In Feld und Wald. Ein Lieder-Cyclus für Sopran, Alt, Tenor und Baß

Song Cycle by Hermann Franke (1834 - 1919)

Word count: 452

1. Frühlingslied [sung text not yet checked]

Leise [zieht]1 durch mein Gemüt
Liebliches Geläute,
Klinge, kleines Frühlingslied,
Kling hinaus ins Weite.

[Kling]2 hinaus bis an das Haus,
Wo die [Blumen]3 sprießen,
Wenn du eine Rose schaust,
Sag, ich laß sie grüßen.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • CAT Catalan (Català) (Salvador Pila) , copyright © 2015, (re)printed on this website with kind permission
  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , "Groet", copyright © 2014, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Marty Lucas) , "Sweet chimes are softly filling my soul", copyright ©, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , "Un charmant carillon", copyright © 2011, (re)printed on this website with kind permission
  • GRE Greek (Ελληνικά) [singable] (Christakis Poumbouris) , copyright © 2018, (re)printed on this website with kind permission
  • GRE Greek (Ελληνικά) [singable] (Christakis Poumbouris) , copyright © 2018, (re)printed on this website with kind permission
  • ITA Italian (Italiano) (Amelia Maria Imbarrato) , "Saluto", copyright © 2006, (re)printed on this website with kind permission
  • POL Polish (Polski) (Aleksander Kraushar) , "Cicho płynie", Warsaw, Gebethner i Wolff, first published 1880

View original text (without footnotes)
1 Quiteria: "klingt"; further changes may exist not shown above.
2 Grieg: "Zieh"
3 Gade, Grieg, Urspruch: "Veilchen"

Research team for this text: Emily Ezust [Administrator] , Sharon Krebs [Guest Editor]

2. Morgengebet [sung text not yet checked]

O wunderbares, tiefes Schweigen,
Wie einsam ist's noch auf der Welt!
Die Wälder nur sich leise [neigen]1,
Als ging' der Herr durchs stille Feld.

Ich [fühl mich recht wie neu geschaffen]2,
Wo ist die Sorge nun und Not?
Was [mich noch gestern]3 wollt' erschlaffen,
[Ich schäm' mich dess]4 im Morgenrot.

Die Welt mit ihrem Gram und Glücke
Will ich, ein Pilger, frohbereit
Betreten nur [wie]5 eine Brücke
Zu dir, Herr, [übern]6 Strom der Zeit.

Und buhlt mein Lied, auf Weltgunst [lauernd]7,
Um schnöden Sold der Eitelkeit:
Zerschlag' mein Saitenspiel, und schauernd
Schweig ich vor dir in Ewigkeit.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • CAT Catalan (Català) (Salvador Pila) , "Pregària del matí", copyright © 2011, (re)printed on this website with kind permission
  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , copyright © 2017, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Emily Ezust) , "Morning prayer", copyright © 2004
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , copyright © 2015, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)
1 Prince Albert: "ringen"
2 Prince Albert: "fühle mich wie umgeschaffen"; Mendelssohn: "fühl mich wie neu geschaffen"
3 Erk, Mendelssohn: "gestern noch mich"
4 Erk, Mendelssohn: "dess schäm' ich mich"
5 Erk, Mendelssohn: "als"
6 Prince Albert: "überm"
7 Prince Albert: "laurend"

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

3. Die Lerche [sung text not yet checked]

Verstummt sind alle Vöglein
In Wald und Flur umher,
Der Lerche nur singt immer
Als ob's noch Frühling wär'.

Vom frühsten Morgengrauen,
Bis seinen stillen Gang
Beginnt der Stern des Abends
Ertönt ihr freud'ger Sang. 

Sie singt nicht unter Zweigen
In müß'ger Dämmerruh,
Auf freien Schwingen schwebt sie
Dem blauen Himmel zu;

Und grüßt mit ihren Liedern
Das weite grüne Land  -- 
Mit ihrem Herzen geizen,
Das hat sie nie gekannt. 

Du kleiner, treuer Sänger,
Wird man wohl einst von mir,
Wenn's Herbst um mich geworden,
Sage, ich gleiche dir? 

Authorship

Confirmed with Schau um dich und schau in dich: Dichtungen von Julius Hammer, Leipzig: F. A. Brockhaus, 1851. Appears in Trost im Wechsel, pages 139 - 140.


Researcher for this text: Melanie Trumbull

4. Maiglöckchen läutet in dem Tal [sung text not yet checked]

Maiglöckchen läutet in [dem Tal]1,
Das klingt so hell und fein;
So kommt zum Reigen allzumal,
Ihr lieben Blümelein!

Die Blümchen blau und gelb und weiß,
[Die]2 kommen all herbei,
Vergißmeinnicht und Ehrenpreis
[Zeitlos' und Akelei]3.

Maiglöckchen spielt zum Tanz im Nu
Und Alle tanzen dann;
Der Mond sieht ihnen freundlich zu, 
Hat seine Freude dran.

Den Junker Reif verdroß das sehr,
Er kommt ins Tal hinein;
Maiglöckchen spielt zum Tanz nicht mehr,
Fort sind die Blümelein.

Doch kaum der Reif das Tal verläßt,
Da rufet [wiederum]4
Maiglöckchen zu [dem]5 Frühlingsfest
Und läutet [bim bam bum]6.

Nun hält's auch mich nicht mehr zu Haus,
Maiglöckchen ruft auch mich:
Die Blümchen geh'n zum Tanz hinaus,
Zum Tanze geh' auch ich.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , copyright © 2014, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Siân Goldthorpe) (Christian Stein) , copyright ©, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , copyright © 2009, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)
1 Reinecke: "den Mai"; further changes may exist not noted
2 Mendelssohn: "Sie"
3 Mendelssohn: "Und Veilchen sind dabei"
4 Mendelssohn: "wieder schnell"
5 Mendelssohn: "den"
6 Mendelssohn: "doppelt hell"

Researcher for this text: Siân Goldthorpe

5. Im Wald [sung text checked 1 time]

Im Wald ist's hold und lenzig,
Pirol und Finke singt,
[Der]1 Frühstrahl goldenglänzig
Das junge Laub durchbringt. 

Waldmeisterlein und Veilchen
Stehn duftend in [die]2 Rund',
Und harrst du noch ein Weilchen,
So blüht der ganze Grund.  

[ ... ]

Horch, [hämmernd durch die Halde
Ertönt des Spechtes Schlag,]3
Als pocht' das Herz vom Walde
Still in den Frühlingstag!

Authorship

See other settings of this text.

View original text (without footnotes)
1 Franke: "Ein"
2 Franke: "der"
3 omitted by Franke

Researcher for this text: Melanie Trumbull

6. Ei Veichen, liebes Veilchen! [sung text not yet checked]

Ei Veichen, liebes Veilchen!
So sag' einmal doch an:
Warum gehst du ein Weilchen
Den Blumen all' voran?

"Weil ich bin gar so kleine,
[Drum komm ich]1 vor dem Mai,
Denn käm' ich nicht alleine,
[So gingt Ihr]2 mir vorbei!"

Authorship

See other settings of this text.

View original text (without footnotes)
1 Ruckstuhl: "Erschein ich"
2 Ruckstuhl: "Ging't ihr an"

Researcher for this text: Harry Joelson