright © 2020, (re)printed on this website with kind permission

Confirmed with Julius Wolff, Tannhäuser. Ein Minnesang, Erster Band, Berlin: G. Grote'sche Verlagsbuchhandlung, 1890, pages 130-131.


Research team for this text: Emily Ezust [Administrator] , Sharon Krebs [Guest Editor]

5. Offene Arme und pochende Brust [sung text not yet checked]

Offene Arme und pochende Brust,
Herzen voll Hoffnung und Träume voll Lust, 
  Willst Du es wagen?
  Kannst Du es tragen?
Was wie des Himmels Unendlichkeit
Mit allen Sternen so hoch und weit, --
  Liebesseligkeit? 

Siehst Du nicht auf des Auges Grund,
Fühlst Du nicht auf dem brennenden Mund
  Heißes Verlangen?
  Beben und Bangen?
Hauchet der Athem nicht: gieb! o gieb
Eines und Alles dem Liebsten zu Lieb,
  Was Dir noch blieb?

Wenn ich Dich frage: bist Du auch mein?
Über die Lippen [nicht]1 bringst Du das Nein! 
  [Wunsch ist Beginnen
  Ohne Besinnen,]1
Nimm mich! o nimm mich! so flüsterst Du leis,
Und was [Liebe]2 von Liebe weiß,
  Dein ist der Preis! 

Zauberisch strömet der Seelen Erguß 
Über und über im minnigen Kuß! 
  Will uns das Leben
  Wonnig verschweben?
Alles versinket in brausender Fluth,
Da wir in weltvergessener Gluth
  [Schwelgend]3 geruht.

Authorship:

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , copyright © 2014, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)
1 omitted by Sjögren.
2 Sjögren: "die Liebe"
3 Sjögren: "Lange schwelgend"

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

6. Für alle die Schätze, für all die Ehre [sung text not yet checked]

Für alle die Schätze, für alle die Ehre, 
Für alle die Freude des fröhlichen Mai
Gönnt' ich mir selber nichts minder noch mehre,
Als daß die Vielgute zu eigen mir sei. 
Ein holdes Erröthen, ein minniges Grüßen, 
Mit blanken Armen ein sanftes Umfahn,
Ich wollt' es mit Hungern und Dürsten verbüßen, 
Und wäre dabei doch nicht Sünde gethan. 

So vieles begehren, so wenig erlangen,
So stetes Gedenken, so seltenes Sehn, 
In Träumen sich trösten, in Sorgen sich bangen, 
Mit Blumen sich kränzen, vor Trauer vergehn,
Du leidige Lust und ihr wonnigen Schmerzen,
Du Lachen und Weinen in einem Gesicht,
O laßt mich in Frieden, nehmt Urlaub vom Herzen 
Und schweiget und schwindet im kommenden Licht!

Authorship:

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , "For all the treasures, for all the honour", copyright © 2014, (re)printed on this website with kind permission

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

7. Bleib stehn! Dass nur ein Hauch vom Winde [sung text not yet checked]

Bleib stehn! daß nur ein Hauch vom Winde,
Der über Deine Wangen geht,
Des durst'gen Athmers Lippen finde,
Eh' er im weiten All verweht.
Er wallt so mild wie Maienlüfte,
So würzig süß wie Blumendüfte,
Doch käm' er auch wie Eisespfeil
Hoch von der Alpen Gletscherflur,
Willkommen wär' er, brächt' er nur 
Mir Deines Odems kleinsten Theil.

O zürn' ihm nicht ob seinem Raube,
Den er zu mir herüber lenkt,
Und zürn' auch mir nicht, wenn ich glaube,
Du habest ihn für mich beschenkt.
Mein Herz allein will er bethören,
Sonst Keiner kann ihn sehn und hören
Den Boten, der wie Schwalbenflug 
Den einz'gen Kuß, in Luft getaucht,
Im Abendroth dahin gehaucht,
Von Deinem Mund zu meinem trug. 

Authorship:

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , copyright © 2014, (re)printed on this website with kind permission

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

8. Du zähltest wohl die Regentropfen [sung text not yet checked]

Du zähltest wohl die Regentropfen
Und alle Blätter im Grödner Thal,
Eh' daß Du meines Herzens Klopfen
Verstündest und der Sehnsucht Qual.
Umsonst such' ich in Deinen Blicken
Durch Deiner langen Wimpern Nicken
Nach einer Hoffnung Sonnenstrahl.

Und wenn ich Deiner nur gedenke,
Wie wird es mir im Busen heiß! 
Doch still aus dieses Thales Senke 
Brech' ich mir bald das letzte Reis.
Fahr wohl! und daß Dich Gott behüte 
In Deiner sternenkeuschen Blüthe,
Du felsumgürtet Edelweiß! 

Authorship:

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , copyright © 2014, (re)printed on this website with kind permission

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]
Total word count: 980