The LiederNet Archive
WARNING. Not all the material on this website is in the public domain.
It is illegal to copy and distribute our copyright-protected material without permission.
For more information, contact us at the following address:
licenses (AT) lieder (DOT) net

Deutsche Volkslieder für gemischten Chor [incomplete]

Word count: 1944

Song Cycle by Johannes Brahms (1833 - 1897)

Show the texts alone (bare mode).

1. Scheiden [ sung text verified 1 time]

Language: German (Deutsch)

Translation(s): DUT FRE

List of language codes

Authorship


See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , copyright © 2015, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , "Le jardin triste", copyright © 2013, (re)printed on this website with kind permission


Ach Gott, wie weh tut Scheiden,
Hat mir mein Herz verwundt,
So trab ich üb'r die Heiden
Und traur zu aller Stund.
Der Stunden, der sind allsoviel,
Mein Herz trägt heimlich Leiden,
Wiewohl ich oft fröhlich bin.

Hat mir ein Gärtlein bauet,
Von Veil und grünem Klee,
Ist mir zu früh erfroren,
Tut meinem Herzen weh.
Ist mir erfrorn bei Sonnenschein,
Ein Kraut jelängerjelieber,
Ein Blümlein Vergißnichtmein.

Das Blümlein, das ich meine,
Das ist von edler Art,
Ist aller Tugend reine,
Ihr Mündlein, das ist zart,
Ihr Äuglein, die sind hübsch und fein
Wenn ich an sie gedenke,
Wie gern ich bei ihr wollt sein!

Mich dünkt in all mein Sinne
und wenn ich bei ihr bin
sie sei ein Kaiserinne
kein lieber ich nie gewinn.
Hat mir mein junges Herz erfreut
wenn ich an sie gedenke
verschwunden ist all mein Leid.

Sollt mich meins Buhln erwehren
Als oft ein Ander tut,
Sollt führn ein fröhlichs Leben,
Dazu ein'n leichten Mut?
Das kann und mag doch nicht gesein,
Gesegn dich Gott im Herzen,
Es muß geschieden sein.


Submitted by Emily Ezust

2. Wach auf! [ sung text verified 1 time]

Language: German (Deutsch) after the German (Deutsch)

Translation(s): DUT FRE

List of language codes

The text shown is a variant of another text.

It is based on


See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , copyright © 2015, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , "Réveille-toi, belle de mon cœur", copyright © 2013, (re)printed on this website with kind permission


Wach auf, meins Herzens Schöne
Herzallerliebste mein!
Ich hör ein süß Getöne
von kleinen Waldvöglein;
die hör ich so lieblich singen,
ich mein, ich säh des Tages Schein
vom Orient her dringen.

Ich hör die Hahnen krähen
und spür den Tag dabei,
die kühlen Windlein wehen
die Sternlein leuchten frei.
Singt uns Frau Nachtigalle,
singt uns ein süße Melodei,
sie meldt den Tag mit Schalle.

Der Himmel tut sich färben,
aus weißer Farb in Blau,
die Wolken tun sich färben
aus schwarzer Farb in grau;
die Morgenröt tut entweichen;
wach auf, mein Lieb, und mach mich frei,
der Tag will uns verschleichen.

Selig [sei]2 Tag und Stunde,
darin du bist geborn!
Gott grüß mir dein rot Munde,
den ich mir [auserkorn]3.
Kann mir kein Lieb're [nie werden]4,
schau, daß mein [Lieb]5 nicht sei verlorn,
du bist mein Trost auf Erden.


View original text (without footnotes)
1 Brahms, WoO. 35 no. 2: "hör"
2 Brahms, WoO. 35 no. 2: "ist"
3 Brahms, WoO. 35 no. 2: "hab erkorn"
4 Brahms, WoO. 35 no. 7 [note]: "werden"
5 Brahms, WoO. 35 no. 7 [note]: "Glück"

Submitted by Emily Ezust

3. Erlaube mir [ sung text verified 1 time]

Language: German (Deutsch)

Translation(s): DUT ENG FRE ITA

List of language codes

Authorship


Go to the single-text view

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , copyright © 2015, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Linda Godry) , "Allow me, fair maiden", copyright © 2008, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , "Laisse-moi, douce jeune fille", copyright © 2012, (re)printed on this website with kind permission
  • ITA Italian (Italiano) (Ferdinando Albeggiani) , "Permettimi, bella fanciulla", copyright © 2009, (re)printed on this website with kind permission


Erlaube mir, feins Mädchen,
In den Garten zu gehn,
Daß ich dort mag schauen,
Wie die Rosen so schön.
Erlaube sie zu brechen,
Es ist die höchste Zeit;
Ihre Schönheit, ihr Jugend 
Hat mir mein Herz erfreut.

O Mädchen, o Mädchen,
Du einsames Kind,
Wer hat den Gedanken 
Ins Herz dir gezinnt,
Daß ich soll den Garten,
Die Rosen nicht sehn?
Du gefällst meinen Augen,
Das muß ich gestehn.


Submitted by Emily Ezust

4. Der Fiedler [ sung text verified 1 time]

Language: German (Deutsch)

Translation(s): DUT ENG FRE

List of language codes

Authorship

Go to the single-text view

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , copyright © 2014, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Emily Ezust) , "There once lived a fiddler in Frankfurt-am-Main", copyright ©
  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , copyright © 2015, (re)printed on this website with kind permission


Es wohnet ein Fiedler zu Frankfurt am Main,
der kehret von lustiger Zeche heim;
und er trat auf den Markt, was schaut er dort?
Der schönen Frauen schmausten gar viel' an dem Ort.

"Du bucklichter Fiedler, nun fiedle uns auf,
wir wollen dir zahlen des Lohnes vollauf!
Einen feinen Tanz, behende gegeigt,
Walpurgis Nacht wir heuer gefeir't!"

Der Geiger strich einen fröhlichen Tanz,
die Frauen tanzten den Rosenkranz,
und die erste sprach: "mein lieber Sohn,
du geigtest so frisch, hab' nun deinen Lohn!"

Sie griff ihm behend' unter's Wams sofort,
und nahm ihm den Höcker vom Rücken fort:
"so gehe nun hin, mein schlanker Gesell,
dich nimmt nun jedwede Jungfrau zur Stell'."


Submitted by Emily Ezust

5. Da unten im Tale [ sung text verified 2 times]

Language: Bavarian (Boarisch) after the Bavarian (Boarisch)

Translation(s): DUT ENG FRE IRI ITA

List of language codes

The text shown is a variant of another text.

It is based on


See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , copyright © 2014, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Emily Ezust) , "Down in the valley there", copyright ©
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , "Là-bas dans la vallée", copyright © 2008, (re)printed on this website with kind permission
  • IRI Irish (Gaelic) [singable] (Gabriel Rosenstock) , copyright © 2016, (re)printed on this website with kind permission
  • ITA Italian (Italiano) (Amelia Maria Imbarrato) , "Laggiù nella valle", copyright © 2008, (re)printed on this website with kind permission


Da unten im Tale
Läuft's Wasser so trüb,
Und i kann dir's net sagen,
I hab' di so lieb.

Sprichst allweil von Liebe,
Sprichst allweil von Treu',
Und a bissele Falschheit
Is auch wohl dabei.

Und wenn i dir's zehnmal sag,
Daß i di lieb [und mag]1,
Und du willst nit verstehn,
Muß i halt weitergehn.

Für die Zeit, wo du gliebt mi hast,
[Da]2 dank i dir schön,
Und i wünsch, daß dir's anderswo
Besser mag gehn.


View original text (without footnotes)
1 omitted by Brahms, except in op. 97-6
2 omitted by Brahms, except in op. 97-6

Submitted by Emily Ezust

6. Des Abends [ sung text verified 1 time]

Language: German (Deutsch)

Translation(s): DUT ENG FRE

List of language codes

Authorship


See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , copyright © 2015, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Emily Ezust) , "At evening, I cannot sleep", copyright ©
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , copyright © 2011, (re)printed on this website with kind permission


 Des Abends kann ich nicht schlafen gehn,
 Zu meiner Herzliebsten muß ich gehn,
 Zu meiner Herzliebsten muß ich gehn,
 Und sollt' ich an der Tür bleiben stehn,
 Ganz heimelig!

 »Wer ist denn da? Wer klopfet an,
 Der mich so leis aufwecken kann?«
 Das ist der Herzallerliebste dein,
 Steh auf, mein Schatz, und laß mich ein,
 Ganz heimelig!

 Wenn alle Sterne Schreiber gut,
 Und alle Wolken Papier dazu,
 So sollten sie schreiben der Lieben mein,
 Sie brächten die Lieb' in den Brief nicht ein,
 Ganz heimelig!

 Ach, hätt' ich Federn wie ein Hahn
 Und könnt' ich schwimmen wie ein Schwan,
 So wollt' ich schwimmen wohl über den Rhein,
 Hin zu der Herzallerliebsten mein,
 Ganz heimelig!


Submitted by Emily Ezust

7. Wach auf! [ sung text verified 1 time]

Language: German (Deutsch) after the German (Deutsch)

Translation(s): DUT FRE

List of language codes

The text shown is a variant of another text.

It is based on


See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , copyright © 2015, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , "Réveille-toi, belle de mon cœur", copyright © 2013, (re)printed on this website with kind permission


Wach auf, meins Herzens Schöne
Herzallerliebste mein!
Ich hör ein süß Getöne
von kleinen Waldvöglein;
die hör ich so lieblich singen,
ich mein, ich säh des Tages Schein
vom Orient her dringen.

Ich hör die Hahnen krähen
und spür den Tag dabei,
die kühlen Windlein wehen
die Sternlein leuchten frei.
Singt uns Frau Nachtigalle,
singt uns ein süße Melodei,
sie meldt den Tag mit Schalle.

[ ... ]
Selig [sei]2 Tag und Stunde, darin du bist geborn! Gott grüß mir dein rot Munde, den ich mir [auserkorn]3. Kann mir kein Lieb're [nie werden]4, schau, daß mein [Lieb]5 nicht sei verlorn, du bist mein Trost auf Erden.

View original text (without footnotes)
1 Brahms, WoO. 35 no. 2: "hör"
2 Brahms, WoO. 35 no. 2: "ist"
3 Brahms, WoO. 35 no. 2: "hab erkorn"
4 Brahms, WoO. 35 no. 7 [note]: "werden"
5 Brahms, WoO. 35 no. 7 [note]: "Glück"

Submitted by Emily Ezust

8. Dort in den Weiden [ sung text verified 1 time]

Language: German (Deutsch)

Translation(s): DUT ENG FRE ITA

List of language codes

Authorship


See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , "Zie ’n huis daar in de weiden staan", copyright © 2014, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Emily Ezust) , "There in the meadow stands a house", copyright ©
  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , copyright © 2011, (re)printed on this website with kind permission
  • ITA Italian (Italiano) (Antonio Zencovich) , "Là in mezzo ai pascoli c’è una casa", copyright © 2015, (re)printed on this website with kind permission


Dort in den Weiden steht ein Haus,
da schaut die Magd zum Fenster 'naus!
Sie schaut stromauf, sie schaut stromab:
ist noch nicht da mein Herzensknab'?
Der schönste Bursch am ganzen Rhein,
den nenn' ich mein, den nenn' ich mein!

Des Morgens fährt er auf dem Fluß,
und singt herüber seinen Gruß,
des Abends, wenn's Glühwürmchen fliegt,
sein Nachen an das Ufer wiegt,
da kann ich mit dem Burschen mein
[beisammen]1 sein, [beisammen]1 sein!

Die Nachtigall im Fliederstrauch,
was sie da singt, versteh' ich auch;
sie saget: übers Jahr ist Fest,
hab' ich, mein Lieber, auch ein Nest,
wo ich dann mit dem Burschen mein 
die Froh'st' am Rhein, die Froh'st' am Rhein!


View original text (without footnotes)
Note: Neither text nor melody is authentically from the lower Rhine. From Zuccalmaglio's collection Deutsche Volkslieder mit ihren Original-Weisen, Berlin, 1838-40, titled "Niederrheinisches Volkslied". Probably by Zuccalmaglio.
1 or "zusammen"

Submitted by Emily Ezust

9. Altes Volkslied [ sung text verified 1 time]

Language: German (Deutsch)

Translation(s): DUT ENG FRE IRI

List of language codes

Authorship


See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , copyright © 2015, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Sharon Krebs) , "Stealthily the moon rises", copyright © 2008, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , "Furtive, la lune se lève", copyright © 2013, (re)printed on this website with kind permission
  • IRI Irish (Gaelic) [singable] (Gabriel Rosenstock) , copyright © 2016, (re)printed on this website with kind permission


Verstohlen geht der Mond auf,
Blau, blau Blümelein!
Durch Silberwölkchen führt sein Lauf;
Rosen im Tal, Mädel im Saal, o schönste Rosa!

Er steigt die blaue Luft hindurch,
Blau, blau Blümelein!
Bis daß er scheint auf Löwenburg;
Rosen im Tal, Mädel im Saal, o schönste Rosa!

O schaue Mond durchs Fensterlein,
Blau, blau Blümelein!
Schön Trude lock' mit deinem Schein;
Rosen im Tal, Mädel im Saal, o schönste Rosa!

Und siehst du mich und siehst du sie,
Blau, blau Blümelein!
Zwei treu're Herzen sahst du nie;
Rosen im Tal, Mädel im Saal, o schönste Rosa!


Submitted by Emily Ezust

10. Der Ritter und die Feine [ sung text verified 1 time]

Language: German (Deutsch)

Translation(s): DUT ENG FRE

List of language codes

Authorship


Go to the single-text view

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , "Er stonden drie rozen op één rozentak", copyright © 2015, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Emily Ezust) , "Three roses were growing upon a branch", copyright ©
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , copyright © 2011, (re)printed on this website with kind permission


1. Es stunden drei Rosen auf einem Zweig,
Schön ist der Sommer;
Drauf sang eine Nachtigall anmutreich;
Schön ist der Sommer!1

2. Und unter dem blühenden Rosenbaum,
Da lag eine Feine in tiefem Traum;

3. Der Ritter kam wohl durch den Wald,
Mein Rößlein, was machst du so plötzlich Halt?

4. Was schimmert Rotes durchs grüne Gras?
Als ob es Rosen in ihrer Pracht?

[ ... ]

View original text (without footnotes)
1 passim.
Submitted by Emily Ezust

11. Der Zimmergesell [ sung text verified 1 time]

Language: German (Deutsch)

Translation(s): DUT FRE

List of language codes

Authorship


Go to the single-text view

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , "Er leefde eens een timmergezel", copyright © 2015, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , copyright © 2011, (re)printed on this website with kind permission


1. Es war einmal ein Zimmergesell,
War gar ein jung frisch Blut,
Er baut dem jungen Markgraf ein Haus;
Zweifle nicht, mein Schatz, mein Kind, 
Er baut dem jungen Markgraf ein Haus
Sechshundert Laden hinaus.

2. Und als das Haus gebauet war,
Legt er sich nieder und schlief,
Da kam des jungen Markgrafen Weib,
Zum zweiten und dritten und rief:

3. "Steh auf, steh auf, du Zimmergesell,
Denn es ist an der Stund',
Hast du so wohl gebauet das Haus,
So küß mir meinen Mund!"

4. Ach nein, ach nein, Markgräfin fein 
Das wär uns beiden ein Schand 
und wenn's der Markgraf wohl erführ
Müßt ich ja meiden das Land.

5. Und da sie Beide zusammen war'n 
Vermeinten, sie waren allein 
Da schlich eine falsche Magd daher 
Zum Schlüsselloch schaut sie ein.

6."Ach edler Herr, ach edler Herr, 
Groß Wunder dieser Stund 
Da küßt der junge Zimmergesell 
Der Gräfin ihren Mund."

7. "Und hat er geküßt meine schöne Frau 
Des Todes muß er sein,
Ein´n Galgen soll er sich selber baun 
Zu Schafhausen draus am Rhein."

8. Und als der Galgen gebauet war 
Sechshundert Laden hinaus, 
Von lauter Silber und Edelstein, 
Steckt er darauf einen Strauß.

9. Und als die Markgräfin das vernahm,
Gen Schaffhausen ritt sie schnell,
Da stieg die Leiter eben hinan
Der jung frisch Zimmergesell.

10. "Ihr Herrn und käm die Markgräfin
Voor euer Bettchen zu stahn,
Würdet ihr sie halsen und küssen,
Oder würdet sie lassen gahn?"

11. Sie sprachen: Und käm die Markgräfin
Vor unser bettchen gegahn,
Wir wollten sie halsen und küssen
Und wollten sie freundlich umfahn.

12. "Wolltet ihr sie halsen und küssen
Und wolltet sie freundlich umfahn,
So hat auch der jung frisch Zimmergesell
So Arges nicht getan."

13. Da sprach der Markgraf selber wohl:
"Wir wollen ihn leben lahn,
Ist Keiner doch unter uns allen hier,
Der dies nicht hätte getan."

14. Was zog er aus der Tasche heraus 
Wohl hundert Goldkronen rot
Geh mir nur aus dem Land hinaus 
Findst überall dein Brot.

15. Und als er hinaus gezogen war,
Da ging er üb'r die Heid',
Da steht dei junge Markgräfin
In ihrem schneeweissem Kleid.

16. Was zog aus ihrer Tasche schnell?
Vielhundert Stücke Gold:
"Nimm's hin, du schöner Junggesell,
Nimm's hin zu deinem Sold."

17. "Und wenn dir Wein zu sauer ist,
So trink du Malvasier,
Und wenn mein Mündlein dir süßer ist,
So komme wieder zu mir!"


Submitted by Emily Ezust

12. Altdeutsches Kampflied [ sung text verified 1 time]

Language: German (Deutsch)

Translation(s): DUT

List of language codes

Authorship


Go to the single-text view

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , "Oudduits strijdlied", copyright © 2015, (re)printed on this website with kind permission


Wir stehen hier zur Schlacht bereit, o Michael!
Erzengel helfe uns im Streit!
Refrain
 Hilf uns hier kämpfen,
 die Feinde dämpfen, o Michael!

Wir streiten nur für gutes Recht, o Michael!
Für den Glauben gehen wir ins Gefecht!

O zieh ein Beistand uns einher, o Michael!
O Führer der Heerscharen Heer!

Du stürztest die in ew?ge Nacht, o Michael!
die sich gen Gottes Licht gewagt.

Dir ist geweiht das deutsche Land, o Michael!
Lass es nicht sein der Fremden Tand!

Du schaust die stolzen Feinde drohn, o Michael!
Mach du zu Schanden ihren Hohn!

O halte Zwiespalt von uns fern, o Michael!
Und eine du des Volkes Kern!

O Michael, mit uns zur Schlacht, o Michael!
Wir stehn dann aller Höllen Macht!


Submitted by Emily Ezust

Gentle Reminder
This website began in 1995 as a personal project, and I have been working on it full-time without a salary since 2008. Our research has never had any government or institutional funding, so if you found the information here useful, please consider making a donation. Your gift is greatly appreciated.
     - Emily Ezust

Browse imslp.org (Petrucci Music Library) for Lieder or choral works