Zwölf Gedichte von Goethe und Schiller

Song Cycle by Lenhuk

Word count: 0

1. Der Abend [sung text not yet checked]

Senke, strahlender Gott, die Fluren dürsten
Nach erquickendem Tau, der Mensch verschmachtet,
  Matter ziehen die Rosse,
    Senke den Wagen hinab!1

Siehe, wer aus des [Meers]2 krystallner Woge
Lieblich lächelnd dir winkt! Erkennt dein Herz sie?
  Rascher fliegen die Rosse.
    Thetys, die göttliche, winkt.

Schnell vom Wagen herab in ihre Arme
Springt der Führer, den Zaum ergreift Kupido,
  Stille halten die Rosse,
    Trinken die kühlende Flut.

[An]3 dem Himmel herauf mit leisen Schritten
Kommt die duftende Nacht; ihr folgt die süße
  Liebe. Ruhet und liebet!
    Phöbus, der Liebende, ruht.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , "De avond", copyright © 2015, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Emily Ezust) , "Evening", copyright ©
  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , "Le soir", copyright © 2009, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)
1 Krufft adds here: "Strahlender Gott, senk ihn hinab!"
2 In some editions, "Meeres"
3 Brahms: "Auf"

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

2. An Lida [sung text not yet checked]

Den einzigen [Lida]1, welchen du lieben kannst,
Forderst du ganz für dich, und mit Recht.
Auch ist er einzig dein.
Denn seit ich von dir bin,
Scheint mir des schnellsten Lebens
Lärmende Bewegung
Nur ein leichter Flor, durch den ich deine Gestalt
Immerfort wie in Wolken erblicke:
Sie leuchtet mir freundlich und treu,
Wie durch des Nordlichts bewegliche Strahlen
Ewige Sterne schimmern.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , "À Lida", copyright © 2012, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)
1 Reichardt: "Psyche"

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

3. Wanderers Nachtlied [sung text not yet checked]

Der1 du [von dem Himmel]2 bist,
[Alles Leid]3 und Schmerzen [stillest]4,
Den, der doppelt elend ist,
Doppelt mit [Erquickung füllest]5,
Ach ich bin des Treibens müde!
[Was soll all der Schmerz und Lust?]6
Süßer Friede,
Komm, ach komm in [meine]7 Brust!

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • CAT Catalan (Català) (Salvador Pila) , copyright © 2016, (re)printed on this website with kind permission
  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , "Trekkers nachtlied", copyright © 2005, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Emily Ezust) , "Wanderer's night song", copyright ©
  • ENG English (Edgar Alfred Bowring) , "The wanderer's night-song", appears in The Poems of Goethe, first published 1853
  • ENG English [singable] (Charles Fonteyn Manney) , "O thou who from heaven art", first published 1911
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , "Le chant de nuit du voyageur I", copyright © 2009, (re)printed on this website with kind permission
  • FRL Friulian (Ermes Culos) , "Tu ch'i ti vèns dal paradìs", copyright © 2009, (re)printed on this website with kind permission
  • GRE Greek (Ελληνικά) [singable] (Christakis Poumbouris) , copyright © 2014, (re)printed on this website with kind permission
  • HUN Hungarian (Magyar) (Tamás Rédey) , copyright © 2015, (re)printed on this website with kind permission
  • ITA Italian (Italiano) (Amelia Maria Imbarrato) , "Canto notturno del viandante II", copyright © 2006, (re)printed on this website with kind permission
  • SPA Spanish (Español) (Lewis Grenville) , "La cancion nocturna del caminante", copyright © 2011, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)

Confirmed with Goethe’s Werke. Vollständige Ausgabe letzter Hand. Erster Band. Stuttgart und Tübingen, in der J.G. Cotta'schen Buchhandlung. 1827, page 109.

First published in Christliches Magazin Herausgegeben von Joh. Konrad Pfenninger, Dritter Band, 1780, page 243, with the musical setting by Ph. Ch. Kayser.

1 Backer-Grøndahl’s score has a comma after this word (likely a typo)
2 Kirchner: "von den Himmeln"; Hiller: "vom Himmel" (further changes may exist not shown above)
3 Rust: "Kummer, Leid"
4 Schubert: "stillst"
5 Schubert: "Entzückung füllst"
6 Rust: "Bangen Schmerzes, wilder Lust,"; Arnim and J. Marx: "Was soll all der Schmerz, die Lust?"
7 Backer-Grøndahl: "meiner" (likely a typo)

Research team for this text: Emily Ezust [Administrator] , Sharon Krebs [Guest Editor] , Peter Rastl [Guest Editor]

4. Anakreons Grab [sung text not yet checked]

Wo die Rose hier blüht, wo Reben um Lorbeer sich schlingen,
  Wo das Turtelchen lockt, wo sich das Grillchen ergötzt,
Welch ein Grab ist hier, das alle Götter mit Leben
  Schön bepflanzt und geziert? Es ist Anakreons Ruh.
Frühling, Sommer, und Herbst genoß der glückliche Dichter,
  Vor dem Winter hat ihn endlich der Hügel geschützt.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Emily Ezust) , "Anacreon's grave", copyright ©
  • FRE French (Français) (Catherine Beloin) , "Le tombeau d'Anakreon", copyright © 2009, (re)printed on this website with kind permission

Confirmed with Goethe's Gedichte, Hamburg, Gedruckt bey Friedrich Hermann Nestler, Hamburg, 1813, page 145.


Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

5. Es lächelt der See [sung text not yet checked]

Es lächelt der See, er ladet zum Bade,
Der Knabe schlief ein am grünen Gestade,
  Da hört er ein Klingen, 
  Wie Flöten so süß,
  Wie Stimmen der Engel
  Im Paradies.

Und wie er erwachet in seliger Lust,
Da spielen die Wasser ihm um die Brust,
  Und es ruft aus den Tiefen:
  Lieb' Knabe, bist mein!
  Ich locke den Schläfer, 
  Ich zieh ihn herein.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • CAT Catalan (Català) (Salvador Pila) , "El noi pescador", copyright © 2012, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (John H. Campbell) , "The lake smiles, so inviting to bathe", copyright ©, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Laura Claycomb) (Peter Grunberg) , "The smiling lake invites a swim", copyright © 2007, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English [singable] (Charles Fonteyn Manney) , "The fisherboy", first published 1911
  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , copyright © 2009, (re)printed on this website with kind permission
  • SPA Spanish (Español) (Juan Henríquez Concepción) , copyright © 2008, (re)printed on this website with kind permission

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

6. Des Senners Abschied von den Alpen [sung text not yet checked]

Ihr Matten, lebt wohl,
Ihr sonnigen Weiden!
Der Senne muß scheiden,
Der Sommer ist hin.

Wir fahren zu Berg, wir kommen wieder,
Wenn der Kuckuck ruft, wenn erwachen die Lieder,
Wenn mit Blumen die Erde sich kleidet neu,
Wenn die Brünnlein fließen im lieblichen Mai.

Ihr Matten, lebt wohl,
Ihr sonnigen Weiden!
Der Senne muß scheiden,
Der Sommer ist hin.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • CAT Catalan (Català) (Salvador Pila) , "El pastor", copyright © 2012, (re)printed on this website with kind permission
  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , "Afscheid van de alpenherder", copyright © 2013, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Emily Ezust) , "You meadows, farewell, you sunny pasturelands!", copyright ©
  • ENG English [singable] (Arthur Westbrook) , "The herdsman"
  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , "Vous alpages, adieu", copyright © 2009, (re)printed on this website with kind permission
  • ITA Italian (Italiano) (Amelia Maria Imbarrato) , "Il commiato del pastore", copyright © 2005, (re)printed on this website with kind permission
  • SPA Spanish (Español) (Juan Henríquez Concepción) , copyright © 2008, (re)printed on this website with kind permission

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

7. Leidvoll und freudvoll [sung text not yet checked]

Freudvoll
Und leidvoll,
Gedankenvoll seyn;
[Langen]1
Und bangen
In schwebender Pein;
Himmelhoch jauchzend
Zum Tode betrübt;
Glücklich allein
Ist die Seele, die liebt.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • CAT Catalan (Català) (Salvador Pila) , copyright © 2016, (re)printed on this website with kind permission
  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , "De liefde", copyright © 2008, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Richard Morris) , "Joyful and sorrowful", copyright ©, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English [singable] (Charles Fonteyn Manney) , "Joyful and woeful", first published 1911
  • ENG English [singable] (Constance Bache) (William Stigand, né Stigant) , "Clara's song"
  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , "L'amour", copyright © 2010, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)

Confirmed with Goethe's Werke, Vollständige Ausgabe letzter Hand, Achter Band, Stuttgart und Tübingen, in der J.G.Cottaschen Buchhandlung, 1827, pages 231-232, and with Egmont. Trauerspiel von Goethe. Leipzig bei Georg Joachim Göschen 1788, page 97.

1 some editions (not endorsed by Goethe) have "Hangen"; this is also found in the settings by Liszt, and Rubinstein.

Research team for this text: Richard Morris , Peter Rastl [Guest Editor]

8. Der Junggesell und der Mühlbach [sung text not yet checked]

Gesell:
 Wo willst du, klares Bächlein, hin
 So munter?
 Du eilst mit frohem, leichtem Sinn
 Hinunter.
 Was suchst du eilig in dem Tal?
 So höre doch und sprich einmal!

Bach:
 Ich war ein Bächlein, Junggesell;
 Sie haben
 Mich so gefaßt, damit ich schnell
 Im Graben
 Zur Mühle dort hinunter soll,
 Und immer bin ich rasch und voll.

Gesell:
 Du eilest mit gelaßnem Mut
 Zur Mühle,
 Und weißt nicht, was ich junges Blut
 Hier fühle.
 Es blickt die schöne Müllerin
 Wohl freundlich manchmal nach dir hin?

Bach:
 Sie öffnet früh beim Morgenlicht
 Den Laden
 Und kommt, ihr liebes Angesicht
 Zu baden.
 Ihr Busen ist so voll und weiß;
 Es wird mir gleich zum Dampfen heiß.

Gesell:
 Kann sie im Wasser Liebesglut
 Entzünden,
 Wie soll man Ruh mit Fleisch und Blut
 Wohl finden?
 Wenn man sie einmal nur gesehn;
 Ach! immer muß man nach ihr gehn.

Bach:
 Dann stürz ich auf die Räder mich
 Mit Brausen,
 Und alle Schaufeln drehen sich
 Im Sausen.
 Seitdem das schöne Mädchen schafft,
 Hat auch das Wasser beßre Kraft.

Gesell:
 Du Armer, fühlst du nicht den Schmerz,
 Wie andre?
 Sie lacht dich an und sagt im Scherz:
 Nun wandre!
 Sie hielte dich wohl selbst zurück
 Mit einem süßen Liebesblick?

Bach:
 Mir wird so schwer, so schwer vom Ort
 Zu fließen:
 Ich krümme mich nur sachte fort
 Durch Wiesen;
 Und käm es erst auf mich nur an,
 Der Weg wär bald zurückgetan.

Gesell:
 Quelle meiner Liebesqual,
 Ich scheide;
 Du murmelst mir vielleicht einmal
 Zur Freude.
 Geh, sag ihr gleich und sag ihr oft,
 Was still der Knabe wünscht und hofft.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (William Edmondstoune Aytoun) , "The Youth and the Mill-Stream", first published 1859
  • ENG English (Edgar Alfred Bowring) , "The Youth and the Millstream", appears in The Poems of Goethe, first published 1853
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , "Le garçon et le ruisseau du moulin", copyright © 2012, (re)printed on this website with kind permission

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

9. Die Spröde und die Bekehrte

Note: this is a multi-text setting


Bei dem Glanz der Abendröthe
Ging ich still den Wald entlang,
Damon saß und blies die Flöte,
Daß es von den Felsen klang,
So la la! . . .

Und er zog mich [zu]1 sich nieder,
Küßte mich so [hold, so]2 süß.
Und ich sagte: blase wieder!
Und der gute Junge blies,
So la la! . . .

Meine [Ruh]3 ist nun verloren,
Meine Freude floh davon,
Und ich [hör']4 vor meinen Ohren
Immer nur den alten Ton,
So la la, le ralla! . . .

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , "The woman converted", copyright ©, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English [singable] (Paul England) , no title
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , "Convertie", copyright © 2009, (re)printed on this website with kind permission
  • GER German (Deutsch) [an adaptation]
  • ITA Italian (Italiano) (Ferdinando Albeggiani) , "La convertita", copyright © 2013, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)
Confirmed with Johann Wolfgang von Goethe, Sämmtliche Werke, Volume 1, Stuttgart und Tübingen, J. G. Cotta'scher Verlag, 1854, p. 5.

1 Medtner: "an"
2 Medtner: "hold und"
3 Medtner: "Ruhe"
4 Medtner: "höre"

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]



  An dem [reinsten]1 Frühlingsmorgen
Gieng die Schäferin und sang,
Jung und schön und ohne Sorgen,
Daß es durch die Felder [klang]2,
So la la! le ralla.
 
  Thyrsis bot ihr für ein Mäulchen
[Zwei,]3 drei Schäfchen gleich am Ort,
[Schalkhaft blickte sie]4 ein Weilchen;
Doch sie sang und lachte fort,
So la la! le ralla.
 
  Und ein Andrer bot ihr Bänder,
Und der Dritte bot sein Herz;
Doch sie trieb mit Herz und Bändern
So wie mit den Lämmern Scherz,
Nur la la! le ralla.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , no title, copyright © 2016, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Thomas A. Gregg) , "The coy shepherdess", copyright © 2007, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , "Revêche", copyright © 2009, (re)printed on this website with kind permission
  • ITA Italian (Italiano) (Ferdinando Albeggiani) , "La ritrosa", copyright © 2012, (re)printed on this website with kind permission
  • RUS Russian (Русский) (Natalia Vyshynska) , "Неприступная", copyright © 2013, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)

Confirmed with Goethes Sämmtliche Werke: Vollständige Ausgabe in zehn Bänden, Erster Band, Stuttgart: Verlag der J.G. Cotta’schen Buchhandlung, 1875, pages 6-7. Note: modernized spelling would change "Gieng" to "Ging".

1 Cimarosa: "schönsten"
2 Cimarosa: "drang"
3 Cimarosa: "Da"
4 Cimarosa: "Sie besann sich nur"

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

10. Der Schatzgräber [sung text not yet checked]

Arm am Beutel, krank [am]1 Herzen,
Schleppt' ich meine langen Tage.
Armuth ist die größte Plage,
Reichthum ist das höchste Gut!
Und, zu enden meine Schmerzen,
Ging ich einen Schatz zu graben.
Meine Seele sollst du haben!
Schrieb ich hin mit eignem Blut.
 
Und so zog' ich Kreis' um Kreise,
Stellte wunderbare Flammen,
Kraut und Knochenwerk zusammen:
Die Beschwörung war vollbracht.
Und auf die gelernte Weise
Grub ich nach dem alten Schatze
Auf dem angezeigten Platze:
Schwarz und stürmisch war die Nacht.
 
Und ich sah ein Licht von weiten,
Und es kam gleich einem Sterne
Hinten aus der fernsten Ferne,
Eben als es zwölfe schlug.
Und da galt kein Vorbereiten.
Heller ward's mit einemmale
Von dem Glanz der vollen Schale,
Die ein schöner Knabe trug.
 
Holde Augen sah ich blinken
Unter [dichtem]2 Blumenkranze;
In des Trankes [Himmelsglanze]3
Trat er in den Kreis herein.
Und er hieß mich freundlich trinken;
Und ich dacht': es kann der Knabe
Mit der schönen lichten Gabe
Wahrlich nicht der Böse sein.
 
Trinke Muth des reinen Lebens!
Dann verstehst du die Belehrung,
Kommst, mit ängstlicher Beschwörung,
Nicht zurück an diesen Ort.
Grabe hier nicht mehr vergebens.
Tages Arbeit! [Abends Gäste]4;
Saure Wochen! Frohe Feste!
Sey dein künftig Zauberwort.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • CAT Catalan (Català) (Salvador Pila) , "El cercador de tresors", copyright © 2016, (re)printed on this website with kind permission
  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , "De schatgraver", copyright © 2006, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Emily Ezust) , "The treasure-seeker", copyright ©
  • FRE French (Français) (Gérard Labrunie) , "Le chercheur de trésors"
  • ITA Italian (Italiano) (Amelia Maria Imbarrato) , "Il cercatore di tesori", copyright © 2007, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)

Confirmed with Goethe's Werke, Vollständige Ausgabe letzter Hand, Erster Band, Stuttgart und Tübingen, in der J.G.Cotta'schen Buchhandlung, 1827, pages 198-199; and with Musen-Almanach für das Jahr 1798. herausgegeben von Schiller. Tübingen, in der J.G.Cottaischen Buchhandlung, pages 46-48.

1 Schubert (Neue Gesamtausgabe): "im"
2 first edition (Musenalmanach): "einem"
3 first edition (Musenalmanach): "Himmelglanze"
4 first edition (Musenalmanach): "Abendgäste"

Research team for this text: Emily Ezust [Administrator] , Sharon Krebs [Guest Editor] , Peter Rastl [Guest Editor]

11. Einschränkung [sung text not yet checked]

Ich weiß nicht, was mir hier gefällt,
In dieser engen, kleinen Welt
Mit holdem Zauberhand mich hält.
Vergess' ich doch, vergess' ich gern,
Wie seltsam mich das Schicksal leitet;
Und ach, ich fühle, nah und fern
Ist mir noch manches zubereitet.
O wäre doch das rechte Maß getroffen!
Was bleibt mir nun, als, eingehüllt,
Von holder Lebenskraft erfüllt,
In stiller Gegenwart die Zukunft zu erhoffen!

Authorship

See other settings of this text.

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

12. Punschlied [sung text not yet checked]

Vier Elemente
  Innig gesellt
Bilden das Leben, 
  Bauen die Welt.

Preßt der Citrone
  Saftigen Stern,
Herb ist des Lebens
  Innerster Kern.

Jetzt mit des Zuckers
  Linderndem Saft
Zähmet die herbe
  Brennende Kraft.

Gießet des Wassers
  Sprudelnden Schwall,
Wasser umfänget
  Ruhig das All.

Tropfen des Geistes
  Gießet hinein,
Leben dem Leben
  Gibt er allein.

Eh es verdüftet
  Schöpfet es schnell,
Nur wenn er glühet,
  Labet der Quell.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • CAT Catalan (Català) (Salvador Pila) , copyright © 2019, (re)printed on this website with kind permission
  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , "Punchlied", copyright © 2008, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Emily Ezust) , "Punch song", copyright ©
  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , "Le Lied du punch", copyright © 2009, (re)printed on this website with kind permission

Confirmed with Gedichte von Friederich Schiller, Zweiter Theil, Zweite, verbesserte und vermehrte Auflage, Leipzig, 1805, bei Siegfried Lebrecht Crusius, pages 239-240.


Research team for this text: Emily Ezust [Administrator] , Peter Rastl [Guest Editor]