Lieder, Oden und Szenen

Song Cycle by Wilhelm Killmayer (1927 - 2017)

Word count: 592

1. Pilgers Morgenlied [sung text not yet checked]

Morgennebel, Lila, 
Hüllen deinen Turm [um]1.
Soll ich ihn zum 
Letztenmal nicht sehn!
Doch mir schweben 
Tausend Bilder
Seliger [Erinnerung]2
Heilig warm ums Herz.
Wie er [so]3 stand, 
Zeuge meiner Wonne,
Als zum erstenmal 
Du dem [Fremdling]4
Ängstlich liebevoll 
Begegnetest,
Und mit einemmal 
Ewge Flammen 
In die Seel' ihm warfst.
Zische, Nord, 
Tausend-schlangen-züngig 
Mir ums Haupt!
Beugen sollst du's nicht!
Beugen magst du 
Kind'scher Zweige Haupt,
Von der Sonne 
Muttergegenwart geschieden.

Allgegenwärt'ge Liebe! 
[Durchglühst]5 mich,
[Beutst]6 dem Wetter die Stirn, 
Gefahren die Brust,
Hast mir gegossen 
Ins früh welkende Herz 
Doppeltes Leben,
Freude, zu leben, 
Und Mut!

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • CAT Catalan (Català) (Salvador Pila) , "Cançó del matí del pelegrí", copyright © 2020, (re)printed on this website with kind permission
  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , "Ochtendlied van de pelgrim", copyright © 2019, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Linda Godry) , "Pilgrim's morning song", copyright © 2005, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , "Chanson matinale du pèlerin", subtitle: "À Lila", copyright © 2011, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)
1 Strauss: "ein"
2 Strauss: "Erinn'rung"
3 Strauss: "da"
4 Strauss: "Freundling"
5 Strauss: "Durchglühest"
6 Strauss: "Bötest"

Researcher for this text: Pierre Mathé [Guest Editor]

2. Ach, ihr schönen, süßen Blumen [sung text not yet checked]

(Nacht. Rosette allein.)
Ach ihr schönen süßen Blumen!
Habt ihr drum so spät geblühet,
Um an meinem bangen Herzen
Zu verblühen, meiner Schmerzen
Stille Zeugen ach! zu seyn.
Ja für mich hat er sie gepflückt,
Diesen Morgen, wie frisch! gebracht,
Und an diese Brust
Rasch mit einem Kuß gedrückt,
Und nun welken sie zu Nacht.
Im Gemisch von Schmerz und Lust
Beglückt,
Ach wohin soll ich mich wenden?
Begleitet mich,
Lieb mir, frisch aus seinen Händen,
Und weit lieber nun zerknickt.

Authorship

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

3. Liebesglück [sung text not yet checked]

Bleibe, bleibe bei mir,
Holder Fremdling, süße Liebe,
Holde süße Liebe,
Und verlasse die Seele nicht !
Ach, wie anders, wie schön
Lebt der Himmel, lebt die Erde,
Ach, wie fühl ich, wie fühl ich
Dieses Leben zum erstenmal !

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ITA Italian (Italiano) (Ferdinando Albeggiani) , "Restami, restami accanto", copyright © 2007, (re)printed on this website with kind permission

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

4. Sizilianisches Lied [sung text not yet checked]

Ihr schwarzen Äuglein! 
Wenn ihr nur winket,
Es fallen Häuser ein,
Es fallen Städte;
Und diese Leimenwand
Vor meinem Herzen --
Bedenk doch nur einmal --
Die sollt nicht fallen!

Authorship

Based on

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , "Chanson sicilienne", copyright © 2012, (re)printed on this website with kind permission

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

5. Finnisches Lied [sung text not yet checked]

Käm' der liebe Wohlbekannte,
Völlig so wie er geschieden:
Kuß erkläng' an seinen Lippen,
Hätt' auch Wolfsblut sie gerötet;
Ihm den Handschlag gäb' ich, wären
Seine Fingerspitzen Schlangen.

Wind! o hättest du Verständnis,
Wort' um Worte trügst du wechselnd,
Sollt auch einiges verhallen,
Zwischen zwei entfernten Liebchen.

Gern entbehrt' ich gute Bissen,
Priesters Tafelfleisch vergäß' ich
Eher, als dem Freund entsagen,
Den ich Sommers rasch bezwungen,
Winters langer Weis' bezähmte.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , "Chanson finnoise", copyright © 2012, (re)printed on this website with kind permission

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

6. Der alte Geck [sung text not yet checked]

Nicht an Rappen, nicht an Schimmeln
 . . . . . . . . . .

— The rest of this text is not
currently in the database but will be
added as soon as we obtain it. —

Authorship

7. Lasst mich weinen [sung text not yet checked]

Laßt mich weinen! umschränkt von Nacht,
In unendlicher Wüste.
Kameele ruh'n, die Treiber deßgleichen,
Rechnend still wacht der Armenier;
Ich aber neben ihm berechne die Meilen,
Die mich von Suleika trennen, wiederhole
Die wegverlängernden ärgerlichen Krümmungen.
 
Laßt mich weinen! das ist keine Schande.
Weinende Männer find gut.
Weinte doch Achill um seine Briseis;
Xerxes beweinte das unerfchlagene Heer;
Über den selbstgemordeten Liebling
Alexander meinte.
Laßt mich weinen! Thränen beleben den Staub;
Schon grunelt's.

Authorship

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

8. Gruß [sung text not yet checked]

O wie selig ward mir!
Im Lande wandl ich,
Wo Hudhud über den Weg läuft.
Des alten Meeres Muscheln
Im Stein sucht ich, die versteinten;
Hudhud lief einher,
Die Krone entfaltend,
Stolzierte, neckischer Art,
über das Tote scherzend
Der Lebendge.
"Hudhud", sagt ich, "fürwahr!
Ein schöner Vogel bist du.
Eile doch, Wiedehopf!
Eile, der Geliebten
Zu verkünden, daß ich ihr
Ewig angehöre.
Hast du doch auch
Zwischen Salomo
Und Sabas Königin
Ehemals den Kuppler gemacht!"

Authorship

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

9. Cophtisches Lied [sung text not yet checked]

Laßet Gelehrte sich zanken und streiten,
Streng und bedächtig die Lehrer auch sein!
Alle die Weisesten aller der Zeiten 
Lächeln und winken und stimmen mit ein:
Töricht, auf Beßrung der Toren zu harren!
Kinder der Klugheit, o habet die Narren
Eben zum Narren auch, wie sich's gehört!

Merlin der Alte, im leuchtenden Grabe,
Wo ich als Jüngling gesprochen ihn habe,
Hat mich mit ähnlicher Antwort belehrt:
Töricht, auf Beßrung der Toren zu harren!
Kinder der Klugheit, o habet die Narren
Eben zum Narren auch, wie sich's gehört!

Und auf den Höhen der indischen Lüfte
Und in den Tiefen ägyptischer Grüfte
Hab ich das heilige Wort nur gehört:
Töricht, auf Beßrung der Toren zu harren!
Kinder der Klugheit, o habet die Narren
Eben zum Narren auch, wie sich's gehört!

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Emily Ezust) , "Let the learned men squabble and bicker", copyright ©
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , "Chanson copte", copyright © 2012, (re)printed on this website with kind permission
  • ITA Italian (Italiano) (Ferdinando Albeggiani) , "Canzone copta I", copyright © 2012, (re)printed on this website with kind permission

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]