12 Gedichte aus Pierrot lunaire

Song Cycle by Max Kowalski (1882 - 1956)

Word count: 779

1. Gebet an Pierrot [sung text checked 1 time]

Pierrot! Mein Lachen
Hab ich verlernt!
Das Bild des Glanzes
Zerfloß - Zerfloß!

Schwarz weht die Flagge
Mir nun vom Mast.
Pierrot! Mein Lachen
Hab ich verlernt!

O gieb mir wieder,
Roßarzt der Seele,
Schneemann der Lyrik,
Durchlaucht vom Monde,
Pierrot - mein Lachen!

Authorship

Based on

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • CHI Chinese (中文) (Yen-Chiang Che) , "向皮耶羅祈禱", copyright © 2010, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Mimmi Fulmer) (Ric Merritt) , "Prayer to Pierrot", copyright ©, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , "Prière à Pierrot", copyright © 2012, (re)printed on this website with kind permission
  • ITA Italian (Italiano) (Ferdinando Albeggiani) , "Preghiera a Pierrot", copyright © 2009, (re)printed on this website with kind permission
  • NYN Norwegian (Nynorsk) (Are Frode Søholt) , "Bøn til Pierrot", copyright © 2008, (re)printed on this website with kind permission

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

2. Raub [sung text checked 1 time]

Rote, fürstliche Rubine,
Blutge Tropfen alten Ruhmes,
Schlummern in den Totenschreinen,
Drunten in den Grabgewolben.

Nachts, mit seinen Zechkumpanen,
Steigt Pierrot hinab - zu rauben
Rote, fürstliche Rubine,
Blutge Tropfen alten Ruhmes.

Doch da - strauben sich die Haare,
Bleiche Furcht bannt sie am Platze:
Durch die Finsternis - wie Augen! -
Stieren aus den Totenschreinen
Rote, fürstliche Rubine.

Authorship

Based on

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • CHI Chinese (中文) (Yen-Chiang Che) , "偷竊", copyright © 2010, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Mimmi Fulmer) (Ric Merritt) , "Theft", copyright ©, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , "Vol", copyright © 2012, (re)printed on this website with kind permission
  • ITA Italian (Italiano) (Ferdinando Albeggiani) , "Rapina", copyright © 2009, (re)printed on this website with kind permission
  • NYN Norwegian (Nynorsk) (Are Frode Søholt) , "Tjuveri", copyright © 2008, (re)printed on this website with kind permission

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

3. Die Estrade [sung text checked 1 time]

Auf den Marmorstufen der Estrade,
flüchtig raschelnd, wie mit seidnem Kleide,
tanzt der Staub in bläulich weißem Schimmer,
wirbelnd in den Kanten jeder Stiege.

Denn die Mondesgöttin wandelt leise,
leichten Schrittes die gewohnten Wege
auf den Marmorstufen der Estrade,
flüchtig raschelnd, wie mit seidnem Kleide.

In den Staub vor seine bleiche Fürstin
wirft Pierrot sich, im Gebet ersterbend.
Und da liegt der große, weiße Körper,
aufgerankt und in die Höh' gebreitet
auf den Marmorstufen der Estrade.

Authorship

Based on

Go to the single-text view

Researcher for this text: Malcolm Wren [Guest Editor]

4. Der Dandy [sung text checked 1 time]

Mit einem phantastischen Lichtstrahl
Erleuchtet der Mond die krystallnen Flacons
Auf dem schwarzen, hochheiligen Waschtisch
Des schweigenden Dandys von Bergamo.

In tönender, bronzener Schale
Lacht hell die Fontaine, metallischen Klangs.
Mit einem phantastischen Lichtstrahl
Erleuchtet der Mond die krystallnen Flacons.

Pierrot mit dem wächsernen Antlitz
Steht sinnend und denkt: wie er heute sich schminkt?
Fort schiebt er das Rot und das Orients Grün
Und bemalt sein Gesicht in erhabenem Stil
Mit einem phantastischen Mondstrahl.

Authorship

Based on

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • CHI Chinese (中文) (Yen-Chiang Che) , "花花公子", copyright © 2010, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Mimmi Fulmer) (Ric Merritt) , "The dandy", copyright ©, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , "Le dandy", copyright © 2012, (re)printed on this website with kind permission
  • ITA Italian (Italiano) (Ferdinando Albeggiani) , "Il Dandy", copyright © 2009, (re)printed on this website with kind permission
  • NYN Norwegian (Nynorsk) (Are Frode Søholt) , "Dandyen", copyright © 2008, (re)printed on this website with kind permission

Confirmed with Die Lyrik des Auslandes in neuerer Zeit, ed. Hans Bethge, Leipzig: Max Hesses Verlag, 1907, page 20

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

5. Moquerie [sung text checked 1 time]

Der Mond gleicht einem blassen Horn
am duftig blauen Himmelszelt.
Cassander mit dem Kahlkopf schaut
mißtrauisch zu ihm auf.

Verstimmt schiebt er im Weitergehn
sein letztes Haar mehr in die Stirne.
Der Mond gleicht einem blassen Horn
im duftgen himmelsblau.

Mit ängstlich scheuem
Aug' bewacht er Columbine,
seine Frau, die neben ihm an seinem
Arm oft nach Pierrot zur Seite schielt.
Der Mond bleicht einem Horn.

Authorship

Based on

Researcher for this text: Malcolm Wren [Guest Editor]

6. Sonnen Ende [sung text checked 1 time]

Die sieche Sonne läßt ihr Blut
entströmen auf rotem Wolkenbett,
es träufelt aus den Wunden
nieder und färbt das Land.

Es rieselt auf der Eichen bang
zitterndes Laub.
Die sieche Sonne läßt ihr Blut entströmen 
auf rotem Wolkenbett,

So öffnet sich ein müder Lüstling,
von ekel vor dem Tage übermannt,
die Adern, daß das kranke Leben
in Straub verinnt.
Die sieche Sonne läßt ihr Blutentströmen.

Authorship

Based on

Researcher for this text: Malcolm Wren [Guest Editor]

7. Nordpolfahrt [sung text checked 1 time]

Einen Eisblock, schillernd weiß,
scharf gewetzt vom Licht der Nächte,
trifft Pierrot, als er verzweifelnd fühlt,
wie schon sein Schiff versinkt.

Frischbelebten Auges starrt er 
auf den Retter, ungeahnt: 
einen Eisblock, schillernd weiß,
scharf gewetzt vom Licht der Nächte.

Und er scheimt ihm ein Kollege, 
ein Pierrot mit bleichen Ärmeln.
Und mit feierlichen Gesten grüßt er seinen
treuen Bruder, einen Eisblock, schillernd weiß.

Authorship

Based on

Researcher for this text: Malcolm Wren [Guest Editor]

8. Colombine [sung text checked 1 time]

Des Mondlichts bleiche Blüten,
Die weißen Wunderrosen,
Blühn in den Julinachten -
O brach ich eine nur!

Mein banges Leid zu lindern,
Such ich am dunklen Strome
Des Mondlichts bleiche Blüten,
Die weißen Wunderrosen.

Gestillt wär all mein Sehnen,
Dürft ich so märchenheimlich,
So selig leis - entblättern
Auf deine brauenen Haare
Des Mondlichts bleiche Blüten!

Authorship

Based on

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • CHI Chinese (中文) (Yen-Chiang Che) , "柯隆碧妮", copyright © 2010, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Mimmi Fulmer) (Ric Merritt) , "Columbine", copyright ©, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , "Colombine", copyright © 2012, (re)printed on this website with kind permission
  • ITA Italian (Italiano) (Ferdinando Albeggiani) , "Colombina", copyright © 2009, (re)printed on this website with kind permission
  • NYN Norwegian (Nynorsk) (Are Frode Søholt) , "Columbine", copyright © 2008, (re)printed on this website with kind permission

Confirmed with Albert Giraud, Pierrot Lunaire, deutsch von Otto Erich Hartleben, Der Verlag deutscher Phantasten, Berlin, 1892, page 10.


Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

9. Der Mondfleck [sung text checked 1 time]

Einen weißen Fleck des hellen Mondes
Auf dem Rücken seines schwarzen Rockes,
So spaziert Pierrot im lauen Abend,
Aufzusuchen Glück und Abenteuer.
 
Plötzlich - stört ihn was an seinem Anzug,
Er beschaut sich rings und findet richtig -
Einen weißen Fleck des hellen Mondes
Auf dem Rücken seines schwarzen Rockes.
 
Warte! denkt er: das ist so ein Gipsfleck!
Wischt und wischt, doch - bringt ihn nicht herunter!
Und so geht er, giftgeschwollen, weiter,
Reibt und reibt bis an den frühen Morgen --
Einen weißen Fleck des hellen Mondes.

Authorship

Based on

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • CHI Chinese (中文) (Yen-Chiang Che) , "月斑", copyright © 2010, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Mimmi Fulmer) (Ric Merritt) , "Moonfleck", copyright ©, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , "La tache de lune", copyright © 2012, (re)printed on this website with kind permission
  • ITA Italian (Italiano) (Ferdinando Albeggiani) , "La macchia di luna", copyright © 2009, (re)printed on this website with kind permission
  • NYN Norwegian (Nynorsk) (Are Frode Søholt) , "Måneflekken", copyright © 2008, (re)printed on this website with kind permission

Confirmed with Die Lyrik des Auslandes in neuerer Zeit, ed. Hans Bethge, Leipzig: Max Hesses Verlag, 1907, page 22

Researcher for this text: Sharon Krebs [Guest Editor]

10. Die Laterne [sung text checked 1 time]

Eine fröhlich leuchtende Laterne,
drin ein windgesichert Flämmchen züngelt,
trägt Pierrot an einem langen Stabe,
daß er ja nicht in den Brunnen purzle!

Und in jedem Winkel hällt er stille.
Sorgsam stellt er auf das Pflaster nieder
seine fröhlich leuchtende Laterne,
drin ein windgesichert Flämmchen züngelt.

Plötzlich schreit er wie von Wut besessen:
Weh der Welt! die Leuchte ist erloschen!
Rasend wirft er sich zur Erde nieder
und mit einem Schwefelholze 
sucht er seine fröhlich leuchtende Laterne.

Authorship

Based on

Researcher for this text: Malcolm Wren [Guest Editor]

11. Abend [sung text checked 1 time]

Melancholisch ernste Störche,
weiß, auf schwarzem Hintergrunde,
klappern mit den langen Schäbeln monoton
des Abends Rhythmen.

Eine hoffnungsleere Sonne trifft 
mit matten, schrägen Strahlen 
melancholisch ernst Störche,
weiß, auf schwarzem Hintergrunde.

Und der Sumpf, verträumt und müde,
mit metallisch grünen Augen,
drin des Tages letzte Lichter
scheidend blinken, spiegelt wieder
melancholisch ernste Störche.

Authorship

Based on

Researcher for this text: Malcolm Wren [Guest Editor]

12. Heimfahrt [sung text checked 1 time]

 Der Mondstrahl ist das Ruder,
 Seerose dient als Boot;
 Drauf fährt Pierrot gen Süden
 Mit gutem Reisewind.

 Der Strom summt tiefe Skalen
 Und wiegt den leichten Kahn.
 Der Mondstrahl ist das Ruder,
 Seerose dient als Boot.

 Nach Bergamo, zur Heimat,
 Kehrt nun Pierrot zurück;
 Schwach dämmert schon im Osten
 Der grüne Horizont.
 - Der Mondstrahl ist das Ruder.

Authorship

Based on

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • CHI Chinese (中文) (Yen-Chiang Che) , "歸鄉旅途", copyright © 2010, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Mimmi Fulmer) (Ric Merritt) , "Homeward journey", copyright ©, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , "Retour au pays natal", copyright © 2012, (re)printed on this website with kind permission
  • ITA Italian (Italiano) (Ferdinando Albeggiani) , "Ritorno a casa (Barcarola)", copyright © 2009, (re)printed on this website with kind permission
  • NYN Norwegian (Nynorsk) (Are Frode Søholt) , "Heimfart", copyright © 2008, (re)printed on this website with kind permission

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]