Grüße aus schöner Zeit. Sechs Lieder für Mezzo-Sopran mit Pianoforte

by Franz Bendel (1833 - 1874)

Word count: 332

1. Traumbild [sung text not yet checked]

Ich träumte von zarten Klängen, 
Von holder Liebesweise, 
Als ob ganz leise, leise 
Die luft'gen Elfen sängen.

Ich träumte von holden Lippen,
Von knospenden, schwellenden Rosen,
Aus denen im süssen Kosen 
Die Falter den Honig nippen.

Denn was mich im Wachen beglückte,
Durchlebt' ich in Träumen wieder: --
Ich träumte, Du sängest mir Lieder,
Und dass ich an's Herz Dich drückte. 

Authorship

See other settings of this text.

Confirmed with Gedichte von F. A. Leo, Zweite vermehrte Auflage, Berlin, Verlag von J. Guttentag (D. Collin), 1872, page 24.


Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

2. Mein Stern [sung text not yet checked]

Ein schöner Stern geht auf in meiner Nacht,
Ein Stern, der süßen Trost herniederlacht
Und neues Leben mir verspricht -
O, lüge nicht!

Gleichwie das Meer dem Mond entgegenschwillt,
So flutet meine Seele, froh und wild,
Empor zu deinem holden Licht -
O, lüge nicht!

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

3. Tönende Liebesgrüsse [sung text not yet checked]

Wie ich dich liebe,
Heiß, ohne Schranken, 
Kann ich in Worten
Nimmer gestehn:
All' meine seligsten
Liebes-Gedanken
Mögen in Klängen
Hold dich umwehn! 

Schüchterne Lieder
Können's nicht sagen,
Töne nur, Töne
Send' ich zu dir!
Wenn dich die wogenden
Himmelwärts tragen,
Ist meine Seele
Immer bei dir.

Wie sich Accorde
Suchen, umschlingen,
Drängt es zu dir, zu
Dir mich allein. 
Seliges Finden!  --  Auf
Tönenden Schwingen
Ziehen zum Himmel der
Liebe mir ein! 

Authorship

See other settings of this text.

Confirmed with Gedichte von Richard Pohl, Weimar: Landes-Industrie-Comptoir, 1859. Appears in Helle Tage, pages 29 - 30.


Researcher for this text: Melanie Trumbull

4. Gruss [sung text not yet checked]

Du Mondenschein, 
[Strahl']1 du in meines Liebchens Kämmerlein
Mit deinem milden Lichte voll hinein,
Und flicht das Wort in ihre Träume ein,
Dass ich sie liebe, sie nur ganz allein;
    Du Mondenschein!

Authorship

See other settings of this text.

View original text (without footnotes)
1 Pohlig: "Schau" (Hofmeister); further changes may exist not shown above.

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

5. Röslein am Burgverlies [sung text not yet checked]

Subtitle: Ungarisch

O wär' mein Lieb' jen' Röslein roth 
Dort an dem alten Burgverließ, 
und o wär ich ein Tröpflein Thau, 
und fiel ihm die Brüst so süß! 

O Wonnemeer, in dem ich schwelg', 
An seinem Reiz ich selig hing, 
Die ganze Nacht in seinem Kelch 
Bis ich im Morgenstrahl verging.

Authorship

Based on

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , copyright © 2011, (re)printed on this website with kind permission

Note: due to a similarity in first lines, this text is often erroneously indicated to be a (very loose) translation of Burns' poem O my Luve's like a red, red rose, but this is in fact a translation of the second stanza of "Oh were my love yon lilac fair". For some reason, Kaufmann does not appear to have translated the first stanza; also he divided the stanza he translated into two four-line stanzas. Further confusing matters, Bendel's setting of this text is subtitled "Ungarisch" (according to Hofmeister), which would normally indicate that the text is a translation from the Hungarian.


Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

6. Sympathie [sung text not yet checked]

Es schwebt in liebendem Umfangen
Still um den Himmel hin die Nacht,
In Traum und Frieden ist vergangen,
Was meine Seele bange macht.

Ein tiefes, ahnungsvolles Sehnen
Weht durch die laue, dunkle Luft: -
Durch meine Seele zieht ein Wähnen,
Als ob sie eine andre ruft.

Wer bist du, die so still und mächtig
Mich anzieht wie der Mond das Meer?
Ich weiß nicht: doch du liebst mich mächtig,
Denn meine Seele zittert sehr!

Authorship

See other settings of this text.

Researcher for this text: Harry Joelson