Der Sänger am Rhein : Deutsche Lieder

Song Cycle by Franz Paul Lachner (1803 - 1890)

Word count: 706

1. Lied in der See [sung text not yet checked]

Ach, war mein Leid so ferne 
Wie du, mein Lieb, mir bist! 
Ach, [wärst du mir so nahe]1 
[Als]2 mir mein Leiden ist! 

Wohl gehn an mir vorüber 
Viel [Küsten]3, Berg' und Thal -
Doch da sie dich nicht bringen, 
Was bringen sie als Qual? 

Wohl wühlen [Bug und Steuer]4
Die wilden Wasser auf -
Doch, da ich dir nicht nahe, 
Zu was mein Weg und Lauf? 

Zu was mein Spiel und Wagen, 
Zu was Gefahr und Muth? 
Du bist ja doch verloren, 
Mein einzig Ziel und Gut! 

Authorship

See other settings of this text.

View original text (without footnotes)
1 Molique: "wärest du mir nahe"
2 Molique: "Wie"
3 Molique: "Ufer"
4 Molique: "Winterstürme"

Researcher for this text: Harry Joelson

2. Da stehn sie rings und sehn mich an [sung text not yet checked]

Da stehn sie rings und sehn mich an 
Und [horchen]1 meinem Sang, 
Doch Niemand nimmt recht Theil daran 
Weiß, wie mein Herz so bang. 

Weiß, was da in die Saiten strömt, 
Was jeder Laut mir gilt, 
Und was, eh's noch zur Hälfte kömmt, 
Mein Aug mit Thränen füllt. 

Sie wundern meines Ausdrucks sich 
Und nennen ihn wohl Trug, 
Und meinen, sie bezahlen mich 
Mit ihrem Sold genug. 

O Noth, du lastest schwer auf mir, 
Kaum überwindbar schwer! 
Doch trüg' ichs gerne für und für 
Wenn Er mir nahe wär! -

Authorship

See other settings of this text.

View original text (without footnotes)
1 Molique: "hören"

Researcher for this text: Harry Joelson

3. Nichts ohne Liebe [sung text checked 1 time]

Vöglein, ohne Ruh' und Rast,
Regt die munt'ren Schwingen immer,
Singt so froh auf jedem Ast,
Aber ---
Ohne Liebe nimmer, nimmer!

Blume nickt der Blume zu,
Flüstert in des Morgens Schimmer:
Leben, ach, wie schön bist du!
Aber ---
Ohne Liebe nimmer, nimmer!

Wellen tauschen Wort um Wort,
Rieseln hin im Silberflimmer,
Fröhlich geht's in Zweien fort,
Aber ---
Ohne Liebe nimmer, nimmer!

Menschenherz, voll Lust und Pein,
Fühl'st wohl auch dieß Eine immer:
Selig bist nur du allein,
Aber ---
Ohne Liebe nimmer, nimmer!

Authorship

See other settings of this text.

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

4. Wonne und Schmerz [sung text not yet checked]

Wenn ich in deine Augen seh',
So schwindet [all' mein Leid]1 und Weh; 
Doch wenn ich küße deinen Mund,
So werd' ich ganz und gar gesund.

Wenn ich mich lehn' an deine Brust,
Kommt's über mich wie Himmelslust;
Doch wenn du sprichst: ich liebe dich!
[So]2 muß ich weinen bitterlich.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • CAT Catalan (Català) (Salvador Pila) , "Quan et miro als ulls", copyright © 2011, (re)printed on this website with kind permission
  • DUT Dutch (Nederlands) (Jan Rot) , "Als ik je lieve ogen zie", copyright © 2000, (re)printed on this website with kind permission
  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , "Als ik jou in de ogen kijk", copyright © 2012, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Paul Hindemith) , "When I gaze into your eyes", copyright ©, (re)printed on this website with kind permission
  • FIN Finnish (Suomi) (Erkki Pullinen) , copyright © 2010, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Charles Beltjens) , no title, appears in Intermezzo lyrique, no. 4, first published 1827
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , copyright © 2016, (re)printed on this website with kind permission
  • GRE Greek (Ελληνικά) (Effimia Gianniou) , "Όταν κοιτάζω μέσα στα μάτια σ&", copyright © 2013, (re)printed on this website with kind permission
  • HEB Hebrew (עברית) (Assaf Levitin) (Michal Levitin) , copyright © 2010, (re)printed on this website with kind permission
  • IRI Irish (Gaelic) [singable] (Gabriel Rosenstock) , copyright © 2014, (re)printed on this website with kind permission
  • ITA Italian (Italiano) (Amelia Maria Imbarrato) , "Quando ti guardo negli occhi", copyright © 2006, (re)printed on this website with kind permission
  • POL Polish (Polski) (Aleksander Kraushar) , no title, appears in Pieśni Heinego, in Intermezzo, no. 4, first published 1880
  • SPA Spanish (Español) (Wilson Hidalgo) , "Si te miro a los ojos", copyright © 2007, (re)printed on this website with kind permission
  • SPA Spanish (Español) (Gerardo Garciacano Hinojosa) (Simone von Büren) , "Cuando te miro en los ojos", copyright © 2010, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)

Confirmed with Heinrich Heine, Buch der Lieder, Hoffmann und Campe, Hamburg, 1827, page 114.

1 Franz, Dresel: "alles Leid"
2 Wolf: "Dann"

Research team for this text: René Slot , Pierre Mathé [Guest Editor]

5. Das Königskind [sung text not yet checked]

Mir [träumte]1 von einem Königskind,
Mit nassen, blassen Wangen;
Wir sassen unter der grünen Lind'
Und hielten uns liebeumfangen.

"Ich will nicht deines Vaters Thron,
Ich will nicht sein Scepter [von]2 Golde,
Ich will nicht seine demantene Kron',
Ich will dich selber, du Holde!"

Das kann nicht sein, sprach sie zu mir,
ich liege ja im Grabe,
und nur des Nachts komm' ich zu dir,
weil ich so lieb dich habe.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • CAT Catalan (Català) (Salvador Pila) , "He somiat en la filla d'un rei", copyright © 2013, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Emily Ezust) , copyright © 2019
  • FRE French (Français) (Charles Beltjens) , no title, appears in Intermezzo lyrique, no. 41, first published 1827
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , copyright © 2016, (re)printed on this website with kind permission
  • ITA Italian (Italiano) (Ferdinando Albeggiani) , "Ho sognato una figlia di re", copyright © 2011, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)

Confirmed with Heinrich Heine, Buch der Lieder, Hoffmann und Campe, Hamburg, 1827, page 146. Note: modern German would spell "Scepter" as "Zepter" (line 2-2).

1 Kern: "träumte einst"; further changes may exist not shown above.
2 Weiss: "aus"

Research team for this text: Emily Ezust [Administrator] , Pierre Mathé [Guest Editor]

6. Die Lotosblume [sung text not yet checked]

Die Lotosblume ängstigt
Sich vor der Sonne Pracht
Und mit gesenktem Haupte
Erwartet sie träumend die Nacht.

Der Mond, [der]1 ist ihr Buhle
Er weckt sie mit seinem Licht,
Und ihm entschleiert sie freundlich
Ihr [frommes]2 Blumengesicht,

Sie blüht und glüht und leuchtet
Und starret stumm in die Höh';
Sie duftet und weinet und zittert
Vor Liebe und Liebesweh.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • CAT Catalan (Català) (Marta Garcia Cadena) , "La flor de lotus", copyright © 2011, (re)printed on this website with kind permission
  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , "De lotusbloem is angstig", copyright © 2012, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Lawrence Snyder) , no title, copyright ©, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Emma Lazarus) , "Lotus blossom", appears in Poems and translations, first published 1867
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , "La fleur de lotus", copyright © 2008, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Charles Beltjens) , no title, appears in Intermezzo lyrique, no. 10, first published 1827
  • ITA Italian (Italiano) (Amelia Maria Imbarrato) , "Il fiore di loto", copyright © 2006, (re)printed on this website with kind permission
  • POR Portuguese (Português) (Margarida Moreno) , "A flor de lótus", copyright © 2011, (re)printed on this website with kind permission
  • SPA Spanish (Español) (Elisa Rapado) , copyright © 2018, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)

Confirmed with Heinrich Heine, Buch der Lieder, Hoffmann und Campe, Hamburg, 1827, page 119.

1 Loewe: "das"
2 Franz: "holdes"

Research team for this text: Lawrence Snyder , Sharon Krebs [Guest Editor] , Pierre Mathé [Guest Editor]

21. Ich muss hinaus [sung text not yet checked]

Ich muß hinaus, ich muß zu Dir,
Ich muß es selbst Dir sagen:
Du bist mein Frühling, Du nur mir
In diesen lichten Tagen.

Ich will die Rosen nicht mehr sehn,
Nicht mehr die grünen Matten;
Ich will nicht mehr zu Walde gehn
Nach Duft und Klang und Schatten.

Ich will nicht mehr der Lüfte Zug,
Nicht mehr der Wellen Rauschen,
Ich will nicht mehr der Vögel Flug
Und ihrem Liede lauschen. --

Ich will hinaus, ich will zu Dir,
Ich will es selbst Dir sagen:
Du bist mein Frühling, Du nur mir
In diesen lichten Tagen!

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • CAT Catalan (Català) (Salvador Pila) , no title, copyright © 2013, (re)printed on this website with kind permission
  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , copyright © 2015, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Emily Ezust) , "Love and Spring", copyright ©
  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , copyright © 2013, (re)printed on this website with kind permission
  • ITA Italian (Italiano) (Ferdinando Albeggiani) , "Devo uscire, andare da te", copyright © 2009, (re)printed on this website with kind permission
  • SPA Spanish (Español) (Alfonso Sebastián) , copyright © 2021, (re)printed on this website with kind permission

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

22. Die Schifffahrt [sung text not yet checked]

Das waren mir selige Tage! 
Bewimpfeltes Schifflein, o trage 
Noch einmal mein Lottchen und mich! 
O wieg' uns noch einmal behende 
Von hinnen bis an der Welt Ende; 
Zur Wiege begehren wir dich. 

Wie fuhren und fuhren auf Wellen; 
Da sprangen im Wasser die hellen, 
Die silbernen Fische herauf. 
Wir fuhren und fuhren durch Auen; 
Da ließen die Blumen sich schauen, 
Da liefen die Lämmer zu hauf. 

Wir schwebten in lüsternen Kreisen; 
Da sangen die Lerchen die Weisen, 
Da zirpeten Täucher im Rohr. 
Wir schwebten auf strömenden Flächen; 
Da rauschten Gemurmel von Bächen, 
Da säuselten Lüftchen ans Ohr. 

Wir spielten im treibenden Nachen, 
Wir gaben uns manches zu lachen, 
Wir hatten des Spieles nicht Rast. 
Wir ließen die Hörner erklingen,  
Die Mädchen begonnen zu singen, 
So hielt ich mein Lottchen umfaßt.  

Das waren mir selige Tage! 
Du kleine Gefällige, sage:  
Sie waren so selig auch mir!
Dann such' ich das Schifflein mir wieder! 
Dann setz' ich dich neben mir nieder, 
Und fahre durchs Leben mit dir. 

Authorship

See other settings of this text.

Confirmed with Frizchens Lieder, neue Ausgabe, ed. by Christian Adolf Overbeck, Hamburg: August Campe, 1831, pages 72 - 73.


Researcher for this text: Melanie Trumbull