Aus Heine's lyrischem Intermezzo : Liederzyklus

Song Cycle by Rudolf Horwitz

Word count: 348

1. Die Welt ist dumm, die Welt ist blind [sung text not yet checked]

Die Welt ist dumm, die Welt ist blind,
Wird täglich abgeschmackter!
Sie spricht von dir, mein schönes Kind:
Du hast keinen guten Charakter.

Die Welt ist dumm, die Welt ist blind,
Und dich wird sie immer verkennen;
Sie weiß nicht, wie süß deine Küsse sind,
Und wie sie beseligend brennen.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

Confirmed with Heinrich Heine, Buch der Lieder, Hoffmann und Campe, Hamburg, 1827, page 123.


Research team for this text: Emily Ezust [Administrator] , Pierre Mathé [Guest Editor]

2. Die blauen Veilchen der Äugelein [sung text not yet checked]

Die blauen Veilchen der Äugelein, 
Die roten Rosen der Wängelein, 
Die weißen Liljen der Händchen klein, 
Die blühen und blühen noch immerfort, 
Und nur das Herzchen ist verdorrt.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

Confirmed with Heinrich Heine, Buch der Lieder, Hoffmann und Campe, Hamburg, 1827, page 135.


Research team for this text: Emily Ezust [Administrator] , Pierre Mathé [Guest Editor]

3. Mein süßes Lieb, wenn du im Grab [sung text not yet checked]

Mein süßes Lieb, wenn du im Grab,
Im dunkeln Grab wirst liegen,
Dann will ich steigen zu dir hinab,
Und will mich an dich schmiegen.

Ich küsse, [umschlinge und]1  presse dich wild,
Du Stille, du Kalte, du Bleiche!
Ich jauchze, ich zittre, ich weine mild,
Ich werde selber zur Leiche.

Die Toten stehn auf, die Mitternacht ruft,
Sie tanzen im luftigen Schwarme;
Wir beide bleiben in der Gruft,
Ich liege in deinem Arme.

Die Toten stehn auf, der Tag des Gerichts
Ruft sie zu Qual und Vergnügen;
Wir beide bekümmern uns um nichts,
Und bleiben umschlungen liegen.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

View original text (without footnotes)

Confirmed with Heinrich Heine, Buch der Lieder, Hoffmann und Campe, Hamburg, 1827, page 136.

1 Hetsch: "umschlinge, ich"

Research team for this text: Emily Ezust [Administrator] , Pierre Mathé [Guest Editor]

4. Sie haben mich gequälet [sung text not yet checked]

Sie haben mich gequälet,
Geärgert blau und blaß,
Die einen mit ihrer Liebe,
Die andern mit ihrem Haß.

Sie haben das Brot mir vergiftet,
Sie gossen mir Gift ins Glas,
Die einen mit ihrer Liebe,
Die andern mit ihrem Haß.

Doch sie, die mich am meisten
Gequält, geärgert, betrübt,
Die hat mich nie gehasset,
Und hat mich nie geliebt.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

Confirmed with Heinrich Heine, Buch der Lieder, Hoffmann und Campe, Hamburg, 1827, page 152.


Research team for this text: Emily Ezust [Administrator] , Pierre Mathé [Guest Editor]

5. Vergiftet sind meine Lieder [sung text not yet checked]

Vergiftet sind meine Lieder; -
Wie könnt es anders sein?
Du hast mir ja Gift gegossen
Ins blühende Leben hinein.

Vergiftet sind meine Lieder; -
Wie könnt es anders sein?
Ich trag' im Herzen viel Schlangen,
Und dich, Geliebte mein.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Emily Ezust) , "Poisoned are my songs", copyright ©
  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , "Mes chants sont empoisonnés", copyright © 2010, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , copyright © 2016, (re)printed on this website with kind permission
  • IRI Irish (Gaelic) [singable] (Gabriel Rosenstock) , copyright © 2016, (re)printed on this website with kind permission
  • POR Portuguese (Português) (Margarida Moreno) , "As minhas canções estão envenenadas", copyright © 2011, (re)printed on this website with kind permission

Confirmed with Heinrich Heine, Buch der Lieder, Hoffmann und Campe, Hamburg, 1827, page 155.


Research team for this text: Emily Ezust [Administrator] , Pierre Mathé [Guest Editor]

6. Am Kreuzweg wird begraben [sung text not yet checked]

Am Kreuzweg wird begraben
Wer selber sich brachte um;
[Dort]1 wächst eine blaue Blume,
Die Armesünderblum'.

Am Kreuzweg [stand]2 ich und seufzte;
Die Nacht war kalt und stumm.
Im Mondschein bewegte sich langsam
Die Armesünderblum'.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (T. P. (Peter) Perrin) , copyright © 2012, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Charles Beltjens) , no title, appears in Intermezzo lyrique, no. 62, first published 1827
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , copyright © 2016, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)

Confirmed with Heinrich Heine, Buch der Lieder, Hoffmann und Campe, Hamburg, 1827, page 166.

1 Griffes: "Da"
2 White: "sass"

Research team for this text: Emily Ezust [Administrator] , Pierre Mathé [Guest Editor]

7. Wo ich bin, mich rings umdunkelt [sung text not yet checked]

Wo ich bin, mich rings umdunkelt
Finsterniß so dumpf und dicht,
Seit mir nicht mehr leuchtend funkelt,
Liebste, deiner Augen Licht.

[Mir]1 erloschen ist der süßen
Liebessterne goldne Pracht,
Abgrund gähnt zu meinen Füßen.
Nimm mich auf, uralte Nacht.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • CAT Catalan (Català) (Salvador Pila) , "El solitari", copyright © 2014, (re)printed on this website with kind permission
  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , copyright © 2019, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Emily Ezust) , copyright © 2008
  • FRE French (Français) (Charles Beltjens) , no title, appears in Intermezzo lyrique, no. 63, first published 1827
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , copyright © 2016, (re)printed on this website with kind permission
  • ITA Italian (Italiano) (Ferdinando Albeggiani) , "Là dove sono il buio mi circonda", copyright © 2008, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)

Confirmed with Heinrich Heine, Buch der Lieder, Hoffmann und Campe, Hamburg, 1827, page 166.

1 Strauss: "Wie"

Research team for this text: Emily Ezust [Administrator] , Pierre Mathé [Guest Editor]