Chinesische Lieder

Symphony by Krzysztof Penderecki (1933 - 2020)

Word count: 730

1. Die geheimnisvolle flöte [sung text checked 1 time]

An einem Abend, da die Blumen dufteten
Und alle Blätter an den Bäumen, trug der Wind mir
Das Lied einer entfernten Flöte zu. Da schnitt
Ich einen Weidenzweig vom Strauche, und
Mein Lied flog, Antwort gebend, durch die blühende Nacht.

Seit jenem Abend hören, wenn die Erde schläft,
Die Vögel ein Gespräch in ihrer Sprache.

Authorship

Based on

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Emily Ezust) , "The mysterious flute", copyright ©
  • ENG English [singable] (?, Mrs. Bertram Shapleigh) , "The Mysterious Flute"
  • FRE French (Français) [singable] (Michel Dimitri Calvocoressi) , "La Flûte mystérieuse"
  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , "La flûte mystérieuse", copyright © 2009, (re)printed on this website with kind permission

Confirmed with Musikwissenschaft zwischen Kunst, Ästhetik und Experiment: Festschrift Helga de la Motte-Haber zum 60. Geburtstag, Reinhard Kopiez, herausgegeber, Königshausen & Neumann, 1998, page 267.


Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

2. In der Fremde [sung text checked 1 time]

In fremdem Lande lag ich. 
Weißen Glanz malte der Mond 
vor meine Lagerstätte. 

Ich hob das Haupt, ich meinte erst, 
es sei der Reif der Frühe, 
was ich schimmern sah, 
dann aber wußte ich:
der Mond, der Mond, 
und neigte das Gesicht zur Erde hin.
Und meine Heimat winkte mir von fern.

Authorship

Based on

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (John H. Campbell) , "In foreign land", copyright ©, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , "À l'étranger", copyright © 2009, (re)printed on this website with kind permission

Die chinesische Flöte, YinYang Media Verlag. ISBN 3-9806799-5-0.

Researcher for this text: Hubert Schmid

3. Auf dem Flüsse [sung text checked 1 time]

Mein Schiff treibt durch das Wasser leicht dahin, --
Ich seh sein Speigelbild auf klarer [Flut]1.
Am Himmel gehn die Wolken, stumme Wandrer,
Und auch den Himmel seh ich in der Flut.
Wenn eine Wolke an dem [blauen]2 Monde
Vorübergleitet, fein wie ein Gedanke,
So seh ich, wie sie unter mir verschwebt,
Ein Märchenbild...

Mir ist, mein Schiff zieht selig durch den Himmel,
Ich fühle mich den Wolken nah' verwandt,
Und plötzlich weiß ich: Wie der Himmel sich 
In diesem Wasser spiegelt, also blüht
Das Bild meiner Geliebten mir im Herzen.

Authorship

Based on

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

View original text (without footnotes)

Confirmed with Hans Bethge, Die chinesische Flöte, Insel Verlag, 1918, page 44.

1 Grimm, Provaznik: "See"
2 omitted by Grimm and Provaznik

Research team for this text: Emily Ezust [Administrator] , Sharon Krebs [Guest Editor]

4. Die wilden Schwäne [sung text checked 1 time]

Noch ist der Glanz der Frühe nicht erschienen,
Ich höre, wie der Wind am Fenster rüttelt,
Und meine Träume schwinden ganz dahin.

Ich steige aufwärts in das Aussichtszimmer,
Einst rührt ich hier mit meiner schönen Nadel
Aus Jade sinnend in der Glut der Kohlen.

Jetzt ist die Glut dahin. Es ist vergebens,
Daß meine Nadel durch die Asche tastet,
Ich seh in das Gebirge, schmerzumflort.

Ein grauer Regen düstert in der Landschaft.
Der Nebel weht. Der Fluß wälzt schwere Wogen, --
Doch meinen Jammer wälzt er nicht hinweg.

Auf meines Umhangs dunkelm Tuche schimmert
Der Regen meiner bitterlichen Tränen;
Die wilden Schwäne schreien unter mir.

Ich schüttle meine armen Tränen nieder
Auf die erwachten Vögel, -- fliegt, o Vögel!
Bringt meine Tränen ihm, der mich verzehrt!

Authorship

Based on

See other settings of this text.

Confirmed with Hans Bethge, Die chinesische Flöte, Insel Verlag, 1918, page 66.


Research team for this text: Emily Ezust [Administrator] , Caroline R. Olsen

5. Verzweiflung [sung text checked 1 time]

[ ... ]

Jetzt kommen [schon]1 die wilden Schwäne wieder;
Mein Herz ist voller Qual. Wie oft, [wie oft]1
Sah ich euch gehn und kommen, wilde Vögel!

[ ... ]

Auf leisen Sohlen steigt die Dämmrung nieder,
Der Abend kommt, die Nacht umfängt die Erde, –
In mir jedoch bleibt alles, wie es war.

[O Jammer, Tränen, Flehen und Gebete, –]1
Wer zieht den Dorn aus meinem wunden Herzen?
Verzweiflung wühlt in mir und tötet mich...!

Authorship

Based on

View original text (without footnotes)
1 omitted by Penderecki

Researcher for this text: Joost van der Linden [Guest Editor]

6. Mondnacht [sung text checked 1 time]

Hinter der schroffen Felsenkuppe sinkt
Das goldene Gestirn des Tags zur Ruh,
Aus feuchtem Tale steigt der Mond herauf.

Ich schlage meines Wagens Dach zurück,
Mit unbedecktem Haupte lenke ich
Mein weißes Pferd durch schöne kühle Nacht.

O Welt um mich herum! Ein feiner Wind
Bringt mir den Duft von unbekannten Blumen,
Der Tau liegt perlend auf dem Wiesengras.

Du meine Laute, hätt ich jetzt dich hier!
Wie wollte ich dich rühren, um den Stimmen 
Der Nacht zu künden, dass ich sie versteh.

Mein Herz ist voll von unbestimmter 
Sehnsucht, Wie wär ich selig, wenn ich singen dürfte, –
O meine Laute, hätt ich jetzt dich hier!

Authorship

Based on

Researcher for this text: Joost van der Linden [Guest Editor]

7. Nächtliches Bild [sung text not yet checked]

Vom Wind getroffen, schäumt der Teich empor,
[Nun]1 ruht er wieder still in seinen Ufern.
Die Fische springen: ihre Leiber leuchten,
Als blühten Lotosblumen durch die Nacht.
 
Der Mond schwimmt durch die Wolken, durch die Bäume
Verklärt dahin. Der Silberreif der Nacht
Wandelt den Tau zu wundersamen Perlen,
Die leuchten durch die wundersame Nacht . . .

Authorship

Based on

See other settings of this text.

View original text (without footnotes)
Confirmed with Die Lyrik des Auslandes in neuerer Zeit, ed. Hans Bethge, Leipzig: Max Hesses Verlag, 1907, page 76
1 Michielsen: "Dann"

Researcher for this text: Sharon Krebs [Guest Editor]

8. Das Flötenlied des Herbstes [sung text checked 1 time]

Du armer Wanderer! Fern dem Vaterlande 
Und müd und ohne Freunde, sehnst du dich 
Umsonst nach deiner Heimat Mutterlaut.

Zwar blüht der Sommer so verschwenderisch, 
Dass du noch reich scheinst. Auch der Vögel Sang
Ertönt wie in der Heimat dir vertraut.

Doch wehe! Wenn das Flötenlied des Herbstes 
Dein Ohr trifft: das Gezirpe der Zikaden, –
Und wenn der Sturmwind durch die Wolken wühlt!

Dann wirst du das Gesicht in beide Hände
Vergraben, und dein Aug wird überfließen,
Und deine Seele wird sich heimwärts wenden

Voll Qual in das geliebte Vaterland.

Authorship

Based on

Researcher for this text: Joost van der Linden [Guest Editor]