Zwölf Gesänge für vierstimmigen Frauenchor mit (willkürlicher) Pianofortebegleitung

Song Cycle by Anton Urspruch (1850 - 1907)

Word count: 745

1. An die Rose [sung text not yet checked]

Liebste aller Blumen, Rose!
 . . . . . . . . . .

— The rest of this text is not
currently in the database but will be
added as soon as we obtain it. —

Authorship

  • by Anonymous / Unidentified Author

2. Die verschwiegene Nachtigall [sung text not yet checked]

  Unter der Linden,
An der Haide,
Wo ich mit meinem Trauten saß,
  Da mögt ihr finden,
Wie wir beide
Die Blumen brachen und das Gras.
  Vor dem Wald mit süßem Schall,
Tandaradei!
Sang im Thal die Nachtigall.

  Ich kam gegangen
Zu der Aue,
Mein Liebster kam vor mir dahin.
  Ich ward empfangen,
Als hehre Fraue,
Daß ich noch immer selig bin.
  Ob er mir auch Küsse bot?
Tandaradei!
Seht, wie ist mein Mund so roth!

  Da gieng er machen
Uns ein Bette
Aus süßen Blumen mancherlei,
  Des wird man lachen
Noch, ich wette,
So Jemand wandelt dort vorbei.
  Bei den Rosen er wohl mag,
Tandaradei!
Merken wo das Haupt mir lag.

  Wie ich da ruhte,
Wüßt' es Einer,
Behüte Gott, ich schämte mich.
  Wie mich der Gute
Herzte, Keiner
Erfahre das als er und ich.
  Und ein kleines Vögelein,
Tandaradei!
Das wird wohl verschwiegen sein.

Authorship

Based on

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Peter Low) , "Under the lindens on the heath", copyright © 2002, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , "Le rossignol secret", copyright © 2012, (re)printed on this website with kind permission

Confirmed with Lieder der Minnesinger, Elberfeld, A. L. Friderichs, p. 144


Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

3. Der Traum [sung text not yet checked]

Im schönsten Garten wallten
Zwei Buhlen Hand in Hand,
Zwo bleiche kranke Gestalten,
Sie sassen in's Blumenland.

Sie küßten sich auf die Wangen,
Sie küßten sich auf den Mund,
Sie hielten sich fest umfangen,
Sie wurden jung und gesund.

Zwei Glöcklein klangen helle,
Der Traum entschwand zur Stund';
Sie lag in der Klosterzelle,
Er fern in Thurmes Grund.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , "De droom", copyright © 2013, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Sharon Krebs) , "The dream", copyright © 2013, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , "Le rêve", copyright © 2010, (re)printed on this website with kind permission

Researcher for this text: Dr. Gerrit den Hartogh

4. Tanzlied [sung text not yet checked]

Will niemand singen, so sing' aber ich.
Es wirbt ein junger Knab' um mich.

Ich sing' ein Lied, das will ich aufgeben.
Ach, Herre Gott, wer soll sein pflegen?

Wer soll ein' bessere Pflegerin sein?
Das Annelein, das soll die Pflegerin sein.

Authorship

See other settings of this text.

Researcher for this text: Bart O'Brien

5. Der Maria Wiegenlied [sung text not yet checked]

Engel, die lind um Palmen ihr wallet
 . . . . . . . . . .

— The rest of this text is not
currently in the database but will be
added as soon as we obtain it. —

Authorship

  • by Anonymous / Unidentified Author
Based on

Go to the single-text view

6. Gegenwart [sung text not yet checked]

Alles kündet dich an!
Erscheinet die herrliche Sonne,
Folgst du, so hoff ich es, bald.

Trittst du im Garten hervor,
So bist du die Rose der Rosen,
Lilie der Lilien zugleich.

Wenn du zum Tanze dich regst,
So regen sich alle Gestirne
Mit dir und um dich umher.

Nacht! und so wär es denn Nacht!
Nun [überscheinst]1 du des Mondes
lieblichen, ladenden Glanz.

Ladend und lieblich bist Du,
Und Blumen, Mond und Gestirne 
huldigen, Sonne, nur Dir.

Sonne! so sei du auch mir
Die Schöpferin herrlicher Tage;
Leben und Ewigkeit ist's.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , copyright © 2017, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Emily Ezust) , "Presence", copyright ©
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , "Présence", copyright © 2009, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)
1 Mendelssohn: "überstrahlst".

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

7. Beschluss [sung text not yet checked]

Es wollt' ein Mädchen früh aufstehn
Und in den grünen Wald spazieren gehn.

Und als sie nun in den grünen Wald kam,
Da fand sie einen [verwund'ten]1 Knab'n.

Der Knab', der war von Blut so rot,
Und als sie sich verwandt, war er schon tot.

"Wo krieg' ich nun zwei Leidfräulein,
Die mein fein's [Lieb]2 zu Grabe wein'n?

Wo krieg' ich nun sechs Reuterknab'n,
Die mein fein's [Lieb]2 zu Grabe trag'n?

Wie lang' soll ich denn [trauern]3 geh'n?
Bis alle Wasser zusammengeh'n?

Ja, alle Wasser gehn nicht [zusamm'n]4,
So wird mein [Trauern]5 kein Ende ha'n.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , "Over de gewonde jonkman", copyright © 2013, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Emily Ezust) , "Of a wounded boy", copyright ©
  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , "D'un garçon blessé", copyright © 2013, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)
1 Schumann: "verwundeten"
2 Schumann: "Liebchen"
3 Schumann: "trauren"
4 Schumann: "zusamm"
5 Schumann: "Trauren"

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

8. Der Bote [sung text not yet checked]

Am [Himmelsgrund schießen]1
So lustig die Stern',
Dein Schatz läßt dich grüßen
Aus weiter, weiter Fern' !

Hat eine Zither gehangen
An der Tür unbeacht't,
Der Wind ist gegangen
Durch die Saiten bei Nacht.

Schwang sich auf dann vom Gitter
Über die Berge, übern Wald --
Mein Herz ist die Zither,
Gibt ein'n fröhlichen Schall.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , copyright © 2015, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , "Le messager", copyright © 2015, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)
1 Bohm: "Himmelsgrunde schienen"; further changes may exist not shown above.

Researcher for this text: John Versmoren

9. Im Herbste [sung text not yet checked]

Seid gegrüßt mit Frühlingswonne,
Blauer Himmel, goldne Sonne!
Drüben auch aus Gartenhallen
Hör' ich frohe Saiten schallen.

Ahnest du, o Seele wieder
Sanfte, süße Frühlingslieder?
Sieh umher die falben Bäume!
Ach, es waren holde Träume!

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , copyright © 2017, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Sharon Krebs) , "In Autumn", copyright © 2008, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Henri Dupraz) , "En automne", copyright © 2008, (re)printed on this website with kind permission

Research team for this text: Emily Ezust [Administrator] , Sharon Krebs [Guest Editor]

10. Amor [sung text not yet checked]

Des Nachts da bin ich gekommen,
Treibt mit mir ein Bübchen viel Scherz,
Wie Amor mir ists vorgekommen,
Verwundet, verbindet mein Herz.

Ich dacht, was sollt ich nun machen,
Wenn ich mein klein Bübchen gedenk,
So hör ich die Flamme schon krachen,
Schier alle Minuten ihm schenk.

Ich kann es bei Tage nicht finden,
Des Nachts da sucht es mich heim,
Ich will ihm die Augen verbinden,
Dann wird es bei Tage auch mein.

Authorship

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

11. An die Cicade [sung text not yet checked]

Selig bist du, liebe Kleine,
Die du auf der Bäume Zweigen,
Von geringem Trank begeistert,
Singend, wie ein König lebest!
Dir gehöret eigen alles,
Was du auf den Feldern siehest,
Alles, was die Stunden bringen;
Lebest unter Ackersleuten,
Ihre Freundin, unbeschädigt,
Du den Sterblichen Verehrte,
Süßen Frühlings süßer Bote!
Ja, dich lieben alle Musen,
Phöbus selber muß dich lieben,
Gaben dir die Silberstimme,
Dich ergreifet nie das Alter,
Weise, Zarte, Dichterfreundin,
Ohne Fleisch und Blut Geborne,
Leidenlose Erdentochter,
Fast den Göttern zu vergleichen.

Authorship

Based on

Go to the single-text view

Confirmed with Johann Wolfgang von Goethe, Poetische Werke, Band 1, Berlin, 1960, page 349.


Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

12. Spanisches Lied [sung text not yet checked]

Hoch, hoch sind die Berge,
Und steil ist ihr Pfad;
Die Brunnen sprüh'n Wasser
Und rieseln ins Kraut.

O Mutter, o Mutter,
[Schön]1 Mütterlein du!
Dort, dort in die Berge,
Mit den Gipfeln so stolz
Da ging eines Morgens
Mein süßester Freund.
Wohl rief ich zurück ihn
Mit Zeichen und Wort,
Wohl winkt' ich mit allen
Fünf Fingern zurück --
[Die Brunnen sprüh'n Wasser
Und rieseln ins Kraut.]2

Authorship

Based on

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , "Lied 'Hoog, hoog zijn de bergen'", copyright © 2012, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Sharon Krebs) , copyright © 2011, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , "Hautes, hautes sont les montagnes", copyright © 2008, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)
1 Schumann: "Lieb"
2 Schumann instead here repeats "Wohl rief ich zurück ihn/ mit Zeichen und Wort."
Researcher for this text: Auditorium du Louvre