Sechs Balladen und Romanzen

Song Cycle by Hans August Friedrich Zincke genannt Sommer (1837 - 1922)

Word count: 874

1. Die Räuberbrüder  [sung text not yet checked]

"Vorüber ist der blut'ge Strauß,
Hier ist's so still, nun ruh dich aus."

"Vom Tal herüber kommt die Luft;
Horch, hörst du nichts? Die Mutter ruft."

"Die Mutter ist ja lange tot,
Eine Glocke klingt durchs Morgenrot."

"Lieb Mutter, hab nicht solches Leid,
Mein wildes Leben mich gereut. -"

"Was sinkst du auf die Knie ins Gras?
Deine Augen dunkeln, du wirst so blaß." -

Es war von Blut der Grund so rot,
Der Räuber lag im Grase tot.

Da küßt der Bruder den bleichen Mund:
"Dich liebt ich recht aus Herzensgrund."

Vom Fels dann schoß er noch einmal
Und warf die Büchse tief ins Tal.

Drauf schritt er durch den Wald zur Stadt:
"Ihr Herrn, ich bin des Lebens satt.

Hie ist mein Haupt, nun richtet bald,
Zum Bruder legt mich in den Wald."

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Linda Godry) , "The marauding brothers", copyright © 2010, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , "Les frères brigands", copyright © 2015, (re)printed on this website with kind permission

Confirmed with Joseph Freiherrn von Eichendorff's sämtliche poetische Werke, dritte Auflage, Erster Band, Gedichte, C. F. Amelang's Verlag, Leipzig, 1883, page 363.


Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

2. Der Kühne  [sung text not yet checked]

[Und]1 wo noch kein Wandrer gegangen,
Hoch über Jäger und Roß
Die Felsen [im Abendrot]2 hangen
Als wie ein Wolkenschloß.

Dort zwischen [den]3 Zinnen und Spitzen
Von wilden Nelken umblüht
Die schönen Waldfrauen sitzen
Und singen im [Wind]4 ihr Lied.

Der Jäger schaut nach dem Schlosse;
"Die droben, das ist mein Lieb".
Er [sprang]5 [von dem scheuenden]6 Rosse -
Weiß keiner, wo er blieb.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , copyright © 2016, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Jakob Kellner) , "Where no wanderer has ever walked", copyright ©, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , copyright © 2010, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)
1 omitted by Franz
2 Mendelssohn: "abendrot"
3 omitted by Mendelssohn
4 Pfitzner: "Winde"
5 Pfitzner: "sprengt"
6 Mendelssohn: "vom schäumenden"

Researcher for this text: Jakob Kellner

3. Nachtwanderer  [sung text not yet checked]

Er reitet [nachts auf einem braunen]1 Roß,
Er reitet vorüber an manchem Schloß:
Schlaf droben, mein Kind, bis der Tag erscheint,
Die finstre Nacht ist des Menschen Feind!

Er reitet vorüber an einem Teich,
Da stehet ein schönes Mädchen bleich
Und singt, ihr Hemdlein flattert im Wind:
Vorüber, vorüber, mir graut vor dem Kind!

Er reitet vorüber an einem Fluß,
Da ruft ihm der Wassermann seinen Gruß,
Taucht wieder unter dann mit Gesaus,
Und stille wird's über dem kühlen Haus.

Wann Tag und Nacht im verworrnen Streit,
Schon Hähne krähen im Dorfe weit,
Da schauert sein Roß und wühlet hinab,
Scharret ihm schnaubend sein eigenes Grab.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Laura Prichard) , "Rider in the night", copyright © 2013, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , "Le voyageur de la nuit", copyright © 2013, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)
1 Banck: "zur Nacht auf schwarzem"; further changes may exist not shown above.

Researcher for this text: Jakob Kellner

4. Verloren  [sung text not yet checked]

Still bei Nacht fährt manches Schiff,
Meerfei kämmt ihr Haar am Riff,
Hebt von Inseln an zu singen,
Die im Meer dort untergingen.1

Wann die Morgenwinde wehn,
Ist nicht Riff noch Fei zu sehn,
Und das Schifflein ist versunken,
Und der Schiffer ist ertrunken.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , copyright © 2012, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Sharon Krebs) , copyright © 2009, (re)printed on this website with kind permission
  • FIN Finnish (Suomi) (Erkki Pullinen) , copyright © 2009, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , "Perdu", copyright © 2011, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)
1 Schumann inserts an additional stanza here (possibly by Eichendorff, but missing in the published poem):
Purpurrot, smaragdengrün
Sieht's der Schiffer unten blühn,
Silberne Paläste blinken,
Holde Frauenmienen winken:

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

5. Wüstenklänge [sung text not yet checked]

Andalusiens Zaubergarten
Schauert nächtlich Blüthen nieder,
Auf des dunkeln Wüstensohnes
Stürmisch heiße Liebeslieder.
Ach! er sucht die Wüstenblume,
Sucht die flüchtige Gazelle,
Die Oasis seiner Augen,
Seines Herzens frische Quelle.
Und er hemmt den Strom der Lieder,
Athemlos hinauszulauschen,
Zärtlich senden weiße Blumen
Ihren Duft, ihn zu berauschen.
Reich geschmückt, von Golde glänzend,
Steht das Haus im Mondenscheine.
Stille rings; nur seine Klage
Zittert durch die Nacht alleine.
Nicht Paläste hat die Wüste,
Doch der Theuern Zelt zu schmücken,
Wagt er manchen blutgen Kriegszug,
Nur nach neuen Teppichstücken,
Nur um ihre beiden Grübchen,
Ihrer Zähne Glanz zu schauen,
Während ihre Worte perlend
Auf sein heißes Herze thauen.
Als ein fremder Scheich sie raubte,
Hört er ihren Angstruf hallen,
Auf dem Hengste hat er windschnell
Ihren Räuber überfallen.
Blutig war und heiß das Ringen,
Bis der Scheich sich wälzt im Sande,
Bis sein Falkenauge brechend
Zu ihr schweift im letzten Brande. -
"Ewig will ich Dir gehören!"
Sprach sie sanft, den Hengst besteigend,
Und an seine Brust ihr Köpfchen
Ohne Widerstreben neigend.
Doch, als wieder er gekommen,
Sie zu mahnen, sie zu fragen,
War verschwunden die Geliebte,
Vom Samume fortgetragen.
Furchtbar war sein Schmerz zu schauen:
Mit zerrissenem Gewande
Fluchte er der Maid, dem Schicksal,
Stöhnend in dem heißen Sande,
Raffte sich empor, um hallend,
Weithin einen Schwur zu schwören,
Durch die ganze Welt das Mägdlein
Nie zu suchen aufzuhören.
Andalusiens Zaubergarten
Hat ihn endlich aufgenommen,
Und vor ihres Hauses Schwelle
Ist er singend angekommen.
Nacht um Nacht will mit den Liedern
Aus der Heimat er sie rühren,
Um sie, in den starken Armen,
In die Wüste zu entführen.
Aber Andalusiens Düfte
Haben sie zu lind umfangen,
Nach der ernsten Heimath hegt sie
Wohl schon längst nicht mehr Verlangen!

Horch! da nah'n Gazellenschritte,
Und Gazellenaugen leuchten!
Will der Thau vom Himmel fallen,
Um die Erde zu befeuchten?
Und zwei weiße Arme schlingen
Sich um seinen Nacken; Flehen
Klingt in seinem Ohre: "Trauter!
Liebst du mich, so mußt Du gehen!
Jedes Deiner süßen Lieder
Bringt nur Bangen, Schmerz und Noth mir,
Deine Liebe zu genießen,
Brächte mir den sichern Tod mir.
Die Gazelle liegt gefangen,
Hat die Freiheit fast vergessen,
Darf im Traume kaum mehr wissen,
Daß sie Dich dereinst besessen!"
Und zwei Lippen hängen trunken
An den Seinen. Blitzesschnelle
Zuckt sein Stahl und birgt im Busen
Bis an's Heft sich der Gazelle.
An dem nächsten Baum zerschmettert
Liegt die Leyer: "So erreiche
Meine Rache ihren Vater,
Ihren Stamm mit einem Streiche!"
Einmal muß er zu der holden,
Stummen Braut sich niederbücken,
Auf die kalten, weißen Lippen
Einen heißen Kuß zu drücken.
Dann erhebt er sich und wendet
Sich zur fernen Heimat wieder. -
Andalusiens Zaubergärten
Regnen zärtlich Blüthen nieder.

Authorship

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , "Desert sounds", copyright © 2015, (re)printed on this website with kind permission

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

6. Geächtet [sung text not yet checked]

Es flüstert im Bache,
Es lauscht die Nacht, --
Was dort, an der Weide,
Die Maid wohl macht?

Die Rinde umklammert
Die bleiche Hand,
Es strömen die Thränen
Ihr unverwandt.

Da klinget ein Grüßen
Vom Wasser her:
"O komm nur, Du fühlest
Dein Weh nicht mehr!

"Bei mir ist Vergessen,
Hier unten Ruh,
Ich sag es ja Keinem,
Ich deck Dich zu!"

Es flüstert im Bache,
Es weint die Nacht --
Was habt mit dem Mägdlein
Ihr beide gemacht?

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , "Ostracized", copyright © 2015, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , "Proscrite", copyright © 2015, (re)printed on this website with kind permission

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]