Goethe-Lieder

Song Cycle by Hermann Karl Josef Zilcher (1881 - 1948)

Word count: 0

1. Blick um Blick [sung text not yet checked]

Wenn du dich im Spiegel besiehst,
Denke, dass ich diese Augen küsste
Und mich mit mir selbst entzweien müsste,
Sobalde du mich fliehst;
Denn da ich nur in diesen Augen lebe,
Du mir gibst, was ich gebe,
So wär' ich ganz verloren;
Jetzt bin ich immer wie neu geboren.

Authorship

See other settings of this text.

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

2. Dem aufgehenden Vollmonde [sung text not yet checked]

Willst du mich sogleich verlassen?
Warst im Augenblick so nah!
Dich umfinstern Wolkenmassen
Und nun bist du gar nicht da.

Doch du fühlst, wie ich betrübt bin,
Blickt dein Rand herauf als Stern!
Zeugest mir, daß ich geliebt bin,
Sei das Liebchen noch so fern.

So hinan denn! hell und heller,
Reiner Bahn, in voller Pracht!
Schlägt mein Herz auch schmerzlich schneller,
Überselig ist die Nacht.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Laura Prichard) , copyright © 2016, (re)printed on this website with kind permission

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

3. An die Entfernte [sung text not yet checked]

So hab ich wirklich dich verloren,
Bist du, o [Schöne]1, mir entflohn?
Noch klingt in den gewohnten Ohren
Ein jedes Wort, ein jeder Ton.

So wie des Wandrers Blick am Morgen
Vergebens in die Lüfte dringt,
[Wenn]2, in dem blauen Raum verborgen,
Hoch über ihm die Lerche singt:

So dringet ängstlich hin und wieder
Durch Feld und Busch und Wald mein Blick;
Dich rufen alle meine Lieder;
O komm, Geliebte, mir zurück!

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • CAT Catalan (Català) (Salvador Pila) , "A la allunyada", copyright © 2017, (re)printed on this website with kind permission
  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , "Aan de vertrokkene", copyright © 2006, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Emily Ezust) , "To the distant one", copyright ©
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , "À celle qui est loin", copyright © 2009, (re)printed on this website with kind permission
  • ITA Italian (Italiano) (Amelia Maria Imbarrato) , "A colei che se n'è andata", copyright © 2007, (re)printed on this website with kind permission
  • SPA Spanish (Español) (Ariel E. Ramos) , "A la distante", copyright © 2004, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)

Confirmed with Goethe's Werke, Vollständige Ausgabe letzter Hand, Erster Band, Stuttgart und Tübingen, in der J.G.Cottaschen Buchhandlung, 1827, page 67; and with Goethe's Schriften, Achter Band, Leipzig, bey Georg Joachim Göschen, 1789, page 117.

1 Ludwig Berger: "Teure"
2 Schubert (Neue Gesamtausgabe): "Wann"

Research team for this text: Emily Ezust [Administrator] , Peter Rastl [Guest Editor]

4. Der Bräutigam [sung text not yet checked]

Um Mitternacht, ich schlief, im Busen wachte
Das liebevolle Herz, als wär es Tag;
Der Tag erschien, mir war als ob es nachte -
Was ist es mir, so viel er bringen mag?

Sie fehlte ja; mein emsig Tun und Streben
Für sie allein ertrug ichs durch die Glut
Der heißen Stunde; welch erquicktes Leben
Am kühlen Abend! lohnend war's und gut.

Die Sonne sank, und Hand in Hand verpflichtet
Begrüßten wir den letzten Segensblick,
Und Auge sprach, in's Auge klar gerichtet:
Von Osten, hoffe nur, sie kommt zurück!

Um Mitternacht! der Sterne Glanz geleitet
Im holden Traum zur Schwelle, wo sie ruht.
O sei auch mir dort auszuruhn bereitet,
Wie es auch sei, das Leben, es ist gut!

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Laura Prichard) , "The bridegroom", copyright © 2016, (re)printed on this website with kind permission

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

5. Der neue Kopernikus [sung text not yet checked]

Art'ges Häuschen hab ich klein,
Und, darin verstecket,
Bin ich vor der Sonne Schein
Gar bequem bedecket.

Denn da gibt es Schalterlein,
Federchen und Lädchen,
Finde mich so wohl allein
Als mit hübschen Mädchen.

Denn, o Wunder! mir zur Lust
Regen sich die Wälder,
Näher kommen meiner Brust
Die entfernten Felder.

Und so tanzen auch vorbei
Die bewachsnen Berge,
Fehlet nur das Lustgeschrei
Aufgeregter Zwerge.

Doch so gänzlich still und stumm
Rennt es mir vorüber,
Meistens grad und oft auch krumm,
Und so ist mir's lieber.

Wenn ich's recht betrachten will
Und es ernst gewahre,
Steht vielleicht das alles still,
Und ich selber fahre.

Authorship

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

6. Süße Sorgen [sung text not yet checked]

Weichet, Sorgen, von mir! - Doch ach! den sterblichen Menschen
Lässet die Sorge nicht los, eh ihn das Leben verläßt.
Soll es einmal denn sein, so kommt, ihr Sorgen der Liebe,
Treibt die Geschwister hinaus, nehmt und behauptet mein Herz!

Authorship

See other settings of this text.

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

7. Früh, wenn Tal, Gebirg und Garten [sung text not yet checked]

Früh, wenn Tal, Gebirg' und Garten
Nebelschleiern sich enthüllen,
Und dem sehnlichsten Erwarten
Blumenkelche bunt sich füllen;

Wenn der Äther, Wolken tragend,
Mit dem klaren Tage streitet,
Und ein Ostwind, sie verjagend,
Blaue Sonnenbahn bereitet;

Dankst du dann, am Blick dich weidend,
Reiner Brust der Großen, Holden,
Wird die Sonne, rötlich scheidend,
Rings den Horizont vergolden.

Authorship

See other settings of this text.

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

8. Um Mitternacht ging ich [sung text not yet checked]

Um Mitternacht ging ich, nicht eben gerne,
Klein kleiner Knabe, jenen Kirchhof hin
Zu Vaters Haus, des Pfarrers; Stern an Sterne
Sie leuchteten doch alle gar zu schön;
    Um Mitternacht.

Wenn ich dann ferner in des Lebens Weite
Zur Liebsten mußte, mußte, weil sie zog,
Gestirn und Nordschein über mir im Streite,
Ich gehend, kommend Seligkeiten sog;
    Um Mitternacht.

Bis dann zu letzt des vollen Mondes Helle
So klar und deutlich mir ins Finstere drang,
Auch der Gedanke willig, sinnig, schnelle
Sich ums Vergangne wie ums Künftige schlang;
    Um Mitternacht.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Emily Ezust) , "At midnight", copyright © 2013
  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , "À minuit", copyright © 2015, (re)printed on this website with kind permission
  • SPA Spanish (Español) (José Miguel Llata) , "A medianoche", copyright © 2013, (re)printed on this website with kind permission

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

9. Elfenlied [sung text not yet checked]

Um Mitternacht, wenn die Menschen [erst]1 schlafen,
[Dann]2 scheinet uns der Mond,
[Dann]2 leuchtet uns der Stern,
Wir wandeln und singen,
Und tanzen erst gern.

Um Mitternacht, wenn die Menschen [erst]1 schlafen,
Auf Wiesen an den Erlen
Wir suchen unsern Raum,
Und wandeln und singen
Und tanzen einen Traum.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English [singable] (A. Rosenthal) , "The fairies sang"
  • ENG English [singable] (John Bernhoff) , "Song of the elves"
  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , "Chant des elfes", copyright © 2009, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)
Poem headed by:
   ...Der Mond ist unendlich schön, 
   Ich bin durch die neuen Wege gelaufen 
   da sieht die Nacht himmlisch drein. Die Elfen sangen.
1 omitted by Wolff
2 Wolff: "Da"

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

10. St. Nepomuks Vorabend [sung text not yet checked]

Lichtlein schwimmen auf dem Strome,
Kinder singen auf der Brücken,
Glocke, Glöckchen fügt vom Dome
Sich der Andacht, dem Entzücken.

Lichtlein schwinden, Sterne schwinden;
Also lös'te sich die Seele
Unsres Heil'gen, nicht verkünden
Durft' er anvertraute Fehle.

Lichtlein, schwimmet! spielt ihr Kinder!
Kinderchor, o! singe, singe!
Und verkündiget nicht minder
Was den Stern zu Sternen bringe!

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Emily Ezust) , "Eve of St. Nepomuk's Day", copyright ©
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , "Veille de la Saint Nepomuk", copyright © 2012, (re)printed on this website with kind permission
  • ITA Italian (Italiano) (Ferdinando Albeggiani) , "La vigilia di San Nepomuceno", copyright © 2012, (re)printed on this website with kind permission

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]