Zwölf deutsche Lieder, für 1 Singstimme mit Begleitung des Pianoforte

Song Cycle by Friedrich von Kerstorf

Word count: 595

1. Ghasele [sung text not yet checked]

Im Wasser wogt die Lilie, die [blanke]1, hin und her!
Doch irrst du, Freund, sobald du sagst, sie schwanke hin und her!
Es wurzelt ja so fest ihr Fuß [im tiefen]2 Meeresgrund.
Ihr Haupt nur wiegt ein lieblicher Gedanke hin und her!

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , "The lily undulates in the water", copyright © 2006, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , no title, copyright © 2011, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)
1 Lang: "schlanke"
2 Lang: "auf tiefem"

Researcher for this text: Sharon Krebs [Guest Editor]

2. Ghasele [sung text not yet checked]

Der Strom, der neben mir verrauschte, wo ist er nun?
Der Vogel, dessen Lied ich lauschte, wo ist er nun?
Wo ist die Rose, die die Freundin am Herzen trug? 
Und jener Kuß, der mich berauschte, wo ist er nun?
Und jener Mensch, der ich gewesen, und den ich längst
Mit einem andern ich vertauschte, wo ist er nun?

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , copyright © 2014, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Emily Ezust) , "The stream that rolled past me", copyright ©
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , copyright © 2011, (re)printed on this website with kind permission

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

3. Ghasele  [sung text not yet checked]

Mein Herz ist [zerrissen]1, du liebst mich nicht!
Du ließest mich's wissen, du liebst mich nicht!
Wiewol ich dir flehend und werbend erschien,
Und liebebeflissen, du liebst mich nicht!
Du hast es gesprochen, mit Worten gesagt,
Mit allzugewissen, du liebst mich nicht!
So soll ich die Sterne, so soll ich den Mond, 
Die Sonne vermissen? du liebst mich nicht!
Was blüht mir die Rose? was blüht der Jasmin?
Was blühn die Narzissen? du liebst mich nicht!

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • CAT Catalan (Català) (Salvador Pila) , copyright © 2015, (re)printed on this website with kind permission
  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , "Je houdt niet van mij", copyright © 2007, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Emily Ezust) , "You do not love me", copyright ©
  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , "Tu ne m'aimes pas", copyright © 2010, (re)printed on this website with kind permission
  • SPA Spanish (Español) (Lewis Grenville) , "Tu no me amas", copyright © 2010, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)

Confirmed with Ghaselen von August Graf v. Platen Hallermünde. Erlangen Carl Heyder. 1821, page 15 (here as Ghasele no. 9); and with Gesammelte Werke des Grafen August von Platen. In Einem Band. Stuttgart und Tübingen, J. G. Cotta'scher Verlag. 1839, page 71.

1 Hauptmann: "zersplittert"; further changes may exist not shown above.

Research team for this text: Emily Ezust [Administrator] , Peter Rastl [Guest Editor]

4. Durch die Lüfte schmerzbeklommen [sung text not yet checked]

Durch die Lüfte, schmerzbeklommen,
Kommt der bleiche Mond geschwommen:
Weil er keine Ruhe findet,
Wandelt stets der Liebentfachte
Sachte, sachte,
Und verschwebet und verschwindet,
Als er just zu ruhn gedachte.

Über goldner Erdenaue
Schwebt der Frühlingswind, der laue,
Und er fächelt mit Gekose
Primel erst und Pulsatille
Stille, stille,
Aber eh sich zeigt die Rose,
Treibt ihn fort ein fremder Wille.

Auf smaragdnen, grünen Wogen
Kommt der schöne Schwan gezogen,
Und mit schmerzlichem Behagen
Furcht er Linien und Kreise
Leise, leise,
Und vergeht in seinen Klagen,
Eh' er kommt an's Ziel der Reise.

Authorship

See other settings of this text.

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

5. Fischerknabe  [sung text not yet checked]

Des Abendsterns ersehnter Schein
Beglänzt den Saum der Flut,
Der Knabe zieht den Kahn herein,
Der [still im]1 Hafen ruht.
 
"Mein Tagewerk ist [treu]2 vollbracht,
Doch, liebe Seele, sprich,
O sprich, wie soll die lange Nacht
Vergehn mir ohne dich?"
 
Am Ufer steht ein Weidenbaum
Und dran gelehnt ein Stein,
[Darunter]3 liegt in schmalem Raum
Ihr kaltes Totenbein.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , "Fisher lad", copyright © 2014, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)
1 Lang: "in dem"
2 Burgmüller: "nun"
3 Burgmüller: "Und drunter"

Researcher for this text: Claus-Christian Schuster

6. Lied aus Hedwig [sung text not yet checked]

Worte such' ich mir vergebens
  In des Herzens vollem Drang;
Jede Seligkeit des Lebens
  Hat nicht Worte, nur Gesang.

Nur in Tönen kann ich's zeigen,
  Nur dem Liede sey's vertraut;
Was die Lippen dir verschweigen.
  Meine Thräne sagt es laut.

Und von zauberischem Wehen
  Fühl' ich meine Brust bewegt.
Der allein kann mich verstehen,
  Der mein Glück im Herzen tragt!

Authorship

See other settings of this text.

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

7. Abschied [sung text not yet checked]

Lebe wohl, lebe wohl, mein Lieb!
Muß noch heute scheiden.
Einen Kuß, einen Kuß [mir gib]1!
Muß dich ewig meiden. 

Eine Blüt', eine Blüt' mir brich
Von dem Baum im Garten!
Keine Frucht, keine Frucht für mich!
Darf sie nicht erwarten.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Emily Ezust) , "Farewell", copyright ©
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , "Adieu", copyright © 2009, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)
1 Karg-Elert: "für mich"

Researcher for this text: John Versmoren

8. Scheiden und Meiden  [sung text not yet checked]

[So soll]1 ich [dich nun]2 meiden,
Du meines Lebens Lust!
Du küssest mich zum Scheiden,
Ich drücke dich an die Brust!

Ach, Liebchen, heißt das meiden,
Wenn man sich herzt und küßt?
Ach, Liebchen, heißt das scheiden,
Wenn man sich fest umschließt?

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , "Scheiden en mijden", copyright © 2014, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Emily Ezust) , "Parting and separation", copyright ©
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , "Départ et séparation", copyright © 2009, (re)printed on this website with kind permission
  • ITA Italian (Italiano) (Ferdinando Albeggiani) , "Separazione e abbandono", copyright © 2008, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)
1 Hirsch: "Soll"; further changes may exist not shown above.
2 Dressler, Gotthelf: "nun dich"; further changes may exist not shown above.

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

9. Lied [sung text not yet checked]

In mein gar zu dunkles Leben
Strahlte einst ein süßes Bild;
Nun das süße Bild erblichen,
Bin ich gänzlich nachtumhüllt.

Wenn die Kinder sind im Dunkeln,
Wird beklommen ihr Gemüt,
Und um ihre Angst zu bannen,
Singen sie ein lautes Lied.

Ich, ein tolles Kind, ich singe
Jetzo in der Dunkelheit;
[Klingt]1 das Lied auch nicht ergötzlich,
Hat's mich doch von Angst befreit.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

View original text (without footnotes)
1 Heine's earlier version has "Ist" here.

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

10. Mairegen [sung text not yet checked]

Wer klopfet an so spät in der Nacht?
 . . . . . . . . . .

— The rest of this text is not
currently in the database but will be
added as soon as we obtain it. —

Authorship

  • by Anonymous / Unidentified Author

11. Das Echo am Freibergsee [sung text not yet checked]

Er stieg hinan zum Freibergsee
 . . . . . . . . . .

— The rest of this text is not
currently in the database but will be
added as soon as we obtain it. —

Authorship

  • by Anonymous / Unidentified Author

12. Sehnsucht [sung text not yet checked]

Als mein Auge [sie]1 fand
Und mein Herz [sie]1 erkannt,
O, wie glühte die Brust
Von Entzücken, von Lust!

Wie voll Düfte die Au,
Und der [Himmel so]2 blau,
Und der Wald voll Gesang,
Und die Lüfte voll Klang!

Ohne [sie]1, wie so kalt,
Und die Welt, wie so alt,
Und die Erde, wie leer,
Und das Herz, ach, so schwer!

Authorship

See other settings of this text.

View original text (without footnotes)
1 Kossmaly, Rheinberger: "dich"; Becker also has "dich" in the first line according to Hofmeister and further changes may exist not noted.
2 Kossmaly, Schoenberg: "Himmel, wie"

Researcher for this text: Sharon Krebs [Guest Editor]