Aus tiefster Seele. Lieder-Album für 1 Singstimme mit Pianofortebegleitung

by Robert Ruschke

1. Herbst [sung text not yet checked]

Nun ist es Herbst, die Blätter fallen,
  Den Wald durchbraust des Scheidens Weh;
Den Lenz und seine Nachtigallen
  [Versäumt']1 ich auf der wüsten See.

Der Himmel schien so mild, so helle,
  Verloren ging sein warmes Licht;
Es blühte nicht die Meereswelle,
  Die rohen Winde sangen nicht.

Und mir verging die Jugend traurig,
  Des Frühlings Wonne blieb versäumt;
Der Herbst durchweht mich trennungsschaurig,
  Mein Herz dem Tod entgegenträumt.

Authorship:

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • CAT Catalan (Català) (Salvador Pila) , copyright © 2021, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Sharon Krebs) , copyright © 2008, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Walter A. Aue) , "Autumn", copyright © 2008, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , "Automne", copyright © 2011, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)
1 Wolf: "Verträumt' "

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

2. Forsthaus [sung text not yet checked]

Einsam ragst du am Waldessaum,
Und vor dir die alten, hohen Tannen;
Wer möchte da Liebe und Freude bannen
Und Wonne und Lust und Glück und Traum! 

Die Vöglein zwitschern auf schwebendem Ast,
Die kleinen Sänger mit buntem Gefieder,
Sie singen und trillern und pfeifen Lieder; 
Willkommen ist jeder Lauscher als Gast! 

Der klare Himmel im Dämmerroth 
Ist über die Friedensidylle gebreitet; 
Ein Bild, von ruhlosen Menschen beneidet,
Die Frieden suchen in Kampf und Noth.

Authorship:

Confirmed with Stimmen der Freiheit: Blüthenlese der hervorragendsten Schöpfungen unserer Arbeiter- und Volks-Dichter, zweite Auflage, ed. by Konrad Beisswanger, Nürnberg: Litterarisches Bureau Nürnberg, 1901. page 431.


Researcher for this text: Melanie Trumbull

3. Du bist die Sonne, die nicht untergeht [sung text not yet checked]

Du bist die Sonne, die nicht untergeht;
Du bist der Mond, der stets am Himmel steht;
Du bist der Stern, der, wann die andern dunkeln,
Noch überstrahlt den Tag mit seinem Funkeln;

Du bist das sonnenlose Morgenroth;
Ein heitrer Tag, den keine Nacht bedroht;
Der Freud' und Hoffnung Widerschein auf Erden --
Das bist du mir, was kannst du mehr noch werden?

Authorship:

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , copyright © 2015, (re)printed on this website with kind permission

Confirmed with Buch der Liebe von Hoffmann von Fallersleben, Breslau, bei Georg Philipp Aderholz, 1836, page 62.


Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

4. Abendfriede [sung text not yet checked]

Die Schwalbe schwingt zum Abendliede
Sich auf das Stänglein unterm Dach,
Im Feld und in der Stadt ist Friede,
Fried' ist im Haus und im Gemach.

Ein Schimmer fällt vom Abendrote
Leis in die stille Straß' herein
Und vorm Entschlafen sagt der Bote
Es werd' ein schöner Morgen sein.

Authorship:

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • CAT Catalan (Català) (Salvador Pila) , copyright © 2015, (re)printed on this website with kind permission

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

5. Fahr wohl! [sung text not yet checked]

Den letzten Becher bring' ich dir,
Du schöner, fremder Strand!
Ach, bitter wird das Scheiden mir, 
Als wär's mein Heimatland. 

Fahr wohl, fahr wohl! Im Segel ruht
Der Wind und treibt kein Spiel,
Und rauschend furcht die grüne Flut
Der Barke scharfer Kiel. 

Die Sonne sinkt ins Inselmeer,
Die Luft glüht rosenrot  -- 
Dort schimmert noch das Fenster her,
Wo sie mir Abschied bot. 

Wie gern, wie gern, du holdes Kind,
Hätt' ich bei dir gesäumt! 
Umsonst, auch dieser Traum zerrinnt,
Und war so schön geträumt.  

Das ist das Leben:  Kommen, Gehn,
Treiben in Wind und Flut;
Fortziehn auf Nimmerwiedersehn,
Wenn kaum wir sanft geruth;

Geliebt sein und vergessen sein,
Selbst lieben  --  still!  mir deucht,
Es blendet mich der Abendschein,
Mir wird die Wimper feucht. 

Vorbei!  vorbei!  Die Thräne fällt;
Vorbei so Lust als Schmerz! 
Und wieder einsam in der Welt
Schlägt nun dies wilde Herz! 

Sei's drum!  --  Des Mondes erster Strahl
Beglänzt das Meer in Pracht; 
Die Küste fliegt  -- zum letztenmal,
Mein Mädchen, gute Nacht!

Authorship:

See other settings of this text.

Confirmed with Emanuel Geibel's gesammelte Werke in acht Bänden, erster Band, vierter Auflage, Stuttgart und Berlin: J. G. Cotta'sche Buchhandlung Nachfolger, 1906, pages 138 - 139.


Researcher for this text: Melanie Trumbull

6. Es fällt ein Stern herunter [sung text not yet checked]

Es fällt ein Stern herunter
Aus seiner funkelnden Höh;
Das ist der Stern der Liebe,
Den ich dort fallen seh.
 
Es fallen vom Apfelbaume,
Der [weißen]1 Blätter [so]2 viel,
Es kommen die neckenden [Lüfte]3,
Und treiben damit ihr Spiel.
 
Es singt der Schwan im [Weiher]4,
Und rudert auf und ab,
Und immer leiser singend,
Taucht er ins Flutengrab.
 
Es ist so still und dunkel!
Verweht ist Blatt und Blüt',
Der Stern ist knisternd zerstoben,
Verklungen das Schwanenlied.

Authorship:

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , copyright © 2017, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Walter Meyer) , "A star is tumbling downward", copyright © 1996, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Charles Beltjens) , no title, appears in Intermezzo lyrique, no. 59, first published 1827
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , copyright © 2016, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)

Confirmed with Heinrich Heine, Buch der Lieder, Hoffmann und Campe, Hamburg, 1827, page 163.

1 Backer-Grøndahl, Cui, Gernsheim, Pfitzner: "Blüten und"
2 omitted by Backer-Grøndahl
3 Gernsheim: "Winde"
4 Gernsheim: "Wasser"

Research team for this text: Emily Ezust [Administrator] , Sharon Krebs [Guest Editor] , Pierre Mathé [Guest Editor]

7. Asyl [sung text not yet checked]

Wenn du ein tiefes Leid erfahren
Tiefschmerzlich,unergründlich bang'
Dann flüchte aus der Menschen Schaaren
Zum Walde richte deinen Gang

Die Felsen und die Bäume wissen
Ein Wort zu sagen auch vom Schmerz
Der Sturm, der Blitz hat oft zerrissen
Die Felsenbrust, des Waldes Herz

Sie werden dir kein Trostwort sagen
Wie [hülfereich]1 die Menschen tun
Doch wird [ihr]2 Echo mit dir klagen
Und wieder schweigend mit dir ruh'n

Authorship:

See other settings of this text.

View original text (without footnotes)
1 Randhartinger: "hilfefroh"
2 Randhartinger: "das"

Research team for this text: Emily Ezust [Administrator] , Johann Winkler

8. Gebet an das Schicksal 

O lass mir, Schicksal, aus dem Sturm der Tage
 . . . . . . . . . .

— The rest of this text is not
currently in the database but will be
added as soon as we obtain it. —

Authorship:

  • by Anonymous / Unidentified Author

Total word count: 562