by Paul Heyse (1830 - 1914)

Dulde, gedulde dich fein!
Language: German (Deutsch) 
Available translation(s): ENG
Dulde, gedulde dich fein!
Über ein [Stündelein]1
Ist dein Kammer voll Sonne.

Über den First, wo die Glocken hangen,
Ist schon lange der Schein gegangen,
Ging in Türmers Fenster ein.
Wer am nächsten dem Sturm der Glocken,
Einsam wohnt er, oft erschrocken,
Doch am frühsten tröstet ihn Sonnenschein.

Wer in tiefen Gassen gebaut,
Hütt' an Hütt'lein [lehnet]2 sich traut, 
Glocken haben ihn nie erschüttert,
[Wetterstrahl ihn nie umzittert]3,
Aber spät sein Morgen graut. 

Höh' und Tiefe hat Lust und Leid.
Sag' ihm ab, dem törigen Neid:
Andrer Gram birgt andre Wonne.

Dulde, gedulde dich fein!
Über ein [Stündelein]1
Ist deine Kammer voll Sonne.

About the headline (FAQ)

View original text (without footnotes)
1 Backer-Grøndahl: "Stündlein"
2 Backer-Grøndahl: "lehnt"
3 Pfitzner: "Über ihm ist es, wenn es gewittert"

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , "In a mere hour", copyright © 2011, (re)printed on this website with kind permission


Researcher for this text: Peter Donderwinkel

Text added to the website between May 1995 and September 2003.
Last modified: 2014-06-16 10:01:33
Line count: 20
Word count: 103