by Heinrich Heine (1797 - 1856)

Die Jungfrau schläft in der Kammer
Language: German (Deutsch) 
Available translation(s): FRE
Die Jungfrau schläft in der Kammer,
der Mond schaut zitternd [hinein]1;
da draußen singt es und klingt es,
wie Walzermelodein.

"Ich will mal schaun aus dem Fenster,
wer drunten stört meine Ruh."
Da steht ein Totengerippe,
und fiedelt und singt dazu:

"Hast einst [mir den Tanz]2 versprochen,
und hast gebrochen dein Wort,
und heut ist Ball auf dem Kirchhof,
komm mit, wir tanzen dort."

Die Jungfrau ergreift es gewaltig,
es lockt sie hervor aus dem Haus;
sie folgt dem Gerippe, das singend
und fiedelnd schreitet voraus.

Es fiedelt und tänzelt und hüpfet,
und klappert mit seinem Gebein,
und nickt und nickt mit dem Schädel
unheimlich im Mondenschein.

About the headline (FAQ)

View original text (without footnotes)
1 Schreiter: "herein"
2 Schreiter: "den Tanz mir"

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)

Settings in other languages, adaptations, or excerpts:

Other available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , copyright © 2009, (re)printed on this website with kind permission


Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

Text added to the website between May 1995 and September 2003.
Last modified: 2014-06-16 10:01:33
Line count: 20
Word count: 107