Neun Lieder für 1 tiefere Stimme mit Pianoforte , opus 21

by Théodore Kahle

Heft 1 print " -- "; 1. O du, vor dem die Stürme schweigen [sung text not yet checked]

O du, vor dem die Stürme schweigen,
Vor dem das Meer versinkt in Ruh',
Dies wilde Herz nimm hin zu eigen
Und führ' es deinem Frieden zu:
Dies Herz, das, ewig umgetrieben,
Entlodert allzu rasch entfacht
Und, ach, mit seinem irren Lieben
Sich selbst und andre elend macht.

Entreiß es, Herr, dem Sturm der Sinne,
Der Wünsche treulos schwankem Spiel;
Dem dunkeln Drange seiner Minne,
Gib ihm ein unvergänglich Ziel;
Auf daß es, los vom Augenblicke,
Von Zweifel, Angst und Reue frei
Sich einmal ganz und voll erquicke
Und endlich, endlich stille sei.

Authorship:

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , copyright © 2018, (re)printed on this website with kind permission

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

Heft 1 print " -- "; 2. Nun kommt die Nacht am Himmelszelt [sung text not yet checked]

Nun kommt die Nacht am Himmelszelt,
Der Pfad wird schwarz, und still die Welt,
Die müden Füße schwanken;
Das Mühlrad wogt in Schaum und Flut,
Mein Herz das wogt in Liebesglut
Und sehnlichen Gedanken.

Wo bist du nur zu dieser Stund'
Da wir so oft von Herzensgrund
Gespräch und Kuß getauschet?
Wo bist du nur, und denkst du mein,
Nun wieder dir ums Kämmerlein
Die Lind' im Nachtwind rauschet?

Ein Kranich, der vom Schwarm verflog,
Schwirrt über mir im Dunkel hoch
Und ruft betrübt den andern --
Wir beide tragen gleiches Leid;
Ach Gott, in Nacht und Einsamkeit
Wie traurig ist das Wandern!

Und komm' ich heim an meinen Ort,
Wohl grüßen mich die Kinder dort
Am Tor und auf den Gassen;
Doch bei den lieben Freunden mein
Mir wird's wie in der Fremde sein,
Dieweil ich dich muß lassen.

Ich seufze tags: Wär' ich bei dir!
Ich träume nachts: Du sprichst mit mir, --
Und fahr' empor und weine.
Denn all mein Freud' und Glück und Ruh',
Denn meine Heimat bist ja du,
Du eine, die ich meine.

Authorship:

See other settings of this text.

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

Heft 1 print " -- "; 3. Der Spinnerin Nachtlied [sung text not yet checked]

  Es sang vor [langen]1 Jahren
Wohl auch die Nachtigall!
[Das war wohl süßer Schall,]2
[Da wir zusammen waren.]3

  Ich sing' und kann nicht weinen,
Und spinne so allein,
Den Faden klar und rein
So lang' der Mond [wird]4 scheinen.

  [Da]5 wir [zusammen]6 waren,
Da sang die Nachtigall;
Nun [mahnet]7 mich ihr Schall,
[Daß]8 du von mir gefahren.

  So oft der Mond mag scheinen,
[Gedenk' ich]9 dein allein.
Mein Herz ist klar und rein --
Gott wolle uns vereinen!

  Seit du von mir gefahren,
Singt stets die Nachtigall,
Ich [denke]10 bei ihrem Schall,
Wie wir zusammen waren.

  Gott wolle uns vereinen!
Hier spinn' ich so allein.
Der Mond scheint klar und rein,
Ich sing' und möchte weinen!

Authorship:

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , copyright © 2017, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , "Il y a de nombreuses années", copyright © 2009, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)

Confirmed with Clemens Brentano, Aus der Chronika eines fahrenden Schülers, Berlin: Paul Gerh. Heinersdorff, Hofbuchhandlung, [1871], pages 31-32.

1 Kauffmann: "vielen"; further changes may exist not noted.
2 Lang (op. 36[38]): "Da wir beisammen waren"; Lang (unpublished): " Als wir beisammen waren,"; Thuille: "Das war so süßer Schall"
3 Lang (op. 36[38]): "Das war wohl süßer Schall!"; Lang (unpublished): "Ach! es war wohl süßer Schall!"
4 Lang (op. 36[38] when the text is repeated): "mag"; Thuille: "will"
5 Reichardt: "Als"
6 Thuille: "beisammen"
7 Reichardt: "martert"
8 Reichardt: "Da"
9 Reichardt: "Denk ich wohl"
10 Lang (op. 36[38]), Reichardt, Thuille: "denk' "

Research team for this text: Emily Ezust [Administrator] , Sharon Krebs [Guest Editor]

Heft 1 print " -- "; 4. Stille Sicherheit [sung text not yet checked]

Horch, wie still es wird im [dunkeln]1 Hain,
Mädchen, wir sind sicher und allein.

Still versäuselt hier am Wiesenhang
Schon der Abendglocke müder Klang.

Auf den Blumen, die sich dir verneigt,
Schlief das letzte Lüftchen ein und schweigt.

Sagen darf ich dir, wir sind allein,
Daß mein Herz ist ewig, ewig dein.

Authorship:

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • CAT Catalan (Català) (Salvador Pila) , copyright © 2021, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Melissa Malde) , copyright © 2009, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , "Tranquille certitude", copyright © 2011, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)
1 Schoeck, Wolf: "dunklen"

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

Heft 2 print " -- "; 5. Bitte 

Auf dich, o Herr! will ich vertrauen
 . . . . . . . . . .

— The rest of this text is not
currently in the database but will be
added as soon as we obtain it. —

Authorship:

  • by Anonymous / Unidentified Author

Heft 2 print " -- "; 6. Aus den Liedern des Mirza-Schaffy 

Die Vöglein haben gesungen
 . . . . . . . . . .

— The rest of this text is not
currently in the database but will be
added as soon as we obtain it. —

Authorship:

  • by Anonymous / Unidentified Author

Based on:

Heft 2 print " -- "; 7. Des Müden Abendlied [sung text not yet checked]

Verglommen ist das Abendrot,
Da tönt ein fernes Klingen;
Ich glaube fast, das ist der Tod,
Der will in Schlaf mich singen.
O singe nur zu,
Du Spielmann du!
Du sollst mir Frieden bringen.

Ein weiches Bette der Rasen giebt,
Es säuseln so kühl die Cypressen,
Und was ich gelebt, und was ich geliebt,
Ich will es alles vergessen.
Keinen Ruhm, kein Glück,
Laß ich zurück,
[Hab']1 nichts als Schmerzen besessen.

So fahr denn wohl, du arge Welt,
Mit deinen bunten Schäumen!
Was dich ergötzt, was dir gefällt,
Wie gern will ich's versäumen!
Schon wehet die Nacht
Mich an so sacht;
Nun laßt mich ruhn und träumen.

Authorship:

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English [singable] (Charles Tomlinson Griffes)
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , copyright © 2009, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)
1 Lachner: "Habe"

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

Heft 2 print " -- "; 8. Wenn ich in deine Augen seh' [sung text not yet checked]

Wenn ich in deine Augen [seh']1,
So schwindet [all' mein Leid]2 und Weh; 
Doch wenn ich küße deinen Mund,
So werd' ich ganz und gar gesund.

Wenn ich mich lehn' an deine Brust,
Kommt's über mich wie Himmelslust;
Doch wenn du sprichst: ich liebe dich!
[So]3 muß ich weinen bitterlich.

Authorship:

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • CAT Catalan (Català) (Salvador Pila) , "Quan et miro als ulls", copyright © 2011, (re)printed on this website with kind permission
  • DUT Dutch (Nederlands) (Jan Rot) , "Als ik je lieve ogen zie", copyright © 2000, (re)printed on this website with kind permission
  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , "Als ik jou in de ogen kijk", copyright © 2012, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Paul Hindemith) , "When I gaze into your eyes", copyright ©, (re)printed on this website with kind permission
  • FIN Finnish (Suomi) (Erkki Pullinen) , copyright © 2010, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Charles Beltjens) , no title, appears in Intermezzo lyrique, no. 4, first published 1827
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , copyright © 2016, (re)printed on this website with kind permission
  • GRE Greek (Ελληνικά) (Effimia Gianniou) , "Όταν κοιτάζω μέσα στα μάτια σ&", copyright © 2013, (re)printed on this website with kind permission
  • HEB Hebrew (עברית) (Assaf Levitin) (Michal Levitin) , copyright © 2010, (re)printed on this website with kind permission
  • IRI Irish (Gaelic) [singable] (Gabriel Rosenstock) , copyright © 2014, (re)printed on this website with kind permission
  • ITA Italian (Italiano) (Amelia Maria Imbarrato) , "Quando ti guardo negli occhi", copyright © 2006, (re)printed on this website with kind permission
  • POL Polish (Polski) (Aleksander Kraushar) , no title, appears in Pieśni Heinego, in Intermezzo, no. 4, first published 1880
  • SPA Spanish (Español) (Wilson Hidalgo) , "Si te miro a los ojos", copyright © 2007, (re)printed on this website with kind permission
  • SPA Spanish (Español) (Gerardo Garciacano Hinojosa) (Simone von Büren) , "Cuando te miro en los ojos", copyright © 2010, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)

Confirmed with Heinrich Heine, Buch der Lieder, Hoffmann und Campe, Hamburg, 1827, page 114.

1 Hensel: "sehe"
2 Franz, Dresel: "alles Leid"
3 Wolf: "Dann"

Research team for this text: René Slot , Pierre Mathé [Guest Editor] , Johann Winkler

Heft 2 print " -- "; 9. Das Grab auf der Haide [sung text not yet checked]

Was stell'n sich die Soldaten auf?
Was eilt das Volk so wild zu Hauf?
Rosen blühen auf dem Heidegrab.
Gar finster blickt der Kommandeur
Hinab zum jungen Deserteur.
Rosen blühen auf dem Heidegrab.

"Von einsam ferner Wacht entflohn'
Wird nimmer dem Soldat Pardon.
Hier wo Du kniest, hier wo Du stehst,
Vom Leben Du zum Tode gehst."

""Zum Tode geht's, ich hab's gewußt;
Lebt wohl ihr Brüder! Hier die Brust!""

""Kommt zu der fernen Heimat ihr,
Dann grüßt die Herzgeliebte mir.""

""Ich hatte auf der fernen Wacht,
Herzinnig just an sie gedacht.""

""Da ging ein Wanderbursch vorbei,
Der sang ein Lied von Lieb' und Treu.""

""Das Lied, es klang so wohlbekannt,
Es war ein Lied vom Vaterland.""

""'s war jenes Lied, das sie mir sang,
Als noch mein Arm sie oft umschlang.""

""Es klang so süß, ich hielt's nicht aus -
Eh' ich's gedacht - war ich zu Haus'.""

""Das Lied, es hat's mir angetan,
Schuld hat allein der Wandersmann.""

""Zum Tode geht's, ich hab's gewußt:
Lebt wohl ihr Brüder! - Hier die Brust.""

Still schweigend winkt der Kommandeur -
Ein Jünglingsherz, es schlägt nicht mehr.

Rings wird es still - Die Nacht beginnt;
Mit Gras und Blumen spielt der Wind. -
Rosen blühen auf dem Heidegrab.

Authorship:

See other settings of this text.

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]