by Anonymous / Unidentified Author
Translation by Anonymous / Unidentified Author

Herzog Ulrich
Language: Mittelhochdeutsch 
Ich schell mein horn ins jammerthal,
mein freud ist mir verschwunden,
ich habs gejagt, mus abelan,
das wild laufft von den hunden.
Ein edel gewild, in diesem gefild
hat ich mir außerkoren,
es scheucht ob mir, als ich es spür,
mein jagen ist gantz verloren.

Fahr hin du wild ins waldes lust,
ich wil dich nit mehr schrecken,
und jagen dein schneeweisse brust,
ein ander mus dich wecken.
Und jagen frey, mit hundes geschrey,
das du nit kanst entrinnen,
halt dich in hut, fein thierlein gut,
mit leid scheid ich von hinnen.

Kein hohes wild ich fangen kan,
das mus ich offt entgelten.
noch halt ich mich stets auff jägers bahn,
wiewol mir glück kompt selten.
Ein hoch gewild schon wil mir entgohn,
doch las ich mir benügen,
an hasen fleisch, nicht mehr ich heisch,
das mag mich nicht betriegen.

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)

    [ None yet in the database ]

Settings in other languages, adaptations, or excerpts:

  • Also set in German (Deutsch), a translation by Anonymous/Unidentified Artist ENG FRE ; composed by Wilhelm Petersen, Theodor Streicher, Anton Urspruch, Felix von Woyrsch.
  • Also set in German (Deutsch), adapted by Anonymous/Unidentified Artist ; composed by Eduard Lassen.
  • Also set in German (Deutsch), a translation by Anonymous/Unidentified Artist [an adaptation] ; composed by Ludwig Senfl.
  • Also set in German (Deutsch), a translation by Anonymous/Unidentified Artist [an adaptation] DUT ; composed by Johannes Brahms.

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

This text was added to the website: 2009-05-04
Line count: 24
Word count: 140

Ich schwing mein Horn ins Jammertal
Language: German (Deutsch)  after the Mittelhochdeutsch 
Available translation(s): ENG FRE
Ich schwing mein Horn ins Jammertal,
Mein Freud ist mir verschwunden,
Ich hab gejagt, muß abelahn,
Das Wild lauft vor den Hunden,
Ein edel Tier in diesem Feld
Hätt ich mir auserkohren,
Das schied von mir als ich es meld,
Mein Jagen ist verloren. 

Fahr hin, Gewild, in Waldes-Lust,
Ich will dich nimmer schrecken,
Und Jagen dein schneeweisse Brust,
Ein ander muß dich wecken,
Mit Jagdgeschrei, und Hundebiß,
Daß du kaum mögst entrinnen:
Halt dich in Hut, schöns Maidlein gut,
Mit Leid scheid ich von hinnen.

Kein Hochgewild ich fahen kann,
Das muß ich oft entgelten;
Noch halt ich stets auf Jägers-Bahn,
Wiewohl mir Glück kommt selten:
Mag ich nicht han ein Hochwild schön,
So laß ich mich begnügen,
Am Hasenfleisch, nichts mehr ich weiß,
Das mag mich nicht betrügen.

W. Petersen sets stanzas 1-2
T. Streicher sets stanzas 1-2 in (at least) one setting - see below for more information
T. Streicher sets stanza 3 in (at least) one setting - see below for more information

About the headline (FAQ)

Authorship

Based on

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)

Set in a modified version by Ludwig Senfl.

Available translations, adaptations, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Emily Ezust) , title 1: "I blow my horn", copyright ©
  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , title 1: "Je brandis mon cor dans la vallée de larmes", copyright © 2013, (re)printed on this website with kind permission


Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

This text was added to the website between May 1995 and September 2003.
Line count: 24
Word count: 130