by Li-Tai-Po (701 - 762)
Translation by Hans Bethge (1876 - 1946)

Liebestrunken
Language: German (Deutsch)  after the Chinese (中文) 
Im Garten des Palastes [streift]1 der Wind
Mit weichem Anhauch über Lotosblumen.
Auf der Terrasse, wohlig hingestreckt
In bunte Seidenkissen, ruht der König.
Vor ihm tanzt Si-Schy, funkelnd wie die Sterne,
Schön wie die Schönheit selber, schwebt und schwebt 
Und lächelt, lächelt, wunderbar [zu schauen]2,
Bis [daß]3 ein süß-begehrliches Ermatten
In ihre Glieder sinkt; die Hüften wiegen 
Sich nun nicht mehr; die kleinen Füße ruhn, --
Und schmachtend lehnt sie an den [Jaderand]4,
[Den]5 schimmernden, des königlichen Lagers.

Die holde Si-Schy, schmachtend lehnt sie da...

View original text (without footnotes)

Confirmed with Hans Bethge, Die chinesische Flöte, Insel Verlag, 1918, page 30.

1 Ast: "weht"
2 Ast: "anzuschau'n"
3 omitted by Ast.
4 Immisch: "Yaderand"
5 Ast: "des"

Authorship

Based on

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)

Settings in other languages, adaptations, or excerpts:


Research team for this text: Emily Ezust [Administrator] , Sharon Krebs [Guest Editor]

This text was added to the website: 2008-02-28
Line count: 13
Word count: 84