Sonette Lieder

Song Cycle by Hanns Eisler (1898 - 1962)

Word count: 571

1. Sonett über Goethes Gedicht "Der Gott und die Bajadere" [sung text checked 1 time]

O bittrer Argwohn unsrer Mahadöhs,
die Huren möchten in den Freudenhäusern,
wenn sie die vorgeschrieb'ne Wonne äußern
nicht ehrlich sein. Das wäre aber bös.

Wie schön singt jener, der das alles weiß,
von jener einzigen, um die's ihm leid war,
die für ihn auch zu sterben noch bereit war
für den von Anfang ausgemachten Preis!

Wie streng er prüfte, ob sie ihn auch liebte!
Ausdrücklich heißt's, er hab' ihr Pein bereitet.
Sechs waren schon geprüft und erst die siebte
vergoß die Tränen, als sie ihn verlor.
Doch wie belohnte er sie auch, doch wie belohnte er sie auch!
Beneidet von allen hob er sie zum Schluß zu sich empor.

Authorship

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

2. Sonett über Schillers Gedicht "Die Bürgschaft" [sung text checked 1 time]

O schöne Zeit! O menschliches Gebaren!
Der eine ist dem andern etwas schuld,
der ist tyrannisch, doch er zeigt Geduld
und läßt den Schuldner auf die Hochzeit fahren.

Ein Bürge bleibt. Der Schuldner ist heraus.
Doch je, obgleich natürlich die Natur
ihm selbst so manche Ausflucht bietet, stur
kehrt er zurück und löst den Bürgen aus.

Solch ein Benehmen macht Verträge heilig.
In solchen Zeiten kann man auch noch bürgen.
Hat es der Schuldner mit dem Zahlen eilig,
braucht man ihn auch nicht allzu stark zu würgen.
Und schließlich zeigte es sich ja auch dann:
Am End' war der Tyrann gar kein Tyrann.

Authorship

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

3. Ardens, sed Virens [sung text checked 1 time]

Herrlich, was im schönsten Feuer
nicht zur kalten Asche kehrt!
Wisse, Freund, du bist mir teuer:
Brennend, aber nicht verzehrt.

Viele sah ich schlau erkalten,
Hitzige sah ich aufgespeert
Aber dich kann ich behalten:
Brennend, aber nicht verzehrt.

Authorship

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

4. Shakespeares Sonnet Nr. 66 [sung text checked 1 time]

Tired with all these, for restful death I cry,
As, to behold desert a beggar born,
And needy nothing trimm'd in jollity,
And purest faith unhappilly forsworn,
And gilded honour shamefully misplaced,
[And maiden virtue rudely strumpeted]1
And right perfection wrongfully disgraced,
And strength by limping sway disabled,
And art made tongue-tied by authority,
And folly, doctor-like, controlling skill,
And simple truth miscalled simplicity,
And captive good attending captain ill:
  [Tired with all these, from these would I be gone,
  Save that, to die, I leave my love alone.]2

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

View original text (without footnotes)
1 omitted by Eisler.
2 instead of the last two lines Eisler repeats the first.

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

5. Horatios Monolog [sung text checked 1 time]

Und laß der Welt, die noch nicht weiß,
mich sagen, wie alles das geschah,
so sollt ihr hören von Taten blutig
unnatürlich zufälliger Gerichten
blinden Mord und Toten
durch Gewalt und List bewirkt
und Planen, die zurück gefallen
auf der Erfinder Haupt.
Alles das kann ich mit Wahrheit melden.

Authorship

Based on

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

6. Die Maske des Bösen [sung text checked 1 time]

An meiner Wand hängt ein japanisches Holzwerk,
Maske eines bösen Dämons, bemalt mit Goldlack.
Mitfühlend sehe ich
Die geschwollenen Stirnadern, andeutend
Wie anstrengend ist es, böse zu sein.

Authorship

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , "The mask of the evil one", copyright © 2016, (re)printed on this website with kind permission

Confirmed with Die Gedichte von Bertolt Brecht in einem Band, Frankfurt am Main: Suhrkamp Verlag, 1981 (Neunte Auflage 1997), page 850


Research team for this text: Emily Ezust [Administrator] , Sharon Krebs [Guest Editor]

7. Spruch [sung text checked 1 time]

Dies ist nun alles und ist nicht genug.
Doch sagt es euch vielleicht, ich bin noch da.
Dem gleich ich, der den Backstein mit sich trug
Der Welt zu zeigen, wie sein Haus aussah.

Authorship

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , copyright © 2011, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , "Maxime", copyright © 2013, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)

Confirmed with Die Gedichte von Bertolt Brecht in einem Band, Frankfurt am Main: Suhrkamp Verlag, 1981 (Neunte Auflage 1997), page 815

1 Eisler: "Das"
2 Eisler: "'s ist"
3 Eisler: "ein"

Research team for this text: Emily Ezust [Administrator] , Sharon Krebs [Guest Editor]

8. Zweck der Musik (Lateinischer Spruch) [sung text checked 1 time]

Cur adhibes tristi numeros cantuumque labori?
Ut relevent miserum fatum solitosque labores.

Authorship

Go to the single-text view

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Laura Prichard) , "The Point of Music (Latin proverb)", copyright © 2020, (re)printed on this website with kind permission

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

8. Zweck der Musik (Lateinischer Spruch) [sung text checked 1 time]

 Warum fügst du zur traurigen Arbeit so viele Gesänge?
 Damit sie das elende Geschick und die täglichen Arbeiten erleichtern.

Authorship

Based on

Go to the single-text view

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

9. An den Schlaf [sung text checked 1 time]

Schlaf! süßer Schlaf! obwohl dem Tod wie du nichts gleicht,
auf diesem Lager doch willkommen heiß' ich dich!
Denn ohne Leben so, wie lieblich lebt es sich!
So weit vom Sterben, ach, wie stirbt es sich so leicht!

Authorship

Based on

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Emily Ezust) , "To Sleep", copyright ©
  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , "Au sommeil", copyright © 2011, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Stéphane Goldet) (Pierre de Rosamel) , "Au sommeil", copyright © 2012, (re)printed on this website with kind permission
  • ITA Italian (Italiano) (Ferdinando Albeggiani) , "Sonno mio dolce!", copyright © 2011, (re)printed on this website with kind permission

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

10. Die Götter [sung text checked 1 time]

Die in Lybien denken die Götter
schwarz sich von Haupt und die Nase stumpf.
Der Thrakier denkt sie rötlichen Haars
und mit bläulichem Aug';
wenn der Stier, wenn der Löwe Hände besäßen,
sich Bilder von seinen Göttern zu machen,
würde der Stier sie als Stier,
der Löwe als Löwe sie bilden.

Authorship

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]