Symphoniae sacrae II - Geistliche Konzerte für bis zu drei Singstimmen mit obligaten Instrumenten

Oratorio by Heinrich Schütz (1585 - 1672)

Word count: 3470

1. Mein Herz ist bereit, Gott, dass ich singe [sung text not yet checked]

Mein Herz ist bereit, Gott,
dass ich singe und lobe.
Wache auf, meine Ehre, wache auf.
Wohlauf, Psalter und Harfen [wohlauf]1!
Früh will ich aufwachen.
Herr, ich will dir danken unter den Völkern,
ich will dir lobsingen unter den Leuten.
Denn deine [Gnade reichet]2 so weit der Himmel
ist und deine Wahrheit, so weit die Wolken gehen.
Erhebe dich, Gott, über den Himmel
und deine Ehre über alle Welt.
Alleluia

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , copyright © 2014, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)
1 omitted by Buxtehude.
2 Buxtehude: "Güte ist"

Researcher for this text: Guy Laffaille [Guest Editor]

2. Singet dem Herren ein neues Lied, singet dem Herren alle Welt [sung text checked 1 time]

1  Singet dem Herrn ein neues Lied; 
   singet dem Herrn, alle Welt!
 Singet dem Herrn und lobet seinen Namen; 
   prediget einen Tag am andern sein Heil!
 Erzählet unter den Heiden seine Ehre,
   unter allen Völkern seine Wunder!
 Denn der Herr ist groß und hoch zu loben,
   wunderbarlich über alle Götter.
[ ... ]

Authorship

Based on

Go to the single-text view

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

3. Herr unser Herrscher, wie herrlich ist dein Nam' [sung text checked 1 time]

1 [Ein Psalm Davids, vorzusingen auf der Githith.] Herr, unser Herrscher,
  wie herrlich ist dein Name in allen Landen, 
  da man dir danket im Himmel!
2 Aus dem Munde der jungen Kinder und Säuglinge
  hast du eine Macht zugerichtet um deiner Feinde willen, 
  daß du vertilgest den Feind und den Rachgierigen.
3 Denn ich werde sehen die Himmel, deiner Finger Werk,
  den Mond und die Sterne, die du bereitest.
4 Was ist der Mensch, daß du sein gedenkest;
  [und]1 des Menschen Kind, daß du dich sein annimmst?
5 Du wirst ihn lassen eine kleine Zeit von Gott verlassen sein.
  Aber mit Ehren und Schmuck wirst du ihn krönen.
6 Du wirst ihn zum Herrn machen über deiner Hände Werk;
7 Alles hast du unter seine Füße getan:
  Schafe und Ochsen allzumal, dazu auch die wilden Tiere,
8 die Vögel unter dem Himmel und die Fische 
  im Meer und was im Meer gehet.
9 Herr, unser Herrscher, wie herrlich ist dein Name in allen Landen!

Authorship

Based on

See other settings of this text.

View original text (without footnotes)
1 Schütz, SWV. 343: "was ist"

Researcher for this text: Guy Laffaille [Guest Editor]

4. Meine Seele erhebt den Herren [sung text not yet checked]

Meine Seele erhebt den Herren,
und mein Geist freuet sich Gottes, meines Heilandes;
denn er hat die Niedrigkeit seiner Magd angesehen.
Siehe, von nun an werden mich selig preisen alle Kindeskind;
denn er hat große Ding an mir getan,
der da mächtig ist und des Name heilig ist.
Er übet Gewalt mit seinem Arm
und zerstreuet, die hoffärtig sind in ihres Herzens Sinn.
Er stößet die Gewaltigen vom Stuhl 
und erhöhet die Niedrigen.
Die Hungerigen füllet er mit Gütern 
und lässet die Reichen leer.
Er denket der Barmherzigkeit und hilft seinem Diener Israel auf,
wie er geredt hat unsern Vätern, 
Abraham und seinem Samen ewiglich.
Ehre sei dem Vater und dem Sohn und auch dem Heiligen Geiste,
wie es war im Anfang, jetzt und immerdar
und von Ewigkeit zu Ewigkeit, Amen.

Authorship

Based on

Go to the single-text view

Researcher for this text: Guy Laffaille [Guest Editor]

5. Der Herr ist meine Stärke [sung text not yet checked]

Der Herr ist meine Stärke
 . . . . . . . . . .

— The rest of this text is not
currently in the database but will be
added as soon as we obtain it. —

Authorship

  • by Anonymous / Unidentified Author

6. Ich werde nicht sterben, sondern leben [sung text not yet checked]

1  Danket dem HERRN; denn er ist freundlich,
   und seine Güte währet ewiglich.
2  Es sage nun Israel:
   Seine Güte währet ewiglich.
3  Es sage nun das Haus Aaron:
   Seine Güte währet ewiglich.
4  Es sagen nun, die den HERRN fürchten: 
   Seine Güte währet ewiglich.
5  In der Angst rief ich den HERRN an,
   und der HERR erhörte mich und tröstete mich.
6  Der HERR ist mit mir, darum fürchte ich mich nicht;
   was können mir Menschen tun?
7  Der HERR ist mit mir, mir zu helfen;
   und ich will meine Lust sehen an meinen Feinden.
8  Es ist gut, auf den HERRN zu vertrauen,
   und nicht sich verlassen auf Menschen.
9  Es ist gut auf den HERRN vertrauen
   und nicht sich verlassen auf Fürsten.
10 Alle Heiden umgeben mich; aber im Namen
   des HERRN will ich sie zerhauen.
11 Sie umgeben mich allenthalben; aber im Namen
   des HERRN will ich sie zerhauen.
12 Sie umgeben mich wie Bienen;
   aber sie erlöschen wie Feuer in Dornen;
   im Namen des HERRN will ich sie zerhauen.
13 Man stößt mich, daß ich fallen soll;
   aber der HERR hilft mir.
14 Der HERR ist meine Macht 
   und mein Psalm und ist mein Heil.
15 Man singt mit Freuden vom Sieg 
   in den Hütten der Gerechten:
   "Die Rechte des HERRN behält den Sieg;
16 die Rechte des HERRN ist erhöht;
   die Rechte des HERRN behält den Sieg!"
17 Ich werde nicht sterben, sondern leben 
   und des HERRN Werke verkündigen.
18 Der HERR züchtigt mich wohl;
   aber er gibt mich dem Tode nicht.
19 Tut mir auf die Tore der Gerechtigkeit, 
   daß ich dahin eingehe und dem HERRN danke.
20 Das ist das Tor des HERRN;
   die Gerechten werden dahin eingehen.
21 Ich danke dir, daß du mich demütigst
   und hilfst mir.
22 Der Stein, den die Bauleute verworfen haben,
   ist zum Eckstein geworden.
23 Das ist vom HERRN geschehen 
   und ist ein Wunder vor unsern Augen.
24 Dies ist der Tag, den der HERR macht;
   lasset uns freuen und fröhlich darinnen sein.
25 O HERR, hilf! o HERR,
   laß wohl gelingen!
26 Gelobt sei, der da kommt im Namen des HERRN!
   Wir segnen euch, die ihr vom Hause des HERRN seid.
27 der HERR ist Gott, der uns erleuchtet. 
   Schmücket das Fest mit Maien 
   bis an die Hörner des Altars!
28 Du bist mein Gott, 
   und ich danke dir;
   mein Gott, 
   ich will dich preisen.
29 Danket dem HERRN; denn er ist freundlich,
   und sein Güte währet ewiglich.

Authorship

Based on

Go to the single-text view

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

7. Ich danke dir, Herr, von ganzem Herzen [sung text not yet checked]

— This text is not currently
in the database but will be added
as soon as we obtain it. —

Authorship

  • by Anonymous / Unidentified Author

8. Herzlich lieb hab ich dich, o Herr, meine Stärke [sung text not yet checked]

— This text is not currently
in the database but will be added
as soon as we obtain it. —

Authorship

  • by Anonymous / Unidentified Author

9. Frohlocket mit Händen und jauchzet dem Herren [sung text not yet checked]

— This text is not currently
in the database but will be added
as soon as we obtain it. —

Authorship

  • by Anonymous / Unidentified Author

10. Lobet den Herrn in seinem Heiligtum [sung text checked 1 time]

1 [Alleluja!]1 Lobet den [Herrn]2 in seinem Heiligtum;
  lobet [ihn]3 in der Feste seiner Macht!
2 [Lobet]4 ihn in seinen Taten;
  [lobet]4 ihn in seiner großen Herrlichkeit!
3 Lobet [ihn]3 mit Posaunen;
  lobet ihn mit Psalter und Harfen!
4 Lobet [ihn]3 mit Pauken und Reigen;
  [lobet]4 ihn mit Saiten und Pfeifen!
5 [Lobet]4 ihn mit hellen Cymbalen;
  [lobet]4 ihn mit wohlklingenden Cymbalen!
6 Alles, was [Odem]5 hat, lobe den Herrn!
  Alleluja!

Authorship

Based on

Go to the single-text view

View original text (without footnotes)
1 omitted by Schütz
2 Schütz (SWV. 38): "Herren"
3 Schütz (SWV. 350): "den Herrn"
4 Schütz (SWV. 350): "lobt"
5 Schütz (SWV. 38): "Atem"

Researcher for this text: Guy Laffaille [Guest Editor]

11. Hütet euch, dass eure Herzen nicht beschweret werden [sung text not yet checked]

Hütet euch, daß eure Herzen nicht beschweret werden
mit Fressen und Saufen
und mit Sorgen der Nahrung,
und komme dieser Tag schnell über euch,
denn wie ein Fallstrick wird er kommen
über alle, die auf Erden wohnen.

So seid nun wacker allezeit
und betet,
daß ihr würdig werden möget,
zu entfliehen diesem allen,
das geschehen soll,
und zu stehen für des Menschen Sohn.

Authorship

Researcher for this text: Guy Laffaille [Guest Editor]

12. Herr, nun lässest du deinen Diener [sung text checked 1 time]

Herr, nun lässest du deinen Diener im Friede
fahren, wie du gesagt hast. Denn meine Augen
haben deinen Heiland gesehen, welchen du bereitet
hast für allen Völkern, ein Licht zu erleuchten die
Heiden, und zum Preis deines Volks Israel.

Authorship

See other settings of this text.

Researcher for this text: Guy Laffaille [Guest Editor]

13. Was betrübst du dich, meine Seele? [sung text checked 1 time]

[ ... ]
Was betrübest du dich, meine Seele, und bist so unruhig in mir? Harre auf Gott; denn ich werde ihm noch danken, daß er meines Angesichts Hilfe und mein Gott ist.

Authorship

Based on

See other settings of this text.

Researcher for this text: Guy Laffaille [Guest Editor]

14. Verleih uns Frieden genädiglich [sung text checked 1 time]

Verleih uns Frieden genädiglich,
Herr Gott zu unsern Zeiten,
es ist doch ja kein [ander]1 nicht,
der für uns könnte streiten,
denn du, unser Gott, alleine.

Authorship

Based on

See other settings of this text.

View original text (without footnotes)
1 in some editions, "andrer"

Researcher for this text: Guy Laffaille [Guest Editor]

15. Gib unsern Fürsten und aller Obrigkeit [sung text checked 1 time]

Gib unsern Fürsten und aller Obrigkeit
Fried und gut Regiment,
daß wir unter ihnen
ein geruhig und stilles Leben führen mögen
in aller Gottseligkeit und Ehrbarkeit. Amen.

Authorship

Researcher for this text: Guy Laffaille [Guest Editor]

16. Es steh Gott auf [sung text not yet checked]

[ ... ]
Es stehe Gott auf, daß seine Feinde zerstreuet werden, und die ihn hassen, vor ihm fliehen. Vertreibe sie, wie der Rauch vertrieben wird; wie das Wachs zerschmilzt vom Feuer, so müssen umkommen die Gottlosen [vor]1 Gott. [Die Gerechten aber]2 müssen sich freuen und fröhlich sein [vor Gott und von Herzen sich freuen]3.
[ ... ]

Authorship

Based on

Go to the single-text view

View original text (without footnotes)
1 Schütz: "für"
2 Schütz: "Aber die Gerechten"
3 Schütz: "von Herzen freuen und fröhlich sein für Gott"

Researcher for this text: Guy Laffaille [Guest Editor]

17. Wie ein Rubin in feinem Golde leuchtet [sung text not yet checked]

— This text is not currently
in the database but will be added
as soon as we obtain it. —

Authorship

  • by Anonymous / Unidentified Author

18. Iss dein Brot mit Freuden [sung text not yet checked]

— This text is not currently
in the database but will be added
as soon as we obtain it. —

Authorship

  • by Anonymous / Unidentified Author

19. Der Herr ist mein Licht und mein Heil [sung text not yet checked]

1  [Ein Psalm Davids.] Der HERR ist mein Licht und mein Heil;
   vor wem sollte ich mich fürchten! 
   Der HERR ist meines Lebens Kraft; vor wem sollte mir grauen!  
2  So die Bösen, meine Widersacher und Feinde,
   an mich wollen, meine Fleisch zu fressen, müssen sie anlaufen und fallen.  
3  Wenn sich schon ein Heer wider mich legt, so fürchtet sich dennoch mein Herz nicht; 
   wenn sich Krieg wider mich erhebt, so verlasse ich mich auf ihn.  
4  Eins bitte ich vom HERRN, das hätte ich gerne: 
   daß ich im Hause des HERRN bleiben möge mein Leben lang, 
   zu schauen die schönen Gottesdienste des HERRN und seinen Tempel zu betrachten.  
5  Denn er deckt mich in seiner Hütte zur bösen Zeit,
   er verbirgt mich heimlich in seinem Gezelt und erhöht mich auf einem Felsen,  
6  und wird nun erhöhen mein Haupt über meine Feinde, 
   die um mich sind; so will ich in seiner Hütte Lob opfern,
   ich will singen und lobsagen dem HERRN.  
7  HERR, höre meine Stimme, wenn ich rufe; 
   sei mir gnädig und erhöre mich!  
8  Mein Herz hält dir vor dein Wort: "Ihr sollt mein Antlitz suchen." 
   Darum suche ich auch, HERR, dein Antlitz.  
9  Verbirg dein Antlitz nicht vor mir und verstoße nicht im Zorn deinen Knecht; 
   denn du bist meine Hilfe. Laß mich nicht 
   und tue nicht von mir die Hand ab, Gott, mein Heil!  
10 Denn mein Vater und meine Mutter verlassen mich; 
   aber der HERR nimmt mich auf.  
11 HERR, weise mir deinen Weg und leite mich 
   auf richtiger Bahn um meiner Feinde willen.  
12 Gib mich nicht in den Willen meiner Feinde; 
   denn es stehen falsche Zeugen gegen mich 
   und tun mir Unrecht ohne Scheu.  
13 Ich glaube aber doch, daß ich sehen werde das Gute des HERRN im Lande der Lebendigen.
14 Harre des HERRN! Sei getrost 
   und unverzagt und harre des HERRN!

Authorship

Based on

Go to the single-text view

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

20. Zweierlei bitte ich, Herr, von dir [sung text checked 1 time]

Zweierlei bitte ich, Herr, von dir, 
die wollest du mir nicht wegern, 
ehe denn ich sterbe. 
Abgötterei und Lügen 
lass ferne von mir sein. 
Armuth und Reichtum gieb mir nicht, 
lass mich aber mein bescheiden Theil 
Speise dahin nehmen, 
ich möchte sonst, 
wo ich zu satt würde, 
verleugnen und sagen: 
Wer ist der Herr? 
Oder wo ich zu arm würde, 
möchte ich stehlen 
und mich an dem Namen 
meines Gottes vergreifen. 

Authorship

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

21. Herr, neige deine Himmel und fahr herab [sung text not yet checked]

1  [Ein Psalm Davids.] Gelobet sei der HERR, mein Hort,
   der meine Hände lehrt streiten und meine Fäuste kriegen,  
2  meine Güte und meine Burg, mein Schutz und mein Erretter,
   mein Schild, auf den ich traue, der mein Volk unter mich zwingt.
3  HERR, was ist der Mensch, daß du dich sein annimmst, 
   und des Menschen Kind, daß du ihn so achtest?
4  Ist doch der Mensch gleich wie nichts;
   seine Zeit fährt dahin wie ein Schatten.  
5  HERR, neige deine Himmel und fahre herab; rühre die Berge an,
   daß sie rauchen;  
6  laß blitzen und zerstreue sie;
   schieße deine Strahlen und schrecke sie;  
7  strecke deine Hand aus von der Höhe und erlöse mich
   und errette mich von großen Wassern, von der Hand der Kinder der Fremde,  
8  deren Mund redet unnütz,
   und ihre Werke sind falsch.  
9  Gott, ich will dir ein neues Lied singen,
   ich will dir spielen auf dem Psalter von zehn Saiten,  
10 der du den Königen Sieg gibst und erlöst
   deinen Knecht David vom mörderischen Schwert des Bösen.  
11 Erlöse mich auch und errette mich von der Hand der Kinder 
   der Fremde, deren Mund redet unnütz, und ihre Werke sind falsch,  
12 daß unsere Söhne aufwachsen in ihrer Jugend wie die Pflanzen, 
   und unsere Töchter seien wie die ausgehauenen Erker, womit man Paläste ziert; 
13 daß unsere Kammern voll seien und herausgeben können 
   einen Vorrat nach dem andern; daß unsere Schafe tragen tausend und zehntausend auf unsern Triften;  
14 daß unsere Ochsen viel erarbeiten; daß kein Schade, 
   kein Verlust noch Klage auf unsern Gassen sei.  
15 Wohl dem Volk, dem es also geht! 
   Wohl dem Volk, des Gott der HERR ist!

Authorship

Based onBased on

Go to the single-text view

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

22. Von Aufgang der Sonnen bis zu ihrem Niedergang [sung text not yet checked]

— This text is not currently
in the database but will be added
as soon as we obtain it. —

Authorship

  • by Anonymous / Unidentified Author

23. Lobet den Herrn, alle Heiden [sung text not yet checked]

— This text is not currently
in the database but will be added
as soon as we obtain it. —

Authorship

  • by Anonymous / Unidentified Author

24. Die, so ihr den Herren fürchtet [sung text not yet checked]

— This text is not currently
in the database but will be added
as soon as we obtain it. —

Authorship

  • by Anonymous / Unidentified Author

25. Drei schöne Dinge seind [sung text checked 1 time]

Drei schöne Dinge seind, die beide Gott und
Menschen wohlgefallen: wann Brüder eins seind.
Wie der köstliche Balsam ist, der vom Häupt Aaron
herabfleußt in seinen ganzen Bart, der herabfleußt
in sein Kleid, wie der Tau, der vom idermon herab
fällt auf die Berge Zion, siehe so fein und lieblich
ist, daß Brüder einträchtig bei einander wohnen.

Drei schöne Dinge seind, die beide Gott und Menschen wohlgefallen :
wenn Nachbaren sich lieb haben. Wenn dir's übel
gehet, so ist dir ein Nachbar besser in der Nähe als
ein Bruder in der Ferne. Liebe deinen Nächsten als
dich selbst. Denn so ihr euch untereinander beißet,
so sehet zu, daß ihr nicht untereinander verzehret werdet.

Drei schöne Dinge seind, die beide Gott und
Menschen wohlgefallen : wenn Mann und Weib
sich miteinander wohl begehen. Die Männer sollen
ihre Weiber lieben als ihre eigenen Leiber. Wenn
jemand sein Weib liebet, der liebet sich selbst. Die
Weiber seien untertan ihren Männern in allen
Dingen, als dem Herren. Die Ehe soll ehrlich gehalten
werden bei allen und das Ehbette unbeflecket.
Es ist ein groß Geheimnis vor Christo und der Gemeine.

Drei schöne Dinge seind, die beide Gott und
Menschen wohlgefallen. Denn daselbst verheißt
der Herr Segen und Leben immer und ewiglich.

Authorship

Note: includes pieces of Psalm 133.

Researcher for this text: Guy Laffaille [Guest Editor]

26. Von Gott will ich nicht lassen [sung text checked 1 time]

Von Gott will ich nicht lassen, denn er läßt nicht
von mir, führt mich auf rechter Straßen, da ich sonst
irret sehr, er reicht mir seine Hand, den Abend als
den Morgen tut er mich wohl versorgen, sei wo ich
woll im Land.

Wenn sich der Menschen Hulde und Wohltat all verkehrt,
so findt sich Gott gar balde, sein Macht und
Gnad bewährt,er hilft aus aller Not, errett von Sünd
und Schanden, von Ketten und von Banden, und
wenns gleich wär der Tod.

Auf ihn will ich vertrauen in meiner schweren Zeit,
es kann mich nicht gereuen, er wendet alles Leid,
ihm sei es heimgestellt, mein Leib, mein Seel, mein
Leben sei Gott dem Herrn ergeben, er mach's, wie's
ihm gefällt.

Es tut ihm nichts gefallen, denn was mir nützlich ist,
er meint's gut mit uns allen, schenkt uns den Herren
Christ, sein allerliebsten Sohn, durch ihn er uns
bescheret, was Leib und Seel enähret, lobt ihn ins
Himmels Thron.

Lobt ihn mit Herz und Munde, welch's er uns beides
schenkt, das ist ein selig Stunde, darin man sein
gedenkt, sonst verdirbt alle Zeit, die wir zubring'n
auf Erden, wir sollen selig werden und leb'n in
Ewigkeit. Auch wenn die Welt vergehet mit ihrer
stolzen Pracht, wed'r Ehr noch Gut bestehet, welch's
vor war groß geacht, wir werden nach dem Tod, tief
in die Erd begraben, wenn wir geschlafen haben,
will uns erwecken Gott.

Die Seel bleibt unverloren, geführt in Abrams Schoß,
der Leib wird neu geboren von allen Sünden los,
ganz heilig, rein und zart, ein Kind und Erb des Herren,
daran muß uns nicht irren des Teufels listig Art.

Darum ob ich schon dulde hier Widerwärtigkeit, wie
ich auch wohl verschulde, kömmt doch die Ewigkeit,
ist aller Freuden voll, dieselb ohn einig's Ende, dieweil
ich Christum kenne, mir widerfahren soll.

Das ist des Vaters Wille, der uns geschaffen hat, sein
Sohn hat Gut's die Fülle erworben durch sein Gnad,
auch Gott der heilig Geist im Glauben uns regieret,
zum Reich der Himmel führet, ihm sei Lob, Ehr und
Preis. Amen.

Authorship

Researcher for this text: Guy Laffaille [Guest Editor]

27. Freuet euch des Herren, ihr Gerechten [sung text checked 1 time]

1  Freuet euch des Herrn, ihr Gerechten! 
   Die Frommen sollen ihn schön preisen.
2  Danket dem Herrn mit Harfen [und lobsinget ihm 
   auf dem Psalter von zehn Saiten!]1
3  Singet [ihm]2 ein neues Lied; 
   [machet]3 es gut auf Saitenspielen mit Schalle!
4  Denn des Herrn Wort ist wahrhaftig, und was er zusagt,
   das hält er gewiß.
5  Er liebet Gerechtigkeit und Gericht.
   Die Erde ist voll der Güte des Herrn.
6  Der Himmel ist durchs Wort des Herrn gemacht
   und all sein Heer durch den Geist seines Mundes.
7  Er hält das Wasser im Meer zusammen wie in einem Schlauch
   und legt die Tiefe ins Verborgene.
8  Alle Welt fürchte den Herrn, und vor ihm 
   scheue sich alles, was auf dem Erdboden wohnet!
9  Denn er spricht, so geschieht's; so er gebeut,
   so stehet's da.
10 Der Herr macht zunichte der Heiden Rat
   und wendet die Gedanken der Völker.
11 Aber der Rat des Herrn bleibet ewiglich,
   seines Herzens Gedanken für und für.
12 Wohl dem Volk, des der Herr ein Gott ist,
   das Volk, das er zum Erbe erwählet hat!
13 Der Herr schauet vom Himmel
   und siehet aller Menschen Kinder.
14 Von seinem festen Thron siehet er auf alle,
   die auf Erden wohnen.
15 Er lenket ihnen allen das Herz,
   er merket auf alle ihre Werke.
16 Einem Könige hilft nicht seine große Macht;
   ein Riese wird nicht errettet durch seine große Kraft;
17 Rosse helfen auch nicht, 
   und ihre große Stärke errettet nicht.
18 Siehe, des HErm Auge siehet auf die,
   so ihn fürchten, die auf seine Güte hoffen,
19 daß er ihre Seele errette vom Tode
   und ernähre sie in der Teurung.
20 Unsere Seele harret auf den Herrn;
   er ist unsere Hilfe und Schild.
21 Denn unser Herz freuet sich sein,
   und wir trauen auf seinen heiligen Namen.
22 Deine Güte, Herr, sei über uns,
   wie wir auf dich hoffen.

Authorship

Based on

Go to the single-text view

View original text (without footnotes)
1 omitted by Schütz.
2 Schütz: "dem Herrn"
3 Schütz: "macht"

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

28. Fürstliche Gnade zu Wasser und zu Lande (Danklied) [sung text not yet checked]

— This text is not currently
in the database but will be added
as soon as we obtain it. —

Authorship

  • by Anonymous / Unidentified Author