by Confucius (551 BCE - 479 BCE)
Translation by Hans Bethge (1876 - 1946)

Das Los des Menschen
Language: German (Deutsch)  after the Chinese (中文) 
Der Glut des Sommers folgt des Herbstes Kühle
Dem Schneefeld folgt des Lenzes Blumenbeet;
Die Sonne hebt sich rosig in der Frühe,
Und rosig ist ihr Bildnis, wenn sie geht.

Die Bäche drängen in das Meer. Die Zeiten
Erneuern sich. Mit jedem Tagbeginn
Glänzt neu das Sonnenlicht, und unaufhörlich
Treibt neues Wasser durch die Ströme hin.

Der Mensch lebt einmal, - nimmer kehrt er wieder,
Sein Dasein ist ein Lufthauch, der zerfließt;
Die Summe seines Lebens ist ein armer,
Verfallener Hügel, darauf Unkraut sprießt.

Confirmed with Die chinesische Flöte. Nachdichtungen chinesischer Lyrik, Band 1, YinYang Media Verlag.


Authorship

Based on

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)

Settings in other languages, adaptations, or excerpts:

  • Also set in Swedish (Svenska), a translation by Anonymous/Unidentified Artist ; composed by Sigurd von Koch.

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

This text was added to the website: 2004-01-17
Line count: 12
Word count: 84