Sang der Liebe. Zwölf Lieder für 1 Singstimme mit Pianoforte

Song Cycle by (Karl Gottfried) Wilhelm Taubert (1811 - 1891)

Word count: 768

1. Rhapsodie [sung text not yet checked]

Mein wunderholdes Mägdelein
 . . . . . . . . . .

— The rest of this text is not
currently in the database but will be
added as soon as we obtain it. —

Authorship

  • by Anonymous / Unidentified Author

2. Abendlied [sung text not yet checked]

[Wann]1 der Abendstern die Rosen
Still mit [Sehnsuchtblicken]2 grüßt,
Und bei lauer [Lüfte]3 Kosen,
Blume sich an Blume schließt,
Dann ergreift mich heißes Bangen,
Ach! zu ruhn an deiner Brust,
Und von deinem Arm umfangen,
Zu vergehn in Schmerz und Lust.
 
[Wann]1in grüner Waldung Mitte,
Rings von Blum und Busch umkränzt
Nun des Landmanns stille Hütte,
Friedlich süß im [Monde]4 glänzt,
Ach! dann wünsch ich mir [hinieden[sic]]5,
Solch ein Hüttchen, still und arm,
Seelger Unschuld [Herzensfrieden]6,
Und den Tod in Deinem Arm!

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , "Evening song", copyright © 2016, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)

Confirmed with Helmine von Chézy, Gedichte der Enkelin der Karschin, Zweiter Band, Aschaffenburg: W. Wailandt und Sohn, 1812, page 8

1 Mayer: "Wenn"
2 Mayer: "Sehnsuchts Blicken"
3 Mayer: "Weste"
4 Mayer: "Mondlicht"
5 Mayer: "hienieden"
6 Mayer: "Himmelsfrieden"

Researcher for this text: Sharon Krebs [Guest Editor]

3. Blumengruß [sung text not yet checked]

Der warme Kuß, gehaucht auf's Roth der Rose, 
O nimm ihn ab, er drängt sich hin zu Dir;
Des Blattes Grün zum vollen Purpurschooße, 
Des Herzens Hoffnung trägt es hin zu Dir.

Das blaue Blümchen, das zum Kranz sich windet, 
Des Freundes Wunsch, es trägt ihn hin zu Dir; 
Ja Alles, Alles was mein Herz empfindet 
Drängt immer nur, Geliebte, hin zu Dir!

Authorship

See other settings of this text.

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

4. Schilflied [sung text not yet checked]

Auf geheimem Waldespfade
Schleich' ich gern im Abendschein
An das öde Schilfgestade,
Mädchen, und gedenke dein!

Wenn sich dann der Busch verdüstert,
Rauscht das Rohr geheimnisvoll,
Und es klaget und es flüstert,
Daß ich weinen, weinen soll.

Und ich mein', ich höre wehen
Leise deiner Stimme Klang,
Und im Weiher untergehen
Deinen lieblichen Gesang.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • CAT Catalan (Català) (Salvador Pila) , "Cançó del canyís", copyright © 2011, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Emily Ezust) , no title, copyright ©
  • ENG English [singable] (Louisa Loring Dresel)
  • ENG English [singable] (Walter A. Aue) , "Hidden trails through forest's secrets", copyright © 2008, (re)printed on this website with kind permission
  • FIN Finnish (Suomi) (Erkki Pullinen) , copyright © 2010, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , copyright © 2015, (re)printed on this website with kind permission
  • ITA Italian (Italiano) (Ferdinando Albeggiani) , "Canto del canneto", copyright © 2010, (re)printed on this website with kind permission
  • POR Portuguese (Português) (Elke Beatriz Riedel) , "A Canção dos Juncos", copyright © 2011, (re)printed on this website with kind permission

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

5. Liebesgedanken [sung text not yet checked]

Je höher die Glocke, 
Je heller der Klang:
Je ferner das Mädchen,
Je lieber der Gang.

Der Frühling will kommen, 
O Frühling, meine Freud'!
[Nun]1 mach' ich [meine Schuhe]2 
Zum Wandern bereit.

Wohlauf durch die Wälder, 
Wo die Nachtigall singt!
Wohlauf durch die Berge, 
Wo's [Gemsböcklein springt]3!

Zwei schneeweiße Täubchen,
Die fliegen voraus,
Und setzen sich schnäbelnd 
Auf der Hirtin ihr Haus.

Ei bist du schon munter,
Und bist schon so blank?
Gott grüss dich, schön's [Dirnel]4!
Ach, der Winter war lang!

Zwei Augen wie Kirschkern',
Die Zähne schneeweiß, 
Die Wangen wie Röslein 
Betracht' ich mit Fleiß.

Ein Mieder von Scharlach, 
Ganz funkelnagelneu, 
Und unter dem Mieder 
Ein Herzlein so treu!

Und ihr Lippen, ihr Lippen, 
Wie preis' ich denn euch? 
So wie ich will sprechen, 
So küßt ihr mich gleich!

Ei Winter, ei Winter,
Bist immer noch hier? 
So darf ich doch wandern 
In Gedanken zu ihr.

Auf Siebenmeilenstiefeln 
Geht's flink von der Stell',
Auf Liebesgedanken 
Geht's siebenmal so schnell.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

View original text (without footnotes)

Confirmed with Gedichte aus den hinterlassenen Papieren eines reisenden Waldhornisten. Herausgegeben von Wilhelm Müller. Zweites Bändchen. Deßau 1824. Bei Christian Georg Ackermann, pages 122-124; and with Urania. Taschenbuch auf das Jahr 1822. Neue Folge, vierter Jahrgang. Leipzig: F. A. Brockhaus. 1822, pages 422-423.

1 Loewe: "I nun"
2 Schubert: "mich fertig"
3 Loewe: "Hifthorn erklingt"
4 Loewe: "Dirnchen"

Research team for this text: John H. Campbell , Peter Rastl [Guest Editor]

6. Abrede [sung text not yet checked]

Vor meiner Liebsten Fenster
Da klingen meine Sporn:
Thu' auf, Herzallerliebste,
Laß schwinden deine Zorn! 

Die Fiedel ruft zum Tanze,
Meine Tänz'rin sollst du sein:  
Ich kann nicht von dir lassen, 
Es fällt mir gar nicht ein.

"Mein Zorn der ist verschwunden,
Mein Tanzkleid ist bereit,
Doch wenn's ein Nachbar sähe,
Es brächt' mir Schmach und Leid." 

So geh voraus zur Schenke 
Und steh nicht vorn am Thor, 
Tritt in den tiefsten Winkel,
Gewiß, ich hol' dich vor. 

Und schwenk' ich dich im Tanze,
So zieh' mir ein Gesicht. 
Dann denken alle Leute:
Die tanzte lieber nicht!  

Und red' ich mit den Andren,
Das mach' dir keine Pein,
Ich rede mit den Andren
Und denk' auf dich allein. 

Und willst du gehn nach Hause, 
So warte nicht auf mich,
Geh fort nur auf dem Steige  -- 
Gewiß, ich treffe dich.

Authorship

See other settings of this text.

Confirmed with Wilhelm Müller, Gedichte aus den hinterlassenen Papieren eines reisenden Waldhornisten, zweites Bändchen, Deßau: Christian Georg Ackermann, 1824, pages 133 - 134.


Researcher for this text: Melanie Trumbull

7. Hailuli [sung text not yet checked]

Ich bin so trüb Kaukasisches Lied
 . . . . . . . . . .

— The rest of this text is not
currently in the database but will be
added as soon as we obtain it. —

Authorship

  • by Anonymous / Unidentified Author

8. Ständchen [sung text not yet checked]

Hast Du gewacht
Bei stiller Nacht 
Und bang' gedacht:
Er ist nicht treu! 

Und wenn Du weinst
Und wenn Du meinst,
Er war es einst,
Als Liebe neu! 

Schnell ist er da
Und ist Dir nah'!
Nicht Liebchen?  Ja,
Du fühlest Reu'.

Authorship

Confirmed with Gesammelte Schriften von Ludwig Rellstab. Neue Ausgabe, funfzehnter Band, Erzählungen: erster Theil, in Die Gewerke. Eine Erzählung, Leipzig: F. A. Brockhaus, 1860, pages 213 - 214.


Researcher for this text: Melanie Trumbull

9. Vor ihrem Bildniss [sung text not yet checked]

Ich stand in [dunkeln]1 Träumen
Und [starrte]2 ihr Bildniß an,
Und das geliebte Antlitz
Heimlich zu leben begann.
 
Um ihre Lippen zog sich
Ein Lächeln wunderbar,
Und wie von Wehmuthsthränen
Erglänzte [ihr]3 Augenpaar.
 
Auch meine Thränen flossen
Mir von den Wangen herab - 
Und ach, ich [kann es]4 nicht glauben,
Daß ich Dich verloren hab'!

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • CAT Catalan (Català) (Salvador Pila) , "Estava immers en obscures vagueries", copyright © 2013, (re)printed on this website with kind permission
  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , copyright © 2005, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Emily Ezust) , no title, copyright © 1996
  • ENG English (Emma Lazarus) , appears in Poems and Ballads of Heinrich Heine, first published 1881
  • FIN Finnish (Suomi) (Erkki Pullinen) , "Hänen kuvansa", copyright © 2010, (re)printed on this website with kind permission
  • FIN Finnish (Suomi) (Erkki Pullinen) , copyright © 2016, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , "Dans des rêves sombres", copyright © 2008, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , "J'étais plongé en de sombres rêveries", copyright © 2009, (re)printed on this website with kind permission
  • ITA Italian (Italiano) (Amelia Maria Imbarrato) , "Immagine di lei", copyright © 2005, (re)printed on this website with kind permission
  • KOR Korean (한국어/조선말) [singable] (곽명규 Myung-Kew Kwack) , "그녀 모습", copyright © 2011, (re)printed on this website with kind permission
  • NOR Norwegian (Bokmål) (Marianne Beate Kielland) , copyright © 2008, (re)printed on this website with kind permission
  • SPA Spanish (Español) (Saúl Botero Restrepo) , copyright © 2015, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)

Confirmed with Buch der Lieder von H. Heine. Hamburg bei Hoffmann und Campe. 1827, page 201; and with Reisebilder von H. Heine. Erster Theil. Hamburg, bey Hoffmann und Campe. 1826, page 27.

1 sometimes given as "dunklen"
2 Beach, Grieg, Schubert: "starrt'"
3 Hinrichs "das"
4 Grieg, Hinrichs, Schumann: "kann's"

Research team for this text: Emily Ezust [Administrator] , Sharon Krebs [Guest Editor] , Peter Rastl [Guest Editor]

10. Liebesbotschaft [sung text not yet checked]

Rauschendes Bächlein,
So silbern und hell,
Eilst zur Geliebten
So munter und schnell?
Ach trautes Bächlein
Mein Bote sey Du;
Bringe die Grüße
Des Fernen ihr zu.

All' ihre Blumen
Im Garten gepflegt,
Die sie so lieblich
Am Busen trägt,
Und ihre Rosen
In purpurner Gluth,
Bächlein, erquicke
Mit kühlender Fluth.

[Wenn]1 sie am Ufer,
In Träume versenkt,
Meiner gedenkend
Das Köpfchen hängt;
Tröste die Süße
Mit freundlichem Blick,
Denn der Geliebte
Kehrt bald zurück.

Neigt sich die Sonne
Mit röthlichem Schein,
Wiege das Liebchen
In Schlummer ein.
Rausche sie murmelnd
In süße Ruh,
Flüstre ihr Träume
Der Liebe zu.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • CAT Catalan (Català) (Salvador Pila) , "Missatge d'amor", copyright © 2013, (re)printed on this website with kind permission
  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , "Liefdesboodschap", copyright © 2005, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Richard Morris) , "Love's Message", copyright ©, (re)printed on this website with kind permission
  • FIN Finnish (Suomi) (Erkki Pullinen) , "Rakkauden", copyright © 2016, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , "Message d'amour", copyright © 2008, (re)printed on this website with kind permission
  • ITA Italian (Italiano) (Amelia Maria Imbarrato) , "Messaggio d'amore", copyright © 2005, (re)printed on this website with kind permission
  • KOR Korean (한국어/조선말) [singable] (곽명규 Myung-Kew Kwack) , "사랑의 전령", copyright © 2011, (re)printed on this website with kind permission
  • NOR Norwegian (Bokmål) (Marianne Beate Kielland) , "Kjærlighetsbudskap", copyright © 2016, (re)printed on this website with kind permission
  • POR Portuguese (Português) (Axel Bergstedt) , "Mensagem de amor", copyright © 2010, (re)printed on this website with kind permission
  • SPA Spanish (Español) (Saúl Botero Restrepo) , "Mensaje de amor", copyright © 2015, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)

Confirmed with Gedichte von Ludwig Rellstab. Erstes Bändchen. Berlin, bei Friedrich Laue. 1827, pages 103-104; and with Gesammelte Schriften von Ludwig Rellstab. Neue Ausgabe. Zwölfter Band. Gedichte, Leipzig: F. A. Brockhaus. 1860, pages 80-81.

1 Schubert (Neue Gesamtausgabe): "Wann"

Research team for this text: Emily Ezust [Administrator] , Peter Rastl [Guest Editor]

11. Flug der Liebe [sung text not yet checked]

  Wenn ich ein Vöglein wär',
Und auch zwey [Flüglein]1 hätt',
Flög' ich zu dir;
[Weil es]2 aber nicht kann seyn,
Bleib' ich allhier.

  Bin [ich gleich]3 weit von dir,
[Bin ich doch]4 im Schlaf bey dir,
Und red' mit dir:
Wenn ich erwachen thu',
Bin ich allein.

  [Es vergeht keine Stund']5 in der Nacht,
[Da mein Herze nicht erwacht,
Und an dich gedenkt]6,
Daß du mir [viel tausendmal]7 
Dein [Herz]8 geschenkt.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , "Als ik een vogel was", copyright © 2012, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (David K. Smythe) , "If I were a little bird", copyright ©, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , "Si j'étais un petit oiseau", copyright © 2010, (re)printed on this website with kind permission
  • IRI Irish (Gaelic) [singable] (Gabriel Rosenstock) , copyright © 2014, (re)printed on this website with kind permission
  • ITA Italian (Italiano) (Giulio Cesare Barozzi) , "Foss'io un uccellino", copyright © 2006, (re)printed on this website with kind permission
  • POR Portuguese (Português) (Margarida Moreno) , "Se eu fosse um passarinho", copyright © 2011, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)

Confirmed with Stimmen der Völker in Liedern. Gesammelt, geordnet, zum Theilübersezt durch Johann Gottfried von Herder, Tübingen, in der J. G. Cotta'schen Buchhandlung, 1807, page 482.

Modern spelling would change "zwey" to "zwei", "seyn" to "sein", "bey" to "bei", "thu" to "tu", etc.

Note: the first stanza is quoted by Treitschke in a text set by Beethoven, Ruf vom Berge, WoO. 147

1 Greith: "Flügel"; further changes may exist not shown above.
2 Brahms, Henschel, Hiller, Hölzel, Jensen, Schumann, von Weber: "Weil's"
3 Hölzel: "ich auch gleich"
4 Hiller, von Weber: "Bin doch"
5 Hiller: "Kein Stunde"; Brahms, Henschel, Jensen, Schumann, von Weber: "Es vergeht kein' Stund' "
6 Hiller: "Da nicht mein Herz erwacht,/ An dich gedenkt"; Hölzel: "Wo mein Herz nicht in Liebe dein gedacht!"
7 Hiller: "tausendmal, viel tausendmal"
8 von Weber: "Herze"

Research team for this text: Emily Ezust [Administrator] , Auditorium du Louvre , Lau Kanen [Guest Editor]

12. An sein Mädchen [sung text not yet checked]

Schlummre, o Mädchen
 . . . . . . . . . .

— The rest of this text is not
currently in the database but will be
added as soon as we obtain it. —

Authorship

  • by Anonymous / Unidentified Author