Sechs Gedichte aus dem Liederbuch eines Malers

Song Cycle by Robert Schumann (1810 - 1856)

Word count: 848

Catalan (Català) translation: Sis poemes del llibre de cançons d’un pintor ( Salvador Pila)
English translation: Six poems from the songbook of a painter ( Emily Ezust)

1. Sonntags am Rhein [sung text checked 1 time]

Des Sonntags in der Morgenstund',
Wie wandert's sich so schön
Am Rhein, wenn rings in weiter Rund'
Die Morgenglocken gehn!

Ein Schifflein zieht auf blauer Flut,
Da singt's und jubelt's drein;
Du Schifflein, gelt, das fährt sich gut
In all die Lust hinein?

Vom Dorfe hallet Orgelton,
Es tönt ein frommes Lied,
Andächtig dort die Prozession
Aus der Kapelle zieht.

Und ernst in all die Herrlichkeit
Die Burg herniederschaut
Und spricht von alter, guter Zeit,
Die auf den Fels gebaut.

Das Alles beut der prächt'ge Rhein
An seinem Rebenstrand,
Und spiegelt recht im hellsten Schein
Das ganze Vaterland,

Das fromme, treue Vaterland
In seiner vollen Pracht,
Mit Lust und Liedern allerhand
Vom lieben Gott bedacht.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • CAT Catalan (Català) (Salvador Pila) , copyright © 2015, (re)printed on this website with kind permission
  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , "Zondags aan de Rijn", copyright © 2012, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Emily Ezust) , "Sundays on the Rhine", copyright ©
  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , "Dimanches sur le Rhin", copyright © 2010, (re)printed on this website with kind permission

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

2. Ständchen [sung text checked 1 time]

Komm in die stille Nacht! --
  Liebchen, was zögerst du?
  Sonne ging längst zur Ruh',
  Welt schloß die Augen zu,
Rings nur einzig die Liebe wacht!

Liebchen, was zögerst du?
  Schon sind die Sterne hell,
  Schon ist der Mond zur Stell',
  Eilen so schnell, so schnell!
Liebchen, [mein]1 Liebchen, drum eil' auch du!

[ ... ]

Einzig die Liebe wacht,
  Ruft dich allüberall.
  Höre die Nachtigall,
  Hör' meiner Stimme Schall,
Liebchen, o komm in die stille Nacht!

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • CAT Catalan (Català) (Salvador Pila) , copyright © 2015, (re)printed on this website with kind permission
  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , "Serenade (Kom in de stille nacht!)", copyright © 2012, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Emily Ezust) , "Serenade", copyright ©
  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , "Sérénade", copyright © 2010, (re)printed on this website with kind permission
  • ITA Italian (Italiano) (Ferdinando Albeggiani) , "Vieni nella notte tranquilla", copyright © 2009, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)
1 Wolf: "ach"

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

3. Nichts Schöneres [sung text checked 1 time]

Als ich zuerst dich hab' gesehn,
Wie du so lieblich warst, so schön,
Da fiel's mein Lebtag mir nicht ein,
Daß noch was Schönres sollte sein,
Als in dein liebes Augenpaar
[Hinein zu schauen]1 immerdar.

Da hab' ich denn so lang' geschaut,
Bis du geworden meine Braut;
Und wieder fiel es mir nicht ein,
Daß noch was Schön'res könnte sein,
Als so an deinem rothen Mund
Sich satt zu küssen alle Stund.

Da hab' ich denn so lang' geküßt,
Bis du mein Weibchen worden bist;
Und kann nun wohl versichert sein,
Daß [gar nichts Schöneres]2 kann sein,
Als wie mit seinem lieben Weib
Zu sein so ganz ein' Seel, und Leib!

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • CAT Catalan (Català) (Salvador Pila) , copyright © 2015, (re)printed on this website with kind permission
  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , "Niets mooiers", copyright © 2012, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Emily Ezust) , "Nothing more lovely", copyright ©
  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , "Rien de plus adorable", copyright © 2010, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)
First published in Deutscher Musenalmanach auf das Jahr 1836, page 155.
1 modern form: "Hineinzuschauen"
2 Schumann: "noch was Schönres nicht"

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

4. An den Sonnenschein [sung text checked 1 time]

O Sonnenschein! o Sonnenschein!
Wie scheinst du mir ins Herz hinein,
Weckst drinnen lauter Liebeslust,
Daß mir so enge wird die Brust!

Und enge wird mir Stub' und Haus,
Und wenn ich lauf' zum Thor hinaus,
Da lockst du gar ins frische Grün
Die allerschönsten Mädchen hin!

O Sonnenschein! Du glaubest wohl,
Daß ich wie du es machen soll,
Der jede schmucke Blume küßt,
Die eben nur sich dir erschließt?

Hast doch so lang' die Welt erblickt,
Und weißt, daß sich's für mich nicht schickt;
Was machst du mir denn solche Pein?
O Sonnenschein! o Sonnenschein!

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • CAT Catalan (Català) (Salvador Pila) , copyright © 2015, (re)printed on this website with kind permission
  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , "Aan de zonneschijn", copyright © 2012, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Emily Ezust) , "To sunshine", copyright ©
  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , "À l'éclat du soleil", copyright © 2010, (re)printed on this website with kind permission

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

5. Dichters Genesung [sung text checked 1 time]

  Und wieder hatt' ich der Schönsten gedacht,
Die nur in Träumen bisher ich gesehen;
Es trieb mich hinaus in die lichte Nacht,
Durch stille Gründe mußt ich gehen:
    Da auf einmal 
    Glänzte das Tal,
  Schaurig, als wär' es ein Geistersaal.

  Da rauschten zusammen zur Tanz-Melodei
Der Strom und die Winde mit Klingen und Zischen,
Da weht' es im flüchtigen Zuge herbei
Aus Felsen und Tale, aus Wellen und Büschen,
    Und im Mondesglanz 
    Ein weißer Kranz
  Tanzten die Elfen den Reigentanz.

  Und mitten im Kreis ein luftiges Weib,
Die Königin war es, ich hörte sie singen:
»Laß ab von dem schweren irdischen Leib,
Laß ab von den törichten irdischen Dingen!
    Nur im Mondenschein 
    Ist Leben allein!
  Nur im Träumen zu schweben ein ewiges Sein!

  Ich bin's, die in Träumen [dir oft erschien]1,
Ich bin's, die als Liebchen [oft du]2 besungen,
Ich bin es, die Elfenkönigin!
Du wolltest mich schauen -- es [ist]3 gelungen!
    Nun sollst du mein 
    Auf ewig sein.
  Komm mit, komm mit in den Elfenreih'n!«

  Schon zogen, schon flogen sie all' um mich [hin]4, --
Da wehte der Morgen, da bin ich genesen!
Fahr' wohl nun, du Elfenkönigin,
Jetzt will ein [anderes Lieb mir]5 erlesen;
    Ohn' Trug und Schein 
    Und von Herzen rein
  Wird wohl auch für mich eins zu finden sein!

Authorship

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • CAT Catalan (Català) (Salvador Pila) , copyright © 2015, (re)printed on this website with kind permission
  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , "De genezing van de dichter", copyright © 2012, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Emily Ezust) , "The poet's recovery", copyright ©
  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , "La guérison du poète", copyright © 2010, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)
1 Schumann: "du oft gesehn"
2 Schumann: "du oft"
3 Schumann: "ist dir"
4 Schumann: "her"
5 Schumann: "andres Lieb ich mir"

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

6. Liebesbotschaft [sung text checked 1 time]

  Wolken, die ihr nach Osten eilt,
Wo die eine, die Meine weilt,
All meine Wünsche, mein Hoffen und Singen
Sollen auf eure Flügel sich schwingen,
    Sollen euch Flüchtige
    Zu ihr lenken,
    Daß die Züchtige
Meiner in Treuen mag gedenken!

  Singen noch Morgenträume sie ein,
Schwebet leise zum Garten hinein,
Senket als Tau euch in schattige Räume,
Streuet Perlen auf Blumen und Bäume,
    Daß der Holdseligen, 
    Kommt sie gegangen,
    [Alle]1 die fröhlichen 
Blüten sich öffnen mit lichterem Prangen!

[ ... ]

  Und am Abend, in stiller Ruh'
Breitet der sinkenden Sonne euch zu!
Mögt mit Purpur und Gold euch malen,
Mögt in dem Meere von Gluten und Strahlen
    Leicht sich schwingende 
    Schifflein fahren,
    Daß sie singende 
Engel glaubet auf euch zu gewahren.

  Ja, wohl möchten es Engel sein,
[Wäre]2 mein Herz gleich ihrem rein;
All' meine Wünsche, mein Hoffen und Singen
Zieht ja dahin auf euren Schwingen,
    Euch, ihr Flüchtigen, 
    Hinzulenken
    Zu der Züchtigen,
Der ich einzig nur mag gedenken!

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • CAT Catalan (Català) (Salvador Pila) , copyright © 2015, (re)printed on this website with kind permission
  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , "Liefdesboodschap", copyright © 2012, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Emily Ezust) , no title, copyright ©
  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , copyright © 2010, (re)printed on this website with kind permission
  • ITA Italian (Italiano) (Ferdinando Albeggiani) , copyright © 2009, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)
1 Schumann: "All' "
2 Schumann: "Wär' "

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]