Todte Liebe

Song Cycle by (Joseph) Joachim Raff (1822 - 1882)

Word count: 0

1. Ach wüßten's die Blumen, die kleinen [sung text not yet checked]

Und wüßten's die Blumen, die kleinen,
Wie tief verwundet mein Herz,
Sie würden mit mir weinen,
Zu heilen meinen Schmerz.

Und wüßten's die Nachtigallen,
Wie ich so traurig und krank,
Sie ließen fröhlich erschallen
Erquickenden Gesang.

Und wüßten sie mein Wehe,
Die [goldnen]1 Sternelein,
Sie kämen aus ihrer Höhe,
Und sprächen Trost mir ein.

[Die]2 alle können's nicht wissen,
Nur [eine]3 kennt meinen Schmerz;
[Sie]4 hat ja selbst zerrissen,
Zerrissen mir das Herz.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • CAT Catalan (Català) (Salvador Pila) , "I si les flors, les petites, sabessin", copyright © 2011, (re)printed on this website with kind permission
  • DUT Dutch (Nederlands) (Jan Rot) , "En stel dat de bloemetjes raadden", copyright © 2000, (re)printed on this website with kind permission
  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , copyright © 2012, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Paul Hindemith) , "And if the blooms - the small ones - knew", copyright ©, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Alma Strettell) , "Und wüßten's die Blumen, die kleinen", appears in Poems Selected from Heinrich Heine, ed. by Kate Freiligrath Kroeker, London: Walter Scott, Limited, page 64, first published 1887
  • FIN Finnish (Suomi) (Erkki Pullinen) , copyright © 2010, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Charles Beltjens) , no title, appears in Intermezzo lyrique, no. 22, first published 1827
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , copyright © 2016, (re)printed on this website with kind permission
  • GRE Greek (Ελληνικά) (Effimia Gianniou) , "Κι αν τα μικρά λουλούδια γνώρ&", copyright © 2013, (re)printed on this website with kind permission
  • HEB Hebrew (עברית) (Assaf Levitin) (Michal Levitin) , copyright © 2010, (re)printed on this website with kind permission
  • IRI Irish (Gaelic) [singable] (Gabriel Rosenstock) , copyright © 2016, (re)printed on this website with kind permission
  • ITA Italian (Italiano) (Amelia Maria Imbarrato) , "Se sapessero i fiorellini", copyright © 2006, (re)printed on this website with kind permission
  • POL Polish (Polski) (Stanisław Budziński) , no title, first published 1886
  • SPA Spanish (Español) (Wilson Hidalgo) , "Si supieran las florecitas", copyright © 2007, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)

Confirmed with Heinrich Heine, Buch der Lieder, Hoffmann und Campe, Hamburg, 1827, page 128.

Note: Christian Jost's setting begins "Zerrissen mir das Herz" (the last line) and then follows the rest of the text.

1 Jost, Schumann: "goldenen"
2 Jost, Schumann: "Sie"
3 Mendelssohn-Hensel: "einer"
4 Mendelssohn-Hensel: "Er"

Research team for this text: Emily Ezust [Administrator] , Pierre Mathé [Guest Editor]

2. Warum mein Liebchen sollt' ich Dich nach Herzenslust nicht küssen? [sung text not yet checked]

— This text is not currently
in the database but will be added
as soon as we obtain it. —

Authorship

3. Ich hab' im Traum geweinet [sung text not yet checked]

Ich hab' im [Traum]1 geweinet,
Mir träumte, du lägest im Grab.
Ich wachte auf, und die Träne 
Floß noch von der Wange herab.

Ich hab' im Traum geweinet,
Mir träumt', du verließest mich.
Ich wachte auf, und ich weinte
Noch lange bitterlich.

Ich hab' im Traum geweinet,
Mir träumte, du [wär'st mir noch]2 gut.
Ich wachte auf, und noch immer
Strömt meine Tränenflut.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • CAT Catalan (Català) (Salvador Pila) , "He plorat en somnis", copyright © 2011, (re)printed on this website with kind permission
  • DUT Dutch (Nederlands) (Jan Rot) , "Ik droomde dat je dood was", copyright © 2000, (re)printed on this website with kind permission
  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , "Al dromend moest ik huilen", copyright © 2012, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Paul Hindemith) , "I wept in my dream", copyright ©, (re)printed on this website with kind permission
  • FIN Finnish (Suomi) (Erkki Pullinen) , copyright © 2010, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Charles Beltjens) , no title, appears in Intermezzo lyrique, no. 55, first published 1827
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , copyright © 2016, (re)printed on this website with kind permission
  • GRE Greek (Ελληνικά) (Effimia Gianniou) , "Έκλαψα στο όνειρό μου", copyright © 2013, (re)printed on this website with kind permission
  • HEB Hebrew (עברית) (Assaf Levitin) (Michal Levitin) , copyright © 2010, (re)printed on this website with kind permission
  • IRI Irish (Gaelic) [singable] (Gabriel Rosenstock) , copyright © 2014, (re)printed on this website with kind permission
  • ITA Italian (Italiano) (Amelia Maria Imbarrato) , "Ho pianto in sogno", copyright © 2006, (re)printed on this website with kind permission
  • SPA Spanish (Español) (Wilson Hidalgo) , "He llorado en sueños", copyright © 2007, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)

Confirmed with Heinrich Heine, Buch der Lieder, Hoffmann und Campe, Hamburg, 1827, page 159.

1 Franz: "Traume", passim.
2 Loewe: "bliebest mir"

Research team for this text: René Slot , Pierre Mathé [Guest Editor]

4. Mein süßes Lieb, wenn du im Grab [sung text not yet checked]

Mein süßes Lieb, wenn du im Grab,
Im dunkeln Grab wirst liegen,
Dann will ich steigen zu dir hinab,
Und will mich an dich schmiegen.

Ich küsse, [umschlinge und]1  presse dich wild,
Du Stille, du Kalte, du Bleiche!
Ich jauchze, ich zittre, ich weine mild,
Ich werde selber zur Leiche.

Die Toten stehn auf, die Mitternacht ruft,
Sie tanzen im luftigen Schwarme;
Wir beide bleiben in der Gruft,
Ich liege in deinem Arme.

Die Toten stehn auf, der Tag des Gerichts
Ruft sie zu Qual und Vergnügen;
Wir beide bekümmern uns um nichts,
Und bleiben umschlungen liegen.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

View original text (without footnotes)

Confirmed with Heinrich Heine, Buch der Lieder, Hoffmann und Campe, Hamburg, 1827, page 136.

1 Hetsch: "umschlinge, ich"

Research team for this text: Emily Ezust [Administrator] , Pierre Mathé [Guest Editor]

5. Der Abend kam, und leichter schlug das Herz [sung text not yet checked]

Der Abend kam, und leichter schlug das Herz, 
Und milder, immer milder ward der Schmerz.  
Sanft um die Schläfen spielt kühl die Luft
Und um mich wob's wie süßer Blumenduft. 

Ich dachte dein und der vergangnen Zeit,
Freundlich umglänzt war selbst das bange Leid; 
Wie düstre Kirchen oft im Mondenschein
Sich kleiden in der Freude Tempel ein. 

Noch einmal sah ich nieder in das Thal,
Verglommen war des Abends schwacher Strahl.
Und wie ein Geist zog leise durch die Brust
Der letzte Traum von Liebe, Lied und Lust.

Authorship

Confirmed with Gedichte von Christian Hoeppl, Stuttgart: Eduard Hallberger, 1851, page 192.


Researcher for this text: Melanie Trumbull

6. Fahr wohl, fahr wohl, mein Leben fahre hin! [sung text not yet checked]

— This text is not currently
in the database but will be added
as soon as we obtain it. —

Authorship

7. Ständchen [sung text checked 1 time]

Der den Himmel und die Erden
schützt mit seiner Vaterhut,
Läßt es dort auch Friede werden,
Wo mein liebes Liebchen ruht.

Liebchen schlumm're, schlumm're weiter,
Bis ein lichter Streif sich zeigt,
Bis auf goldner Himmelsleiter
Hell der Morgen niedersteigt.

Kannst die Äuglein friedlich senken,
Denn dein Treugeliebter wacht;
Mußt im Traum auch mein gedenken,
Liebes Liebchen, gute Nacht!

Authorship

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

8. Der Mond kommt still gegangen [sung text not yet checked]

Der Mond kommt still gegangen
Mit seinem [goldnen]1 Schein,
Da schläft [in]2 holdem Prangen 
Die müde Erde ein.

Im Traum die Wipfel weben,
Die Quellen rauschen sacht;
Singende Engel durchschweben
Die blaue Sternennacht

Und auf den Lüften schwanken
Aus manchem treuen Sinn
Viel tausend Liebesgedanken
Über die Schläfer hin.

Und drunten im Tale, da funkeln
Die Fenster von Liebchens Haus;
Ich aber blicke im Dunkeln
Still in die Welt hinaus.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • CAT Catalan (Català) (Salvador Pila) , copyright © 2015, (re)printed on this website with kind permission
  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , "De maan komt stil gevaren", copyright © 2016, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (David Kenneth Smith) , "The moon so peaceful rises", copyright © 1996, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English [singable] (Anonymous/Unidentified Artist)
  • ENG English (Sharon Krebs) , "Night song", copyright © 2011, (re)printed on this website with kind permission
  • FIN Finnish (Suomi) (Erkki Pullinen) , "Kuu kohoaa hiljaa esiin", copyright © 2010, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , "La lune vient doucement", copyright © 2018, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)

Confirmed with Emanuel Geibel, Gedichte, vierte Auflage, Berlin: Verlag von Alexander Duncker, 1845, page 18.

1 Bernoully: "holden"
2 Grimm: "mit"

Research team for this text: Emily Ezust [Administrator] , Sharon Krebs [Guest Editor]

9. Elfenschiffer [sung text not yet checked]

«Komm Mägdlein ohne Bangen,
Ich schiff' auf sichrer Bahn, 
Mich treibt ein süß Verlangen
Zu ziehn mit dir im Kahn.»

«Sieh' wie sich Wellen drängen,
Bewegt vom leisen Hauch, 
Aus fernen Laubengängen 
Blickt her ein Sternenaug'.»

Die Mondesstrahlen fallen
Auf's weiße Wellenmeer,
Ein Rauschen geht, ein Wallen,
Ein Grüßen zieht daher.

Der Elfe sang und winkte, 
Dem Mägdlein ging's so nah,
Ihr schelmisch Auge blinkte --
Er faßt' sie, da er's sah.

Sieh' wie dem Wellenthale 
Die Wasserlilie entsteigt,
Die Nachts viel tausend Male 
Aufseufzt, sich wiegt und neigt.

Authorship

See other settings of this text.

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

10. Die Nichtigkeit der Lust hab' ich erfahren [sung text not yet checked]

Die Nichtigkeit der Lust hab' ich erfahren,
Wie sie entflieht, und nichts die Schwing' ihr bindet;
Ach, daß ein Herz Bestand auch selbst nicht findet
Im Schmerz, muß ich mit Schmerzen jetzt gewahren.
 
Ich seh' ein Bild mit übersonnten Haaren,
Wie's mir stets höher fliegt, stets blasser schwindet,
Fühl' in der Brust, wie mehr und mehr sich lindet
Die Trauer, im Lauf von Monden schon, statt Jahren.
 
Ihr Lieder, deren Tönen ein ich hauchte
Empfindungen, die wahrhaft ich empfunden,
O haltet fest die Glut, die schnell verrauchte!
 
Laßt einst nachfühlen mich in leeren Stunden,
Wie ich vordem in Weh' und Lust mich tauchte,
Ihr, süßer Lust, ach, süßen Wehs Urkunden.

Authorship

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

11. Blätter und Lieder [sung text not yet checked]

Frühling ist's in allen Räumen!
Blüt' und Blume taucht empor,
Und aus Stauden und aus Bäumen
Sprießen Blätter grün hervor.

Jugend blüht auf meiner Wange,
Jugend glüht in meiner Brust;
Blättern gleich im Frühlingsdrange
Blühn mir Lieder aus der Brust.

Blätter saugen aus der Erde
Leben, Farbe, Glanz und Saft,
Flattern wieder zu der Erde,
Wenn sie knickt des Sturmes Kraft.

Aus der Lieb' erblühen Lieder,
Blühn und sprossen auf zum Licht,
Flüchten zu der Liebe wieder,
Wenn der Zeiten Arm sie bricht.

Wenn ein neuer Lenztag blinket,
Blühn die Blätter wieder auf,
Und wenn neue Liebe winket,
Leben neu die Lieder auf.

Authorship

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]