Jugendlieder

by Max Reger (1873 - 1916)

Word count: 584

1. Die braune Heide starrt mich an [sung text checked 1 time]

Die braune Haide starrt mich an,
   Am Himmel bangt die Nacht -
Ach! daß ich nicht vergessen kann,
   Hat mich in Leid gebracht.

Komm, wilder Sturm, zerreiße du,
   Der Wolken schwarzen Flor
Und sing mein wildes Herz in Ruh
   Mit deinem tollsten Chor!

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Laura Prichard) , copyright © 2015, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , copyright © 2016, (re)printed on this website with kind permission

Researcher for this text: Harry Joelson

2. Winterlied [sung text checked 1 time]

Mein Sohn, wo willst du hin so spät? 
Geh' nicht zum Wald hinaus,
Die Schwester find'st du nimmermehr, 
O bleib' bei mir im Haus!

Da draußen ist's so kalt, so rauh, 
Und heftig weht der Wind;
Bist ganz allein im weiten Wald, 
O bleib' bei mir, mein Kind!

O Mutter, Mutter, laß mich zieh'n, 
Trockne die [Trän']1 im Blick,
Die Schwester find' ich ganz gewiß 
Und bring' sie uns zurück.

Bis ich sie find', ist doch kein' Rast, 
Ist doch kein' Ruhe hier;
Den Schnee und Wind bin ich gewohnt, 
Bald kehr' ich heim zu dir.

Die Mutter sah ihm lange nach, 
Er ging zum Wald hinaus;
Der Wind ward still, die Nacht verging, 
Doch [er kehrt' nicht zum Haus]2.

[Und der]3 Schnee zerschmolz, der Wind verweht', 
Kam wieder Sonnenschein
Und Blüt' und Blätter überall: 
Die Mutter [blieb]4 allein.

Authorship

Based on

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , "Winterlied", copyright © 2014, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Laura Prichard) , "Winter song", copyright © 2015, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , "Chant d'hiver", copyright © 2016, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)
1 Reger: "Träne"
2 Reger: "kehrt er nicht nach Haus"
3 Reger: "Der"
4 Reger: "bleib"

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

3. Abendlied [sung text checked 1 time]

Die Sonne sinkt.
Jählings schwebt
Kühles Dämmern
Hin durch das Thal.
Fernes Hämmern,
Verlorner Schall zittert,
Bebet, leis' hell
Klagend über den Grund.

Zaghaft singend,
Regen sich Stimmen
Matt in den Blumen.
Es trinken die Immen
Die letzten Düfte,
Die letzte Süße.

Weich durch die Lüfte,
Scheidegrüße der Dämmerstund',
Gleitet ihr Summen
Scheidegrüße der Dämmerstund'.

Langsam erhebt
Zu ernsten Gestalten,
Zu Berg und Wald,
Die lautlos stehn,
Der Mantel sich bald,
Das graue Falten,
Der Nebel webt.

Schüchtern vom Baum
Lockt Amselschlag,
Die Töne verwehn,
Hörbar kaum im Abendwind.
Es ist still.
Wie ein müdes Kind
Entschlummert der Tag;
Ein Stern erblinkt.

Authorship

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

4. In ein Stammbuch [sung text checked 1 time]

Wenn sich auf dieses Blatt dein Auge senkt,
Betracht' es still, als wär's mein Leichenstein;
Und mild, wie man [der]1 Toten sonst gedenkt,
Gedenke mein!

Authorship

Based on

See other settings of this text.

View original text (without footnotes)
1 Reger: "des"

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

5. Unter der Erde [sung text checked 1 time]

Der Mensch soll nicht stolz sein
Auf Glück und auf Geld;
Es lenkt halt verschieden
Das Schicksal der Welt:
[Dem Ein'n hat's]1 die Gaben,
Die gold'nen bescheert,
Der And're [muß graben]2
[Tief]3 unter der Erd'.

[ ... ]

Authorship

See other settings of this text.

View original text (without footnotes)

Confirmed with Carl Elmar's Theater, zweiter Theil, Wien: im Selbstverlage des Verfassers, 1856. Appears in Unter der Erde, oder Freiheit und Arbeit: Charakterbild in drei Acten (als Manuscript gedruckt), zweiter Act, dreizehnte Scene, pages 92 - 93; the final stanza above is an encore verse that appears on page 108.

Note: the text set by Reger is often attributed to "C. Himer". It could be that the name was illegible on the original score.

1 Reger, Suppé: "S'hat Einem"
2 Reger, Suppé: "muß sie graben"
3 Suppé: when repeated, this becomes "Ganz"
4 Suppé ends his setting of stanzas 1 and 3 with the following additional stanza (to make a total of three):
Der Mensch soll nicht lieben,
Wenn's ernst ihm nicht ist,
Gar schwer ist zu heilen,
Was Liebesgram frißt.
Wie mancher hat gebrochen
Ein Herz, lieb und wert,
Das endlich erst Ruh' fand
Tief unter der Erd'.

Research team for this text: Emily Ezust [Administrator] , Melanie Trumbull

6. Bitte [sung text checked 1 time]

Weil' auf mir, du dunkles Auge,
Übe deine ganze Macht,
Ernste, milde [träumerische]1,
Unergründlich süße Nacht.
Nimm mit deinem Zauberdunkel
Diese Welt von hinnen mir,
Daß du über meinem Leben
Einsam schwebest für und für.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • CAT Catalan (Català) (Salvador Pila) , copyright © 2015, (re)printed on this website with kind permission
  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , copyright © 2017, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Emily Ezust) , "Linger on me, dark eyes", copyright ©
  • ENG English [singable] (Walter A. Aue) , "Stay with me, endarkened vision", copyright © 2008, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , "S'il te plait", copyright © 2009, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)
1 Sjögren: "träumereiche"

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

7. Bettlerliebe [sung text checked 1 time]

O laß mich nur von ferne stehn
Und [hangen]1 stumm an deinem Blick;
Du bist so jung, du bist so schön,
Aus deinen Augen lacht das Glück.
[Und]2 ich so arm, so müde schon,
Ich habe nichts, [was]3 dich gewinnt.
O, wär' ich doch ein Königssohn
Und du ein arm', [verlor'nes]4 Kind!

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , "L'amour mendiant", copyright © 2010, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)
Note: Reger SW lists this as "Dichter[in] unbekannt" (unknown poet)
1 Reger: "hängen"
2 Franckenstein: "Doch"
3 Reger: "das"
4 Franckenstein: "verlassen"

Research team for this text: Emily Ezust [Administrator] , Sharon Krebs [Guest Editor]

8. Lied des Harfenmädchens [sung text checked 1 time]

Heute, nur heute 
bin ich so schön,
morgen, ach, morgen
muß alles vergeh'n!

Nur diese Stunden
bist du noch mein;
sterben, ach, sterben
soll ich allein.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Gary Bachlund) , "Today, just for today", written 2011, copyright © 2011, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , "Aujourd'hui, juste aujourd'hui", copyright © 2010, (re)printed on this website with kind permission

Note: Reger SW lists this as "Dichter[in] unbekannt" (unknown poet)
Sometimes included in anthologies as "Lied des Harfenmädchens"

Researcher for this text: Peter Donderwinkel

9. Gute Nacht

Note: this is a multi-text setting


Du schläfst - so will ich leise flehen:
O schlafe sanft! und leise will ich gehen,
Daß dich nicht störe meiner Tritte Gang,
Daß du nicht hörest meiner Stimme Klang.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , "Good night/You sleep", copyright © 2011, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , "Tu dors", copyright © 2010, (re)printed on this website with kind permission

Note: Reger SW lists this as "Dichter[in] unbekannt" (unknown poet)

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]


Ein Grab schon weiset manche Stelle,
Und manches liegt in Traum und Duft;
Nun sprudle, frische Lebensquelle,
Und rausche über Grab und Kluft!

Authorship

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

10. Schlummerlied [sung text checked 1 time]

Schlummere, mein süßes Kind,
Hier weht die Luft so lind.
Vöglein im grünen Baum
Sang dich in Schlaf und Traum.
Schlaf nun und träume.

Authorship

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]