Zehn Lieder

Song Cycle by Paul Kont (1920 - 2000)

Word count: 749

1. Im Walde [sung text not yet checked]

Es zog eine Hochzeit den Berg entlang,
Ich hörte die Vögel schlagen,
Da blitzten viel Reiter, das Waldhorn klang,
Das war ein lustiges Jagen!1

Und eh' ich's gedacht, war alles verhallt,
Die Nacht bedecket die Runde,
Nur von den Bergen [rauschet]2 der Wald
Und mich [schauert]3 im Herzensgrunde.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , "In het woud", copyright © 2012, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Emily Ezust) , "In the woods", copyright ©
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , "En forêt", copyright © 2008, (re)printed on this website with kind permission
  • HEB Hebrew (עברית) (Max Mader) , "ביער", copyright © 2014, (re)printed on this website with kind permission
  • ITA Italian (Italiano) (Amelia Maria Imbarrato) , "Nel bosco", copyright © 2006, (re)printed on this website with kind permission
  • NOR Norwegian (Bokmål) (Marianne Beate Kielland) , "I skogen", copyright © 2008, (re)printed on this website with kind permission
  • POR Portuguese (Português) (Elke Beatriz Riedel) , "Na floresta", copyright © 2010, (re)printed on this website with kind permission
  • POR Portuguese (Português) (Margarida Moreno) , "Na floresta", copyright © 2011, (re)printed on this website with kind permission
  • SPA Spanish (Español) (Diego S. Loyola) , "En el bosque", copyright ©, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)
1 Schumann adds an additional stanza here (op.75):
Der Bräutigem küsste die blasse Braut,
die Mutter sprach leis', "Nicht klagen!"
Fort schmettert das Horn durch die Schluchten laut,
Es war ein lustiges Jagen!
2 Schumann: "noch rauschet"
3 Schumann: "schauert's"

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

2. Nachklänge [sung text not yet checked]

  Mir träumt', ich ruhte wieder
Vor meines Vaters Haus
Und schaute fröhlich nieder
Ins alte Thal hinaus,
Die Luft mit lindem Spielen
Ging durch das Frühlingslaub,
Und Blütenflocken fielen
Mir über Brust und Haupt.

  Als ich erwacht, da schimmert
Der Mond vom Waldesrand,
Im falben Scheine flimmert
Um mich ein fremdes Land,
Und wie ich ringsher sehe:
Die Flocken waren Eis,
Die Gegend war vom Schnee,
Mein Haar vom Alter weiß.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , copyright © 2014, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , copyright © 2012, (re)printed on this website with kind permission

Confirmed with Joseph Freiherrn von Eichedorffs sämtliche poetische Werke, Dritte Auflage, Erster Band. Gedichte, Leipzig: C.F. Amelang’s Verlag, 1883, page 239.


Researcher for this text: Sharon Krebs [Guest Editor]

3. Die Stille [sung text not yet checked]

Es [weiß]1 und rät es doch keiner,
Wie mir so wohl ist, so wohl!
Ach, wüßt es nur einer, nur einer,
Kein Mensch es sonst wissen [soll!]2

So still ist's nicht draußen im Schnee,
So stumm und verschwiegen sind
Die Sterne nicht in der Höh,
Als meine Gedanken sind.

Ich wünscht', es wäre schon Morgen,
Da fliegen zwei Lerchen auf,
Die überfliegen einander,
Mein Herz folgt ihrem Lauf.

Ich wünscht', ich wäre ein Vöglein
Und zöge über das Meer,
Wohl über das Meer und weiter,
Bis daß ich im Himmel wär!

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , "De stilte", copyright © 2012, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Emily Ezust) , copyright ©
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , "Le silence", copyright © 2008, (re)printed on this website with kind permission
  • HEB Hebrew (עברית) (Max Mader) , "השקט", copyright © 2014, (re)printed on this website with kind permission
  • ITA Italian (Italiano) (Amelia Maria Imbarrato) , "La quiete", copyright © 2006, (re)printed on this website with kind permission
  • NOR Norwegian (Bokmål) (Marianne Beate Kielland) , "Stillheten", copyright © 2008, (re)printed on this website with kind permission
  • POR Portuguese (Português) (Elke Beatriz Riedel) , "A quietude", copyright © 2010, (re)printed on this website with kind permission
  • SPA Spanish (Español) (Diego S. Loyola) , "El Silencio", copyright © 2003, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)
1 Bungert: "weiß es"; further changes may exist not shown above.
2 Schumann: "sollt'"

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

4. An die Waldvögel  [sung text not yet checked]

Konnt mich auch sonst mit schwingen
Übers grüne Revier,
Hatt ein Herze zum Singen
Und Flügel wie ihr.

Flog über die Felder,
Da blüht es wie Schnee,
Und herauf durch die Wälder
[Spiegelt]1 die See.

Ein Schiff sah ich gehen
Fort über das Meer,
Meinen Liebsten drin stehen, -
Dacht meiner nicht mehr.

Und die Segel verzogen,
Und es dämmert das Feld,
Und ich hab mich verflogen
In der weiten, weiten Welt.

Authorship

See other settings of this text.

View original text (without footnotes)
First published 1839.
1 Grimm: "Der spiegelt"

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

5. Am Strom  [sung text not yet checked]

Der [Fluß]1 glitt einsam hin und rauschte,
Wie sonst, noch immer, immerfort,
Ich stand am Strand gelehnt und lauschte,
Ach, was ich [liebt']2, war lange fort!
Kein Laut, kein Windeshauch, kein Singen
Ging durch den weiten Mittag schwül,
Verträumt die stillen Weiden hingen
Hinab bis in die Wellen kühl.

Die waren alle wie Sirenen
Mit feuchtem, langem, grünem Haar,
[Und]3 von der alten Zeit voll Sehnen
Sie sangen leis und wunderbar.
Sing, Weide, singe, grüne Weide!
Wie Stimmen aus der Liebsten Grab
Zieht mich dein heimlich Lied voll Leide
Zum Strom von Wehmut mit hinab.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , "Au bord du fleuve", copyright © 2012, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)
1 Franz: "Strom"
2 Franz: "liebte"
3 Franz: "Ach"

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

6. Erinnerung [sung text not yet checked]

Lindes Rauschen in den Wipfeln,
Vöglein, die ihr fernab fliegt,
Bronnen von den stillen Gipfeln,
Sagt, wo meine Heimat liegt?

Heut im Traum sah ich [sie]1 wieder,
Und von allen Bergen ging
Solches Grüßen zu mir nieder,
Daß ich an zu weinen fing.

Ach! hier auf den fremden Gipfeln:
Menschen, Quellen, Fels und Baum -
[Wirres Rauschen in den Wipfeln]2
Alles ist mir wie ein Traum!

Muntre Vögel in den Wipfeln,
Ihr Gesellen dort im Tal,
Grüßt mir von den fremden Gipfeln
Meine Heimat tausendmal!

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , copyright © 2015, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Emily Ezust) , "O gentle rustling in the tree-tops", copyright ©
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , "Doux bruissements dans les cimes", copyright © 2009, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)
1 Hensel: "euch"
2 Not set by Brahms.

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

7. Reiselied [sung text not yet checked]

Durch Feld und Buchenhallen, 
bald singend, bald fröhlich still, 
recht lustig sei vor allen, 
wer's Reisen wählen will. 

Wenn's kaum im Osten glühte, 
die Welt noch still und weit:
da weht recht durchs Gemüte 
die schöne Blütenzeit ! 

Der Lerch' als Morgenbote 
sich in die Lüfte schwingt, 
eine frische Reisenote 
durch Wald und Herz erklingt.

O Lust, vom Berg zu schauen 
weit über Wald und Strom, 
hoch über sich den blauen 
[tiefklaren]1 Himmelsdom ! 

Vom Berge [Vöglein]2 fliegen 
und Wolken so geschwind, 
Gedanken überfliegen 
die Vögel und den Wind. 

Die Wolken ziehn hernieder, 
das Vöglein senkt sich gleich, 
Gedanken gehn und Lieder 
[fort bis ins]3 Himmelreich.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , copyright © 2017, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (John H. Campbell) , no title, copyright ©, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Linda Godry) , "Song of travel", copyright © 2008, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , copyright © 2010, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)
1 Hensel: "den klaren"
2 Hensel: "Vögel"
3 Hensel: "bis in das"

Researcher for this text: John H. Campbell

8. Mittagsruh' [sung text not yet checked]

Über Bergen, Fluß und Talen,
Stiller Lust und tiefen Qualen
Webet heimlich, schillert, Strahlen!
Sinnend ruht des Tags Gewühle
In der dunkelblauen Schwüle,
Und die ewigen Gefühle,
Was dir selber [unbewußt]1,
Treten heimlich, groß und leise
Aus der Wirrung fester Gleise,
Aus der unbewachten Brust,
In die stillen, weiten Kreise.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English [singable] (Bertram Kottmann) , "Stillness at noon", copyright © 2013, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , copyright © 2015, (re)printed on this website with kind permission
  • ITA Italian (Italiano) (Ferdinando Albeggiani) , "Siesta", copyright © 2013, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)
1 Smyth: "nicht bewußt"

Researcher for this text: Claus-Christian Schuster

9. Der Pilger [sung text not yet checked]

Man setzt uns auf die Schwelle,
Wir wissen nicht, woher?
Da glüht der Morgen helle,
Hinaus verlangt uns sehr.
Der Erde Klang und Bilder,
Tiefblaue Frühlingslust,
Verlockend wild und wilder,
Bewegen da die Brust.
Bald wird es rings so schwüle,
Die Welt eratmet kaum,
Berg', Schloß und Wälder kühle
Stehn lautlos wie im Traum,
Und ein geheimes Grausen
Beschleichet unsern Sinn:
Wir sehnen uns nach Hause
Und wissen nicht, wohin?

Authorship

See other settings of this text.

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

10. Abschied  [sung text not yet checked]

Abendlich schon rauscht der Wald
Aus den tiefsten Gründen,
Droben wird der Herr nun bald
[An die Sternlein zünden]1,
Wie so stille in den Schlünden,
Abendlich nur rauscht der Wald.

Alles geht zu seiner Ruh,
[Wald und Welt versausen]2,
Schauernd hört der Wandrer zu,
Sehnt sich [recht]3 nach Hause,
Hier in Waldes [grüner]4 Klause
Herz, geh' [endlich auch]5 zur Ruh!

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , copyright © 2017, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Jakob Kellner) , "Evening breezes rustle yet in the wood", copyright ©, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Henri Dupraz) , "Le soir enfin murmure la forêt", copyright © 2008, (re)printed on this website with kind permission
  • IRI Irish (Gaelic) [singable] (Gabriel Rosenstock) , copyright © 2015, (re)printed on this website with kind permission
  • ITA Italian (Italiano) (Ferdinando Albeggiani) , "A sera già sussurra il bosco", copyright © 2008, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)

Confirmed with Gedichte von Joseph Freiherrn von Eichendorff, Zweite vermehrte und veränderte Auflage, W. Simion in Berlin, 1843, page 382.

1 Franz: "Die Stern' anzünden"
2 Hensel: "Wie die Welt verbrause"
3 Franz: "wohl", Hensel: "tief"
4 Franz: "stiller"
5 Franz: "endlich du auch"

Researcher for this text: Jakob Kellner