by Emanuel von Geibel (1815 - 1884)

Du bist so still, so sanft, so sinnig
Language: German (Deutsch) 
Du bist so [still]1, so sanft, so [sinnig]2,
Und schau' ich dir in's Angesicht,
Da leuchtet mir verständnißinnig
Der dunkeln Augen frommes Licht.

Nicht Worte giebst du dem Gefühle,
Du redest nicht, du lächelst nur;
So lächelt in des Abends Kühle
Der lichte Mond auf Wald und Flur.

In Traumesdämmerung allmählich
Zerrinnt die ganze Seele mir,
Und nur das Eine fühl' ich selig,
Daß ich vereinigt bin mit dir.

About the headline (FAQ)

View original text (without footnotes)
1 Wölfl: "hold"
2 Petri, Rosenhain, Wölfl: "innig"; further changes may exist not shown above.

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

This text was added to the website: 2007-10-01
Line count: 12
Word count: 69