Sechs Lieder für vierstimmigen Frauenchor , opus 33

by Alexis Holländer (1840 - 1924)

1. Heraus [sung text not yet checked]

Ging unter [dichten]1 [Zweigen]2
Am Morgen im grünen Wald,
Der Vöglein [lust'ger]3 Reigen
[Von]4 allen Wipfeln schallt'.

Und riefen viel einander:
"Heraus, wo Vöglein sind,
Zu singen mit einander
In [den]5 kühlen Morgenwind!"

Da hat's auch mir geklungen
Tief [in die Brust]6 hinein,
Da hat sich's drin geschwungen,
Als wär's ein Vögelein.

Und ist ein Vöglein drinnen,
So flieg' es frei heraus,
Und ist ein Lied darinnen,
So zieh' es fröhlich aus!

Authorship:

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English [singable] (Anonymous/Unidentified Artist) , "Song of the May"

View original text (without footnotes)
1 Abt, Radecke: "duft'gen"; Schreck: "den dichten"; further changes may exist not noted above.
2 Hamma: "Bäumen"; further changes may exist not noted above.
3 Reinecke: "lustiger"
4 Reinecke: "aus"
5 Reinecke: "dem"
6 Reinecke: "ins Herz"

Research team for this text: Emily Ezust [Administrator] , Sharon Krebs [Guest Editor] , Harry Joelson , Melanie Trumbull

2. Reiselied [sung text not yet checked]

Durch Feld und Buchenhallen, 
bald singend, bald fröhlich still, 
recht lustig sei vor allen, 
wer's Reisen wählen will. 

Wenn's kaum im Osten glühte, 
die Welt noch still und weit:
da weht recht durchs Gemüte 
die schöne Blütenzeit ! 

Der Lerch' als Morgenbote 
sich in die Lüfte schwingt, 
eine frische Reisenote 
durch Wald und Herz erklingt.

O Lust, vom Berg zu schauen 
weit über Wald und Strom, 
hoch über sich den blauen 
[tiefklaren]1 Himmelsdom !2 

Vom Berge [Vöglein]3 fliegen 
und Wolken so geschwind, 
Gedanken überfliegen 
die Vögel und den Wind. 

Die Wolken ziehn hernieder, 
das Vöglein senkt sich gleich, 
Gedanken gehn und Lieder 
[fort bis ins]4 Himmelreich.

Authorship:

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • CAT Catalan (Català) (Salvador Pila) , copyright © 2022, (re)printed on this website with kind permission
  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , copyright © 2017, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (John H. Campbell) , no title, copyright ©, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Linda Godry) , "Song of travel", copyright © 2008, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , copyright © 2010, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)
1 Hensel: "den klaren"
2 Hensel adds: " Hoch über sich den blauen/ tiefklaren Himmelsdom!"
3 Hensel: "Vögel"
4 Hensel: "bis in das"

Research team for this text: Emily Ezust [Administrator] , John H. Campbell

3. Nachtgruß [sung text not yet checked]

Weil jetzo alles stille ist
Und alle Menschen schlafen,
Mein' Seel' das ew'ge Licht begrüsst,
Ruht wie ein Schiff in Hafen.

Der falsche Fleiß, die Eitelkeit, 
Was keinen mag erlaben,
Darin der Tag das Herz zerstreut,
Liegt alles tief begraben.

Ein andrer König [wunderreich]1
Mit königlichen Sinnen,
Zieht herrlich ein im stillen Reich,
Besteigt die ew'gen Zinnen.

Authorship:

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • CAT Catalan (Català) (Salvador Pila) , copyright © 2021, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Michael P Rosewall) , "Accord", copyright © 2011, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , copyright © 2014, (re)printed on this website with kind permission
  • ITA Italian (Italiano) (Ferdinando Albeggiani) , "Saluto notturno", copyright © 2009, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)

Confirmed with Joseph Freiherrn von Eichendorff's Werke. Erster Theil. Gedichte. Berlin. Verlegt von M. Simion. 1841, page 354; and with Joseph Freiherrn von Eichendorff's sämmtliche Werke. Zweite Auflage. Erster Band. Leipzig, Voigt & Günther. 1864, page 574.

1 Wolf: "wundergleich"

Research team for this text: Virginia Knight , Peter Rastl [Guest Editor]

4. Wanderlied [sung text not yet checked]

Wem Gott will rechte Gunst erweisen,
Den schickt er in die weite Welt,
Dem will er seine Wunder weisen
In Berg und Wald und Strom und Feld.

Die Trägen, die zu Hause liegen,
Erquicket nicht das Morgenrot,
Sie wissen nur vom Kinderwiegen,
Von Sorgen, Last und Not [um]1 Brot.

Die Bächlein von den Bergen springen,
Die Lerchen schwirren hoch vor Lust,
Was sollt' ich nicht mit ihnen singen
Aus voller Kehl' und frischer Brust?

Den lieben Gott [laß ich nur]2 walten;
Der Bächlein, Lerchen, [Wald]3 und Feld,
Und Erd' und Himmel will erhalten,
Hat auch mein Sach' aufs Best' bestellt.

Authorship:

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • CAT Catalan (Català) (Salvador Pila) , copyright © 2022, (re)printed on this website with kind permission
  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , "De vrolijke globetrotter", copyright © 2013, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Emily Ezust) , "The happy wanderer", copyright ©
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , copyright © 2010, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)
1 Schumann "ums"
2 Fröhlich, Schumann: "nur laß' ich"
3 Schumann: "Wind"

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

5. Frühlingsglocken [sung text not yet checked]

Schneeglöckchen tut läuten:
  [Kling -- ling -- ling]1
Was hat das zu bedeuten? --
  Ei, gar [ein]1 lustig Ding!

Der Frühling heut' geboren ward,
Ein Kind der allerschönsten Art;
[Zwar liegt es]2 noch im weißen Bett,
Doch spielt es schon so wundernett,
Drum kommt, ihr [Vögel]3, aus dem Süd'
Und bringet neue Lieder mit!
  Ihr Quellen all, 
  Erwacht im Tal!
Was soll das lange Zaudern?
Sollt mit dem Kinde plaudern!

Maiglöckchen tut läuten!
  [Bim -- bam -- bam!]1
Was hat das zu bedeuten?
  Frühling ist Bräutigam:

Macht Hochzeit mit der Erde heut'
Mit großer Pracht und Festligkeit.
Wohlauf denn, Nelk' und Tulipan,
Und schwenkt die bunte [Hochzeitfahn']4!
Du Ros' und Lilie, [schmücket euch,
Brautjungfern sollt ihr werden gleich!]5
  [Ihr]6 Schmetterling' 
  [Sollt]7 bunt und flink
[Den Hochzeitreigen]8 führen,
Die Vögel [musiciren]9!

Blauglöckchen tut läuten!
  [Bim - bam - bim!]1
Was hat das zu bedeuten? --
  Ach, das ist gar zu schlimm!

Heut' nacht der Frühling scheiden muß,
Drum bringt man [ihm]10 den Abschiedsgruß:
Glühwürmchen ziehn mit Lichtern hell,
Es rauscht der Wald, es klagt der Quell,
Dazwischen singt mit süßem Schall
Aus [jedem]11 Busch die Nachtigall,
  [Und]12 wird ihr Lied 
  So bald nicht müd',
Ist auch der Frühling [schon]1 [ferne]13 -
Sie hatten [ihn alle]14 so gerne!

Authorship:

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • CAT Catalan (Català) (Salvador Pila) , copyright © 2021, (re)printed on this website with kind permission
  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , "Lenteklokjes", copyright © 2012, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , "Cloches de printemps", first published 1892, copyright © 2014, (re)printed on this website with kind permission
  • ITA Italian (Italiano) (Ferdinando Albeggiani) , "Campane di primavera", copyright © 2009, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)
First published in Deutscher Musenalmanach auf das Jahr 1837, page 213.

1 omitted by Blech.
2 Dresel: "Es liegt zwar"
3 Blech: "Vöglein"
4 Blech: "Hochzeitsfahn"
5 Blech, Schumann, Spohr, Wolf: "schmückt euch fein!/ Brautjungfern sollt ihr heute sein!"
6 omitted by Schumann, Spohr, Wolf.
7 Blech: "So"
8 Blech: "Ihr sollt den Reigen"
9 sometimes spelled "musizieren"
10 Dresel: "ihrer"
11 Blech: "jeden"
12 Blech: "Sie"
13 Schumann, Spohr, Wolf: "so ferne"
14 Blech: "all ihn"

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

6. Treue [sung text not yet checked]

Wenn schon alle Vögel schweigen
In des Sommers schwülem Drang,
Sieht man, Lerche, dich noch steigen
Himmelwärts mit frischem Klang.

Wenn die Bäume all' verzagen
Und die Farben rings [verglühn]1,
Tannbaum! deine Kronen ragen
Aus der Öde ewiggrün.

Darum halt nur fest die Treue!
Wird die Welt auch alt und bang:
Brich den Frühling an aufs neue,
Wunder thut ein rechter Klang!

Authorship:

See other settings of this text.

View original text (without footnotes)
Note: title later changed to "Treue"
1 Eichendorff changed this to "verblühn" when the title was changed to "Treue"

Researcher for this text: Harry Joelson