by Li-Tai-Po (701 - 762)
Translation by Hans Bethge (1876 - 1946)

Die rote Rose
Language: German (Deutsch)  after the Chinese (中文) 
Am Fenster saß ich trauernd, stumm geneigt
über ein seidenes Kissen, das ich stickte.
Da stach ich mich, und rotes Blut
rann auf die weiße, weiße Rose, die ich stickte,
Und eine rote Rose ward daraus.
Wie dacht ich da an dich, der ferne ist im Kriege!
Und ich dacht, wie auch du dein Blut vergießt,
Und heiße Tränen stürzten mir aus den Augen,
und ich weinte lang.
Hei, jetzt vernahm ich Hufschlag eines Pferdes!
ich sprang empor!  er ist's!
Da fühlt ich, weh', daß es mein Herz war
was so heftig schlug.
Und wieder saß ich, stickte trauernd weiter
und stickte Tränen in das seidene Kissen,
die schimmerten wie wundervolle Perlen
rings um die rote, rote Rose her.

Authorship

Based on

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)

Settings in other languages, adaptations, or excerpts:


Researcher for this text: Sharon Krebs [Guest Editor]

This text was added to the website: 2008-02-19
Line count: 17
Word count: 119