Fünf Heine-Lieder

Song Cycle by Max Kowalski (1882 - 1956)

Word count: 315

1. Der Tod, das ist die kühle Nacht [sung text not yet checked]

Der Tod, das ist die kühle Nacht,
Das Leben ist der schwüle Tag.
Es dunkelt schon, mich schläfert,
Der Tag hat mich müd gemacht.

Über mein Bett erhebt sich ein Baum,
Drin singt die junge Nachtigall;
Sie singt von lauter Liebe -
Ich hör es sogar im Traum.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , copyright © 2015, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Emily Ezust) , "Death is the cool night", copyright © 2019
  • ENG English (Emma Lazarus) , appears in Poems and Ballads of Heinrich Heine, first published 1881
  • ENG English [singable] (Daniel Platt) , "O Death, that is the cooling night", copyright © 2015, (re)printed on this website with kind permission
  • FIN Finnish (Suomi) (Milla Valkeasuo) , "Kuolema on kylmä yö", copyright © 2008, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , copyright © 2009, (re)printed on this website with kind permission
  • GRE Greek (Ελληνικά) (Ελενη Θεοδωριδου) , "Ο θάνατος είναι η κρύα νύχτα", copyright © 2014, (re)printed on this website with kind permission
  • HEB Hebrew (עברית) (Max Mader) , "המוות דומה ללילה הקריר", copyright © 2014, (re)printed on this website with kind permission
  • ITA Italian (Italiano) (Ferdinando Albeggiani) , "La morte è una notte fresca", copyright © 2008, (re)printed on this website with kind permission
  • SPA Spanish (Español) (Sergio Sarano) , copyright © 2017, (re)printed on this website with kind permission
  • SPA Spanish (Español) (Elisa Rapado) , "La muerte es la fría noche", copyright © 2020, (re)printed on this website with kind permission

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

2. Wie des Mondes Abbild zittert [sung text not yet checked]

Wie des Mondes Abbild zittert
in den wilden Meereswogen,
und er selber still und sicher
wandelt an dem Himmelsbogen:

Also wandelst du, Geliebte,
still und sicher, und es zittert
nur dein Abbild mir im Herzen,
weil mein eignes Herz erschüttert.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Emily Ezust) , "Just as the moon's reflection trembles", copyright ©
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , "Comme le reflet de la lune tremble", copyright © 2011, (re)printed on this website with kind permission

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

3. Ein schöner Stern geht auf in meiner Nacht [sung text not yet checked]

Ein schöner Stern geht auf in meiner Nacht,
Ein Stern, der süßen Trost herniederlacht
Und neues Leben mir verspricht -
O, lüge nicht!

Gleichwie das Meer dem Mond entgegenschwillt,
So flutet meine Seele, froh und wild,
Empor zu deinem holden Licht -
O, lüge nicht!

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

4. Mir träumte einst von wildem Liebesglüh'n [sung text not yet checked]

Mir träumte einst von wildem Liebesglühn,
Von hübschen Locken, Myrten und Resede,
Von süßen Lippen und von bittrer Rede,
Von düstrer Lieder düstern Melodien.

Verblichen und verweht sind längst die Träume,
Verweht ist gar mein liebstes Traumgebild!
Geblieben ist mir nur, was glutenwild
Ich einst gegossen hab in weiche Reime.

Du bliebst, verwaistes Lied! Verweh jetzt auch,
Und such das Traumbild, das mir längst entschwunden,
Und grüß es mir, wenn du es aufgefunden --
Dem luft'gen Schatten send ich luft'gen Hauch.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

5. Verstummt sind Pauken, Posaunen und Zinken [sung text not yet checked]

Verstummt sind Pauken, Posaunen und Zinken.
An Salomos Lager Wache halten
die schwertgegürteten Engelgestalten,
sechstausend zur Rechten, sechstausend zur Linken.

Sie schützen den König vor träumendem Leide,
und zieht er finster die Brauen zusammen,
da fahren sogleich die stählernen Flammen,
zwölftausend Schwerter, hervor aus der Scheide.

Doch wieder zurück in die Scheide fallen
die Schwerter der Engel. Das nächtliche Grauen
verschwindet, es glätten sich wieder die Brauen
des Schläfers, und seine Lippen lallen:

O Sulamith! das Reich ist mein Erbe,
die Lande sind mir untertänig.
bin über Juda und Israel König -
doch liebst du mich nicht, so welk ich und sterbe.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]