by Li-Tai-Po (701 - 762)
Translation by Richard Fedor Leopold Dehmel (1863 - 1920)

Die ferne Laute
Language: German (Deutsch)  after the Chinese (中文) 
Available translation(s): FRE
Eines Abends hört' ich im dunkeln Wind
eine ferne Laute ins Herz mir dringen.
Und ich nahm die meine im dunkeln Wind,
die sollte der andern Antwort singen.
Seitdem hören nachts die Vögel im Wind
manch Gespräch in ihrer Sprache erklingen.
Ich bat auch die Menschen, sie möchten lauschen,
aber die Menschen verstanden mich nicht.
Da ließ ich mein Lied vom Himmel belauschen,
und da saßen nachts um mein Herzenslicht
die Unsterblichen mit hellem Gesicht.
Seitdem verstehn auch die Menschen zu lauschen
und schweigen, wenn meine Laute spricht.

Authorship

Based on

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)

Settings in other languages, adaptations, or excerpts:

  • Also set in German (Deutsch), a translation by Alfred Henschke (1890 - 1928) ; composed by Emil Anner, Kurt Brüggemann, Friedrich de la Motte Fouqué, Wilhelm Rettich, Helmut Riethmüller.

Other available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , "Le luth lointain", copyright © 2010, (re)printed on this website with kind permission


Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

This text was added to the website: 2008-03-06
Line count: 13
Word count: 88