Bilder des Orients von H. Stieglitz [I]

Song Cycle by Heinrich August Marschner (1795 - 1861)

Word count: 982

1. Vor Fitne's Zelt [sung text not yet checked]

Der Sonnenbrand 
Dörrt aus das Land;
Mein Herz ist ausgebrannt.

Dein glühend Bild, 
Im Kampf mein Schild, 
Hat meine Brust erfüllt. 

Du Labequell, 
O riesle schnell 
In's Herz mir lind und hell! 

Gieb Kühlung mir! 
Nur Dir, nur Dir 
Harr' ich im Gluthsand hier.

Authorship

See other settings of this text.

Confirmed with Bilder des Orients von Heinrich Stieglitz, Erster Band, Leipzig, bei C. Cnobloch, 1831, page 11.


Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

2. Das Todeslos [sung text not yet checked]

      Mit Pfeilen loosen
Die Husseiniten,
Wer Turans Mörder
Sich dürfe rühmen.
 
      Das Loos trifft Haschem,
Den hagern Räuber;
Wuthschnaubend greift er
Zur Todeslanze.
 
      "Wo er auch weile,
Ich treffe Turan,
Daß keinen ferner
Sein Name schrecke!"

Authorship

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , "The death-draw", copyright © 2015, (re)printed on this website with kind permission

Confirmed with Bilder des Orients von Heinrich Stieglitz, Erster Band, Leipzig, bei Carl Cnobloch, 1831, page 17.


Researcher for this text: Sharon Krebs [Guest Editor]

3. Jussuf [sung text not yet checked]

Glühe nur, Südwind!
Hauche versengend
Ueber der Wüste
Dürstendes Gras; --
Brennst doch so heiß nicht,
Glühst nicht so sengend,
Wie mir die Rache
Senget das Herz ab
Um des Erschlagnen Blut.
Turan, wie klaffen
Roth Deine Wunden!
Gegen den Mörder
Klaffen sie roth!
Dürstend nach Rache
Trauert die Lanze;
Heute noch will ich
Festlich sie kleiden
In des Verräthers Blut.

Authorship

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , "Joseph", copyright © 2015, (re)printed on this website with kind permission

Confirmed with Bilder des Orients von Heinrich Stieglitz, Erster Band, Leipzig, bei Carl Cnobloch, 1831, pages 22-23.


Researcher for this text: Sharon Krebs [Guest Editor]

4. Fitne's Klage [sung text not yet checked]

    Und weckt nicht meines Herzens Sehnen,
Und wärmt nicht meiner Liebe Gluth,
Ruft meine Klage nicht, mein Stöhnen
In's Leben dein erstarrtes Blut?
 
    Ich presse dich mit starken Armen
An meine schmerzdurchwühlte Brust;
An meinem Hauch sollst du erwarmen,
Erglühn zu neuer Lebenslust.
 
    Und fest hält Fitne dich umschlungen,
Bis wieder sie dein Arm umschlingt,
Bis, von der Liebe Gluth durchdrungen,
Sie glühend Kuß auf Kuß durchdringt.
 
    O du, mein Herzblut, du mein Leben,
Du süßer trautester Gemahl,
Fühlst du nicht Fitne's Brust erbeben?--
Weh mir, wo endet meine Quaal?

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , "Fitne's lament", copyright © 2015, (re)printed on this website with kind permission

Confirmed with Bilder des Orients von Heinrich Stieglitz, Erster Band, Leipzig, bei Carl Cnobloch, 1831, pages 26-27.


Researcher for this text: Sharon Krebs [Guest Editor]

5. Maisuna am Brunnen [sung text not yet checked]

Ihr habt genug getrunken,
Ihr Heerden groß und klein,
Die Sonne ist gesunken,
Die Nacht bricht schon herein.

Viel Wetterwolken eilen
Herauf in dunkler Pracht;
Wo mag mein Melek weilen,
In dieser schwarzen Nacht? --

Wo er auch immer bliebe
Er steht in Allahs Hut,
Mit ihm ist seine Liebe,
Sein Glaube und sein Mut!

Authorship

See other settings of this text.

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

6. Der verschmachtende Pilger [sung text not yet checked]

   Dort am nackten Hügelrücken
Liegt ein Pilger matt im Sande,
Ausgezehrt vom heißen Brande
Fühlt er gläubiges Entzücken.
 
   "Allahs Gnade ist mein Schatten,"
Spricht der Pilger, still ergeben;
"Seinem Dienst weiht' ich mein Leben,
Er auch kühlt den Todesmatten.
 
   Einmal Mekka noch zu sehen,
War mein Wunsch, bevor ich sterbe,
Dann wollt' ich als Mahoms Erbe
Ein in seine Pforten gehen.
 
   Doch die müden Kräfte sinken,
Ruhe sucht' ich, kann nicht weiter,
Ferne dort ziehn die Begleiter,
Mekka's heil'ge Luft zu trinken. -- --
 
   Ist die Seele schon geschieden
Von dem müden Erdenstaube? --
Allah, deine Schattenlaube
Sendet Kühlung mir und Frieden."

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , copyright © 2015, (re)printed on this website with kind permission

Confirmed with Bilder des Orients von Heinrich Stieglitz, Erster Band, I. Arabien, Leipzig, bei Carl Cnobloch, 1831, pages 94-95.


Researcher for this text: Sharon Krebs [Guest Editor]

7. Meleks Kampfgruß [sung text not yet checked]

    Du schäumst und sprühst
Und brausest und glühst? --
Mein Roß, du witterst, ich reite
Mit dir zum blutigen Streite!
 
    Du pochst, und hebst
Die Brust mir und bebst?--
Mein Herz, du fühlest, ich fliege
Mit dir zum sicheren Siege!

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , "Melek's battle-greeting", copyright © 2015, (re)printed on this website with kind permission

Confirmed with Bilder des Orients von Heinrich Stieglitz, Erster Band, Leipzig, bei Carl Cnobloch, 1831, page 96.


Researcher for this text: Sharon Krebs [Guest Editor]

8. Maisuna im Zelte [sung text not yet checked]

    Die Quelle murmelt durch die stille Nacht,
Der Mond blickt friedlich auf der Palmen Dächer,
Im milden Lichte schwankt der grüne Fächer;
Es schlummern Alle; nur Maisuna wacht.
 
    Im Zelte hat des Mondes mildem Licht
Gelüftet sie des Vorhangs bunte Seide;
Sanft streift er nun am leuchtenden Geschmeide
Und ruht auf ihrem schönen Angesicht.
 
    Für Melek wacht sie, und mit ems'ger Hand,
Nur flüchtig lauschend, ob auf fernem Wege
Nicht eines Wandrers leiser Tritt sich rege,
Webt für den Theuren sie ein Festgewand.
 
    Die roth und blauen Fäden schlingen dicht
Zu heitrer Mischung wechselnd sich in Streifen,
Und an der Ränder zartgeschlungnen Reifen
Fehlt auch des Goldes edle Zierde nicht.
 
    Gar manch Gebet wob sie den Fäden ein,
Manch stummen Seufzer und manch' innig Sehnen;
Ob es genetzt auch ward von ihren Thränen, --
Das weiß des Mondes stiller Blick allein.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , "Maisuna in the tent", copyright © 2015, (re)printed on this website with kind permission

Confirmed with Bilder des Orients von Heinrich Stieglitz, Erster Band, Leipzig, bei Carl Cnobloch, 1831, pages 108-109.


Researcher for this text: Sharon Krebs [Guest Editor]

9. Hordenlager [sung text not yet checked]

    Aus dem Geklüft hervor
Durch der Gebirge Thor
Nieder in's grüne Thal
Bahnt sich die Wege des Kurden Stahl.
 
    Unserer Abkunft Spur
Wissen die Geister nur,
Die in des Berges Nacht
Heulend bewachen das Gold im Schacht.
 
    Nicht in der dunklen Truh
Stören wir ihre Ruh,
Lieber in's Feld hinaus
Ziehn wir gewaffnet nach Beute aus.
 
    Auf dem geschwinden Pferd
Schwingen wir hoch das Schwert;
Wie man den Feind erreicht,
Haben uns Löw' und Hyäne gezeigt.
 
    Drum aus der Berge Thor
Stürzen in's Thal wir vor,
Unser gezückter Stahl
Schafft uns zur Stunde Quartier und Mahl.

Authorship

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , "The camp of the horde", copyright © 2015, (re)printed on this website with kind permission

Confirmed with Bilder des Orients von Heinrich Stieglitz, Zweiter Band, II. Persien, Leipzig, bei Carl Cnobloch, 1831, pages 10-11.


Researcher for this text: Sharon Krebs [Guest Editor]

10. Vorüberziehende Horden [sung text not yet checked]

    Seht, an der Schlucht dort
Lagern die Kurden;
Eilig zur Flucht fort,
Eh' wir bemerkt von den Lauernden wurden!
 
    Auf, nach dem Walde zieht
Hurtig, ihr Loren!
Wenn ihr nicht bald flieht,
Ist die gewonnene Beute verloren.
 
    Dort an dem Fahrpfad
Lagern wir wieder;
Wenn ihre Schaar naht,
Schießen wir aus den Gebüschen sie nieder.

Authorship

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , "Passing hordes", copyright © 2015, (re)printed on this website with kind permission

Confirmed with Bilder des Orients von Heinrich Stieglitz, Zweiter Band, II. Persien, Leipzig, bei Carl Cnobloch, 1831, page 12.


Researcher for this text: Sharon Krebs [Guest Editor]

11. Hafis [sung text not yet checked]

    Schäumen die Becher,
Schlürfe mit Hafis!
Locken dich Lippen,
Küsse mit Hafis!
Duften dir Rosen,
Taumle mit Hafis!
Tönen dir Lieder,
Lausche mit Hafis!
 
    Gelauscht, getaumelt,
Geküßt, getrunken,
Am Abend, am Morgen,
Gescherzt mit Hafis!--
 
    Dunkelt dein Stern sich,
Hell' ihn mit Hafis!
Fasset der Gram dich,
Scheuch' ihn mit Hafis!
Aengstet des Schicksals
Tosender Sturm dich,
Lächle mit Hafis!
 
    Dunkel des Lebens,
Sorgen des Lebens,
Stürme des Lebens
Löst dir Hafis.

Authorship

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , "Hafez", copyright © 2015, (re)printed on this website with kind permission

Confirmed with Bilder des Orients von Heinrich Stieglitz, Zweiter Band, II. Persien, Leipzig, bei Carl Cnobloch, 1831, pages 75-76.


Researcher for this text: Sharon Krebs [Guest Editor]

12. Hafisens Scheiden [sung text not yet checked]

    Am Kuß von einem süßen Munde
In Traum gewiegt bei Becherklang,
So denk' ich mir, Hafis, die Stunde,
Da zu dir der Todesengel drang.
 
    Du grüßtest ihn mit heiterm Lächeln,
Du trankst noch einen Becher Wein,
Dann unter duft'gem Rosenfächeln
Schliefst du sanft bei Bülbüls Flöten ein.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , "The death of Hafez", copyright © 2015, (re)printed on this website with kind permission

Confirmed with Bilder des Orients von Heinrich Stieglitz, Zweiter Band, II. Persien, Leipzig, bei Carl Cnobloch, 1831, page 77.


Researcher for this text: Sharon Krebs [Guest Editor]

13. Blumengruß [sung text not yet checked]

Der warme Kuß, gehaucht auf's Roth der Rose, 
O nimm ihn ab, er drängt sich hin zu Dir;
Des Blattes Grün zum vollen Purpurschooße, 
Des Herzens Hoffnung trägt es hin zu Dir.

Das blaue Blümchen, das zum Kranz sich windet, 
Des Freundes Wunsch, es trägt ihn hin zu Dir; 
Ja Alles, Alles was mein Herz empfindet 
Drängt immer nur, Geliebte, hin zu Dir!

Authorship

See other settings of this text.

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

14. Leiermann unter Nuschabe's Zelt! [sung text not yet checked]

    Leiermann in die Töne des Nachspiels einfallend
Ich saß am Euphratquelle,
Und dachte liebend dein,
Die Wogen strömten helle
Im lichten Sonnenschein.
 
    Da drang es aus den Tiefen
Wie Flöten an mein Ohr,
Und süße Stimmen riefen:
"Komm doch in unsern Chor."
 
Ich aber sprach dagegen:
"Der Weg ist mir zu naß,
Und euer Fluthensegen
Ist eben auch kein Spaß."
 
    Da lachte das Gesindel
In seinem Wasserschrein,
Ich aber nahm mein Bündel
Und ging und dachte dein.

Authorship

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , "The hurdy-gurdy man under Nuschabe's tent", copyright © 2015, (re)printed on this website with kind permission

Confirmed with Bilder des Orients von Heinrich Stieglitz, Zweiter Band, II. Persien, Leipzig, bei Carl Cnobloch, 1831, pages 239-240.


Researcher for this text: Sharon Krebs [Guest Editor]