Die Serenaden

Song Cycle by Paul Hindemith (1895 - 1963)

Word count: 365
Kleine Kantate nach romantischen Texten für Sopran, Oboe, Bratsche und Violoncello

1. Barcarole [sung text checked 1 time]

Treibe, treibe, Schifflein schnelle
Durch die leicht bewegte Fluth;
Wiege, wiege, süße Welle,
In der Sterne goldner Gluth;
Töne, Liedlein, durch die Nacht,
Wo die Liebe harrt und wacht.
 
Liebe, Liebe steht am Strande,
Neckend eilte sie voraus,
Breitet sehnsuchtsvoll vom Lande
Ihre treuen Arme aus.
Töne, Liedlein, durch die Nacht,
Wo die Liebe harrt und wacht.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Emily Ezust) , "Barcarole", copyright © 2015
  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , "Barcarolle", copyright © 2014, (re)printed on this website with kind permission

Confirmed with Grossmutter nahm: ein Liederbuch für altmodische Leute, zweite, vermehrte und verbesserte Auflage, edited by Gustav Wustmann, Leipzig, Verlag von Fr. Wilh. Grunow, 1887, pages 482-483.


Researcher for this text: Ferdinando Albeggiani

2. An Phyllis - Toccata ; Corrente [sung text checked 1 time]

[Phillis]1, unter diesen Buchen
Will ich junge Veilchen suchen;
Komm, und suche sie mit mir!
[Müssen]2 wir in finstern Gründen
Lange suchen, sie zu finden,
Dann so ruh' ich auch mit dir!

Authorship

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Emily Ezust) , "To Phyllis", copyright © 2015
  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , "À Phyllis", copyright © 2014, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)
Confirmed with J.W.L. Gleim's Sämmtliche Werke, Erste Originalausgabe aus des Dichters Handschriften durch Wilhelm Körte, Erste Band, Halberstadt, im Büreau für Literatur und Kunst, 1811, page 255.

1 Hindemith: spelled "Phyllis"
2 Hindemith: "Phyllis, müssen"

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

3. Nur Mut [sung text checked 1 time]

Aus Wolken [kommt]1 die frohe Stunde,
O Mensch, gesunde!
Lass Leiden [seyn]2 und Bangigkeit,
Wenn Liebchens Kuss dein Herz erfreut.
 
In Küssen weht ein Zaubersegen,
Drum sey verwegen,
Was [schadet's]3, wenn der Donner rollt,
Wenn nur der rothe Mund nicht schmollt.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Emily Ezust) , copyright © 2015
  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , "Courage", copyright © 2014, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)
1 Hindemith: "fällt"
2 Hindemith: "fliehn"
3 Hindemith: "fürchten"

Researcher for this text: Martin Jahn

4. Duett [sung text not yet checked]

— Tacet —

5. Der Abend [sung text checked 1 time]

Schweigt der Menschen laute Lust:
Rauscht die Erde wie in Träumen
Wunderbar mit allen Bäumen,
Was dem Herzen kaum bewusst,
Alte Zeiten, linde Trauer,
Und es schweifen leise Schauer
Wetterleuchtend durch die Brust.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Emily Ezust) , copyright © 2009
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , "Le soir", copyright © 2010, (re)printed on this website with kind permission
  • ITA Italian (Italiano) (Ferdinando Albeggiani) , "A sera", copyright © 2008, (re)printed on this website with kind permission

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

6. Der Wurm am Meer [sung text checked 1 time]

Wie dies Gewürm aus unermess'nem Meer,
Taucht auch der Mensch aus deinem dunklen Schooß,
Unendlichkeit, und ahnet nicht, woher! --
So klimmt er [auch]1 auf seinen Erdenkloß,
Von Thränen feucht, und tastet um sich her,
Ob er ergreif' ein wenig Gras und Moos
Für seinen Mund, und er ergreift's so schwer! --
Der arme Mensch, wie trüb' ist doch sein Loos!
Er ahnet nichts und mühet sich so sehr,
Da kommt die Flut, da wird die Welle groß,
Und er versinket wiederum ins Meer! -- --

Authorship

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Emily Ezust) , "The sea-serpent", copyright © 2015
  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , "Le ver à la mer", copyright © 2014, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)
Confirmed with Gedichte von Wilhelm Meinhold, Zweiter Band, Vermischte Gedichte. Dritte verbesserte und vermehrte Auflage, Leipzig, Verlag von J. J. Weber, 1846, p. 25

Modernized spellings (used by Hindemith): Schooß -> Schoß ; Thränen -> Tränen; Loos -> Los
1 Hindemith: "denn"

Researcher for this text: Martin Jahn

7. Trio [sung text not yet checked]

— Tacet —

8. Gute Nacht [sung text checked 1 time]

Gute Nacht!
Liebchen, sieh', mit goldner Pracht,
Rings umkränzt vom Heer der Sterne,
Blickt der Mond aus blauer Ferne
Traulich lächelnd auf uns zu:
Gute Nacht und süße Ruh'!

Gute Nacht!
Liebchen, ach wie schön vollbracht
Unter Scherz und Tanz und Singen
Flog der Tag auf goldnen Schwingen
Den verschwundnen Tagen zu!
Gute Nacht und süße Ruh'!

Gute Nacht!
Wie mich das so fröhlich macht,
Dass ich weiß, du bist die Meine,
Dass ich weiß, ich bin der Deine,
Du und ich, und ich und Du!
Gute Nacht und süße Ruh'!

Gute Nacht!
Liebchen, ruft mich bald die Nacht,
Dir am Busen zu erwarmen?
Ach! wann schließt in meinen Armen
Sich dein blaues Auge zu?
Gute Nacht und süße Ruh'!

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Emily Ezust) , "Good night", copyright © 2015
  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , "Bonne nuit", copyright © 2014, (re)printed on this website with kind permission

Confirmed with August Mahlmann's Sämmtliche Schriften, Erster Band, Gedichte. I. Leipzig, Verlag von F. Volckmar, 1839, pages 86-87.


Researcher for this text: Martin Jahn