10 Lieder von Heinrich Heine

Song Cycle by Karl Weigl (1881 - 1949)

Word count: 0

1. Es war ein alter König [sung text not yet checked]

Es war ein alter König,
sein Herz war schwer, sein [Haupt]1 war grau;
der arme alte König,
er nahm eine junge Frau.

Es war ein [schöner]2 Page,
blond war sein Haupt, leicht war sein Sinn;
er trug die seid'ne Schleppe
der jungen Königin.

Kennst du das alte Liedchen?
Es klingt so süß, es klingt so trüb!
Sie mußten beide sterben,
sie hatten sich viel zu lieb.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • CAT Catalan (Català) (Salvador Pila) , copyright © 2015, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Emily Ezust) , "There was an old king", copyright ©
  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , "Il était un vieux roi", copyright © 2008, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)
1 Diepenbrock: "Haar"
2 Zemlinsky: "junger"

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

2. Der Abend kommt gezogen [sung text not yet checked]

Der Abend kommt gezogen,
Der Nebel bebeckt die See;
Geheimnisvoll rauschen die Wogen,
Da steigt es weiss in die Höh.

Die Meerfrau steig aus den Wellen,
Und setzt sich zu mir, am Strand;
Die weissen Brüste quellen
Hervor aus dem Schleiergewand.

Sie drückt mich und sie presst mich
Und tut mir fast ein Weh; -
Du drückst ja viel zu fest mich,
Du schöne Wasserfee!

"Ich presse dich, in meinen Armen,
Und drücke dich mit Gewalt;
Ich will bei dir erwarmen,
Der Abend ist so kalt."

Der Mond schaut immer blasser
Aus dämmriger Wolkenhöh; -
Dein Auge wird trüber und nasser,
Du schöne Wasserfee!

"Es wird nicht trüber und nasser,
Mein Aug ist nass und trüb,
Weil, als ich stieg aus dem Wasser,
Ein Tropfen im Auge blieb."

Die Möwen schrillen kläglich,
Es grollt und brandet die See; -
Dein Herz pocht wild beweglich,
Du schöne Wasserfee!

"Mein Herz pocht wild beweglich,
Es pocht beweglich wild,
Weil ich dich liebe unsäglich,
Du liebes Menschenbild!"

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , copyright © 2009, (re)printed on this website with kind permission
  • GRE Greek (Ελληνικά) [singable] (Christakis Poumbouris) , copyright © 2018, (re)printed on this website with kind permission
  • GRE Greek (Ελληνικά) [singable] (Christakis Poumbouris) , copyright © 2018, (re)printed on this website with kind permission

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

3. Mit deinen blauen Augen [sung text not yet checked]

Mit deinen blauen Augen
Siehst du mich [lieblich]1 an,
Da ward mir so träumend zu Sinne,
Daß ich nicht sprechen kann.
 
An deinen blauen Augen
Gedenk' ich allerwärts:
Ein Meer von blauen Gedanken
Ergießt sich über mein Herz.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • CAT Catalan (Català) (Salvador Pila) , "Amb els teus ulls blaus", copyright © 2013, (re)printed on this website with kind permission
  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , copyright © 2019, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Lawrence Snyder) (Rebecca Plack) , "With your blue eyes", copyright ©, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , "Avec tes yeux bleus", copyright © 2011, (re)printed on this website with kind permission
  • ITA Italian (Italiano) (Amelia Maria Imbarrato) , "Coi tuoi occhi azzurri", copyright © 2005, (re)printed on this website with kind permission
  • SPA Spanish (Español) (Martin Zubiria) , "Con tus ojos zarcos", copyright © 2007, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)
1 Würz: "freundlich"

Researcher for this text: Lawrence Snyder

4. Durch den Wald, im Mondenscheine [sung text not yet checked]

[Durch den Wald, im Mondenscheine]1,
Sah ich jüngst die Elfen [reuten]2;
Ihre Hörner hört' ich klingen,
Ihre [Glöckchen]3 hört' ich läuten.
 
Ihre weißen Rößlein trugen
[Güldnes]4 Hirschgeweih und flogen
Rasch dahin, wie wilde [Schwänenzüge]5
Kam es durch die Luft gezogen.
 
Lächelnd nickte mir die Kön'gin,
Lächelnd, im [Vorüberreuten]6.
Galt das meiner neuen Liebe,
Oder soll es Tod bedeuten?

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , copyright © 2014, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Marty Lucas) , "New love", copyright ©, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , copyright © 2011, (re)printed on this website with kind permission
  • ITA Italian (Italiano) (Nicola Sfredda) , "Nuovo amore (Nella foresta, al chiaro di luna)", copyright © 2014, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)

Confirmed with "Deutschland. Zur Geschichte der Religion und Philosophie in Deutschland (1834)" in: Heinrich Heine’s sämtliche Werke in vier Bänden, herausgegeben von Otto F. Lachmann, Dritter Band, Leipzig: Druck und Verlag von Philipp Reclam jun., [no year], page 308

1 Mendelssohn, Hadley: "In dem Mondenschein im Wald"
2 Bürde, Mendelssohn: "reiten"
3 Bürde, Mendelssohn: "Glöcklein"
4 Bürde, Mendelssohn: "Goldnes"
5 Bürde, Mendelssohn: "Schwäne"
6 Bürde, Mendelssohn: "Vorüberreiten"

Researcher for this text: Sharon Krebs [Guest Editor]

5. Mag da draußen sich türmen [sung text not yet checked]

Mag da draußen Schnee sich türmen,
Mag es hageln, mag es stürmen,
Klirrend [an mein Fenster]1 schlagen,
Nimmer will ich mich beklagen!
Denn ich trage in der Brust
Liebchens Bild und Frühlingslust.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , "Song", copyright © 2006, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English [singable] (J. Wrey Mould)
  • ENG English (Emma Lazarus) , appears in Poems and Ballads of Heinrich Heine, first published 1881
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , copyright © 2009, (re)printed on this website with kind permission
  • ITA Italian (Italiano) (Ferdinando Albeggiani) , copyright © 2011, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)
1 Raff: "mir ans Fenster"

Research team for this text: Emily Ezust [Administrator] , Andrew Schneider [Guest Editor]

6. Andre beten zur Madonne [sung text not yet checked]

Andre beten zur Madonne,
Andre auch zu Paul und Peter;
Ich jedoch, ich will nur beten,
Nur zu dir, du schöne Sonne.

Gib mir Küsse, gib mir Wonne,
Sei mir gütig, sei mir gnädig,
Schönste Sonne unter den Mädchen,
Schönstes Mädchen unter der Sonne!

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

7. Hast du die Lippen mir wundgeküßt [sung text not yet checked]

Hast du die Lippen mir wund geküßt,
So küsse sie wieder heil,
Und wenn du bis Abend nicht fertig bist,
So hat es auch keine Eil.

Du hast ja noch die ganze Nacht,
Du Herzallerliebste mein!
Man kann in solch einer ganzen Nacht
Viel küssen und selig sein.

Authorship

See other settings of this text.

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

8. Sehnsüchtelei [sung text not yet checked]

In dem Traum siehst du die stillen
Fabelhaften Blumen prangen;
Und mit Sehnsucht und Verlangen
Ihre Düfte dich erfüllen.

Doch von diesen Blumen scheidet
Dich ein Abgrund tief und schaurig,
Und dein Herz wird endlich traurig,
Und es blutet und es leidet.

Wie sie locken, wie sie schimmern!
Ach, wie komm ich da hinüber?
Meister Hämmerling, mein Lieber,
Kannst du mir die Brücke zimmern?

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , "Nostalgie", copyright © 2011, (re)printed on this website with kind permission

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

9. Mein Liebchen, wir saßen beisammen [sung text not yet checked]

Mein Liebchen, wir sassen beisammen,
Traulich im leichten Kahn.
Die Nacht war still, und wir schwammen
Auf weiter Wasserbahn.

Die Geisterinsel, die schöne,
Lag dämm'rig im Mondenglanz;
Dort klangen liebe Töne,
Dort wogte der Nebeltanz.

Dort klang es lieb und lieber,
Und wogt' es hin und her;
Wir aber schwammen vorüber,
Trostlos auf weitem Meer.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • CAT Catalan (Català) (Salvador Pila) , "Estimada, seiem tots dos ensems", copyright © 2013, (re)printed on this website with kind permission
  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , copyright © 2015, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Emily Ezust) , "My darling, we sat together", copyright ©
  • FIN Finnish (Suomi) (Erkki Pullinen) , copyright © 2009, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Charles Beltjens) , no title, appears in Intermezzo lyrique, no. 42, first published 1827
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , copyright © 2016, (re)printed on this website with kind permission
  • ITA Italian (Italiano) (Ferdinando Albeggiani) , "Amore mio, sedevamo insieme", copyright © 2011, (re)printed on this website with kind permission

Confirmed with Heinrich Heine, Buch der Lieder, Hoffmann und Campe, Hamburg, 1827, page 147.


Research team for this text: Emily Ezust [Administrator] , Pierre Mathé [Guest Editor]

10. Ja, du bist elend und ich grolle nicht [sung text not yet checked]

Ja, du bist elend, und ich grolle nicht;
Mein Lieb, wir sollen beide elend sein!
Bis uns der Tod das kranke Herze bricht,
Mein Lieb, wir sollen beide elend sein!

Wohl seh ich Spott, der deinen Mund umschwebt,
Und seh dein Auge blitzen trotziglich,
Und seh den Stolz, der deinen Busen hebt,
Und elend bist du doch, elend wie ich.

Unsichtbar zuckt auch Schmerz um deinen Mund,
Verborgne Träne trübt des Auges Schein,
Der stolze Busen hegt geheime Wund,
Mein Lieb, wir sollen beide elend sein!

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

Confirmed with Heinrich Heine, Buch der Lieder, Hoffmann und Campe, Hamburg, 1827, page 126.


Research team for this text: Emily Ezust [Administrator] , Sharon Krebs [Guest Editor] , Pierre Mathé [Guest Editor]