Liedercyclus für 1 Singstimme mit Pianoforte

Song Cycle by Heinrich Karl Johann Hofmann (1842 - 1902)

Word count: 472

1. Neue Liebe [sung text not yet checked]

Herz, mein Herz, was soll das geben?
Was bedränget dich so sehr?
Welch ein fremdes neues Leben!
Ich erkenne dich nicht mehr.
Weg ist Alles, was du liebtest,
Weg warum du dich betrübtest,
Weg dein Fleiß und deine Ruh' -
Ach wie kamst du nur dazu!

Fesselt dich die Jugendblüte,
Diese liebliche Gestalt,
Dieser Blick voll Treu' und Güte,
Mit unendlicher Gewalt?
Will ich rasch mich ihr entziehen,
Mich ermannen, ihr entfliehen,
Führet mich im Augenblick
Ach mein Weg zu ihr zurück.

Und an diesem Zauberfädchen,
Das sich nicht zerreißen läßt,
Hält das liebe lose Mädchen,
Mich so wider Willen fest;
Muß in ihrem Zauberkreise
Leben nun auf ihre Weise.
Die Verändrung ach wie groß!
Liebe! Liebe! laß mich los!

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • CAT Catalan (Català) (Salvador Pila) , copyright © 2015, (re)printed on this website with kind permission
  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , "Nieuwe liefde, nieuw leven", copyright © 2014, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Emily Ezust) , "New love, new life", copyright ©
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , "Nouvel amour, nouvelle vie", copyright © 2009, (re)printed on this website with kind permission
  • ITA Italian (Italiano) (Amelia Maria Imbarrato) , "Nuovo amore, nuova vita", copyright © 2006, (re)printed on this website with kind permission

Confirmed with Goethe's Werke, Vollständige Ausgabe letzter Hand, Erster Band, Stuttgart und Tübingen, in der J.G.Cottaschen Buchhandlung, 1827, pages 77-78; and with Goethe's Schriften, Achter Band, Leipzig, bey Georg Joachim Göschen, 1789, pages 122-123.

Note: First published 1775 in Iris. Zweyter Band. Drittes Stück, where an earlier version of the poem Willkommen und Abschied is appended as stanzas 4-7.


Research team for this text: Emily Ezust [Administrator] , Peter Rastl [Guest Editor]

2. Nachklingen  [sung text not yet checked]

Dort unterm Lindenbaume
   In linder Sommernacht
Hab ich im süßen Träume,
   Süß Liebchen, dein gedacht.
Und als ich rief im Träume
   Den liebsten Namen dein,
Da rauschten im Lindenbaume
   Viel liebe Melodein.

Die goldnen Äste klangen
   Gar wundersamen Klang,
Die goldnen Vöglein sangen
   Gar wundersüßen Gesang.
Nun bin ich von dem Singen
   Erwacht im Morgenschein,
Und hör' noch immer klingen
   Den liebsten Namen dein.

Authorship

See other settings of this text.

Researcher for this text: Harry Joelson

3. Trennung [sung text not yet checked]

   Schon wieder bin ich [fortgerissen]1
Vom Herzen, das ich innig liebe,
Schon wieder bin ich fortgerissen --
O wüßtest du, wie gern ich bliebe!
 
   Der Wagen rollt, es dröhnt die Brücke,
Der Fluß darunter fließt so trübe;
Ich scheide wieder von dem Glücke.
Vom Herzen, das ich innig liebe.
 
   Am Himmel jagen hin die Sterne,
Als flöhen sie vor meinem [Schmerze]2 --
Leb wohl, Geliebte! In der Ferne.
Wo ich auch bin, blüht dir mein Herze.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , copyright © 2006, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , copyright © 2011, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)

Confirmed with: Heinrich Heine’s sämtliche Werke in vier Bänden, herausgegeben von Otto F. Lachmann, Erster Band, Leipzig: Druck und Verlag von Philiipp Reclam jun, [1887], page 252.

1 Kulenkamp: "hingerissen"; further changes may exist not noted above.
2 Lang: "Schmerz"

Researcher for this text: Sharon Krebs [Guest Editor]

4. Vergiss mein nicht [sung text not yet checked]

Im Regen und im Sonnenschein
Wachsen des Maien Blümelein.
  Du mit dem Maienangesicht,
Mein tausendschönes Mägdelein,
  Vergiß mein nicht!1

Im Regen und im Sonnenschein
Soll auch die grüne Myrte gedeih'n,
  Die meine Hand in's Haar dir flicht,
Mein tausendschönes Mägdelein,
  Vergiß mein nicht!

Authorship

See other settings of this text.

View original text (without footnotes)
1 Dresel here adds a stanza he may have obtained from an earlier version of the poem before it was revised and published.
Im Regen und im Sonnenschein
Schleichet die Liebe zum Herzen hinein,
Und grünet darin und umranket es dicht.
Du mein tausendschönes Mägdelein,
Vergiss mein nicht!

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

5. Sehnsucht [sung text not yet checked]

Lied, mit Tränen halb geschrieben,
Dorthin über Berg und Kluft,
Wo die Liebste mein geblieben,
Schwing dich durch die blaue Luft!

Ist sie rot und lustig, sage:
Ich sei krank von Herzensgrund;
Weint sie nachts, sinnt still bei Tage,
Ja, dann sag: ich sei gesund!

Ist vorbei ihr treues Lieben,
Nun, so end auch Lust und Not,
Und zu allen, die mich lieben,
Flieg und sage: ich sei tot!

Authorship

See other settings of this text.

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

6. Heimkehr  [sung text not yet checked]

O brich nicht, Steg, du zitterst sehr!
O stürz' nicht, Fels, du dräuest schwer!
Welt, geh' nicht unter, Himmel, fall' nicht ein,
[Eh]1 ich mag bei der Liebsten sein!

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , "Naar huis terug", copyright © 2013, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Emily Ezust) , "The journey home", copyright ©
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , "Retour à la maison", copyright © 2009, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)
1 Brahms: "Bis"

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

7. Schluss [sung text not yet checked]

So halt' ich endlich dich umfangen,
In süßes Schweigen starb das Wort,
Und meine trunk'nen Lippen hangen
An deinen Lippen fort und fort!

Was nur das Glück vermag zu geben,
In sel'ger Fülle ist es mein;
Ich habe dich, geliebtes Leben,
Was braucht es mehr als dich allein?

O, decke jetzt des Schicksals Wille
Mit Nacht die Welt und ihre Zier,
Und nur dein Auge schwebe stille,
Ein blauer Himmel über mir.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (T. P. (Peter) Perrin) , copyright © 2012, (re)printed on this website with kind permission

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]