Neue Lieder und Gesänge

Song Cycle by Adalbert von Goldschmidt (1848 - 1906)

Word count: 0

1. Vater des Lichts, Gott aller Leben [sung text not yet checked]

Vater des Lichts, Gott aller Leben
 . . . . . . . . . .

— The rest of this text is not
currently in the database but will be
added as soon as we obtain it. —

Authorship

  • by Anonymous / Unidentified Author

2. Sappho's Lied [sung text not yet checked]

Selig gleich den ew'gen Göttern
 . . . . . . . . . .

— The rest of this text is not
currently in the database but will be
added as soon as we obtain it. —

Authorship

  • by Anonymous / Unidentified Author

3. Es regnet, es regnet, ein Kussregen fällt [sung text not yet checked]

Es regnet, es regnet,
Ein Kußregen fällt,
Der Guß meinen Lippen
Ausnehmend gefällt. 

Wenn's regnet, wenn's regnet,
Da blitz es zumal:
Dein Auge ist, Täubchen,
Der blitzende Strahl. 

Es donnert, es donnert,
Eh' wir un's versahn:
Ich fliehe, mein Täubchen,
Dein Alter kommt an. 

Authorship

Based on

See other settings of this text.

Researcher for this text: Melanie Trumbull

4. Das Vogelnest [sung text not yet checked]

Gebauet ist ein Nest im Baum,
Das Nest hat grade soviel Raum,
Daß es der Vogel, der drin hecket,
Mit seinem Leibe ganz bedecket.
Fünf Eilein liegen still im Haus,
Doch wenn die Vöglein kriechen aus,
Hat mählich, ohne daß es scheitert,
Das Nest mit ihnen sich erweitert,
Die selbst auch sitzen so gefug,
Daß es für all' ist weit genug.
Und wenn sie sich nicht wollten fügen,
Würd' auch ein größres nicht genügen.
Doch wenn sie sind geworden flück,
Versuchen wollen sie ihr Glück,
Hinauszuflattern und zu hupfen;
Und wollen sie zurück dann schlupfen,
So ist das alte Neste zu klein,
Und nimmt nicht mehr den Haufen ein.
Und wollen sie im Neste leben,
Muß jeder sich ein eignes weben. 

Authorship

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

5. Nicht mehr zu dir zu gehen beschloss ich [sung text not yet checked]

Nicht mehr zu dir zu gehen
Beschloß ich und beschwor ich,
Und gehe jeden Abend,
Denn jede Kraft und jeden Halt verlor ich.

Ich möchte nicht mehr leben,
Möcht' augenblicks verderben,
Und möchte doch auch leben
Für dich, mit dir, und nimmer, nimmer sterben.

Ach, rede, sprich ein Wort nur,
Ein einziges, ein klares;
Gib Leben oder Tod mir,
Nur dein Gefühl enthülle mir, dein wahres!

Authorship

Based on

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • CAT Catalan (Català) (Sílvia Pujalte Piñán) , "No tornar mai més a casa teva", copyright © 2013, (re)printed on this website with kind permission
  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , "Niet meer jou op te zoeken", copyright © 2014, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Emily Ezust) , "To visit you no longer", copyright ©
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , copyright © 2011, (re)printed on this website with kind permission

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

6. Ich bin an ihrem Grab gestanden [sung text not yet checked]

Ich bin an ihrem Grab gestanden;
Gekreuzt die Hände, stand ich da, --
Gleich einer Bildsäul' regungslos
Stets nach dem Hügel hin ich sah.

So steht der Schiffer stumm am Strande,
Und blickt aufs Meer, stiert nach der Flut,
Die ihn gemacht zum Bettler, raubend
Ihm alle Schätze, alles Gut!

Authorship

Based on

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

7. Überraschung [sung text not yet checked]

Einst, ja einst hab' ich mich gesehnt
 . . . . . . . . . .

— The rest of this text is not
currently in the database but will be
added as soon as we obtain it. —

Authorship

  • by Anonymous / Unidentified Author

8. Ach wärst du mein! [sung text not yet checked]

[Ach]1 wärst du mein, es wär' ein schönes Leben!
So aber ists Entsagen nur und Trauern,
[Und]2 ein verlornes Grollen und Bedauern;
Ich kann es meinem Schicksal nicht vergeben.

Undank tut wohl und jedes Leid der Erde;
Ja! meine [Freund']3 in Särgen, Leich' an Leiche,
Sind ein gelinder Gram, wenn ichs vergleiche
Dem Schmerz, daß ich dich nie besitzen werde.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , copyright © 2019, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Emily Ezust) , "To *", copyright ©
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , "A *", copyright © 2009, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)
1 Strauss: "O"
2 Strauss: "Nur"
3 Strauss: "Freud' "

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

9. Liebchen heut' in Gesellschaft geht [sung text not yet checked]

Liebchen heut in Gesellschaft geht,
Zeigt sich in rauschender Seide,
Fragt mich, wie ihr das Huetchen steht
Und die Schleppe am Kleide.
 
Wie ich die schlanke Jugendgestalt
Mustre mit pruefenden Blicken,
Rieselt ein Schauer mir eisig kalt
Ploetzlich hinunter den Ruecken.
 
Alles vom Stiefel bis zum Hut 
Sitzt die wie angegossen,
Aber wie viel unschuldiges Blut
Ist, um dich, Theure, geflossen!
 
Seidenwuermer wohl tausend und mehr
Mussten ihr Leben lassen
Fuer den Stoff, den du hinter dir her
Schleppst durch die staubigen Gassen.
 
Fuer dein zierliches Stiefelpaar
Musste ein Kaelbchen verenden,
Und Hermeline eine Dutzend gar
Mussten die Fellchen dir spenden.
 
Deine Handschuhe glatt und weich
Gab dir ein bloekendes Laemmlein,
Und die Schildkroet' im kühlen Teich
Lieferte dir das Kaemmlein.
 
Walfisch schwamm im eisigen Meer
Froehlich hin und wider.
Stirb und gib dein Fischbein her!
Liebchen braucht es fuer's Mieder.
 
Pfeilgetroffen ein Elefant 
Musste im Urwald erblassen.
Hat fuer den Faecher in deiner hand
Leben und Zaehne gelassen.
 
Sterbend gab dir der Wuestenstraus
Wallende Federn als Steuer. -
Trinke auch mir die Seele aus,
Reizendes Ungeheuer.

Authorship

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

10. Der Strom [sung text not yet checked]

Sahst du ein Glück [vorübergehn]1,
Das nie sich wiederfindet,
Ist's gut in einem Strom zu sehn,
Wo Alles wogt und schwindet.

O, starre nur hinein, hinein,
Du wirst es leichter missen,
Was dir, und soll's dein Liebstes seyn,
Vom Herzen ward gerissen.

Blick' unverwandt hinab zum Fluß,
Bis deine Tränen fallen,
Und sieh durch ihren warmen Guß
Die Flut hinunterwallen.

Hinträumend wird Vergessenheit
Des Herzens Wunde schließen;
Die Seele sieht mit ihrem Leid
Sich selbst vorüberfließen.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , copyright © 2015, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)

Confirmed with Nicolaus Lenau, Sämmliche Gedichte, herausgegeben von Anastasius Grün, vierter Band, Stuttgart und Augsburg, J. G. Cotta Verlag, 1855, page 355.

1 Flügel: "vorüberziehn"; further changes may exist not shown above.

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

11. Denk' es, o Seele [sung text not yet checked]

Ein Tännlein grünet, wo,
Wer weiß! im Walde,
Ein Rosenstrauch, wer sagt,
In welchem Garten?
Sie sind erlesen schon,
Denk' es, o Seele,
Auf deinem Grab zu wurzeln
Und zu wachsen.

Zwei schwarze Rößlein weiden
Auf der Wiese,
Sie kehren heim zur Stadt
In [muntern]1 Sprüngen.
Sie werden schrittweis gehn
Mit deiner Leiche;
[Vielleicht, vielleicht noch eh']2
An ihren Hufen
Das Eisen los wird,
Das ich blitzen sehe!

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • CAT Catalan (Català) (Salvador Pila) , copyright © 2019, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Jakob Kellner) , "A little fir-tree flourishes", copyright ©, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , "Un petit sapin s'épanouit", copyright © 2009, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Stéphane Goldet) (Pierre de Rosamel) , "Songes à cela, o mon âme !", copyright © 2014, (re)printed on this website with kind permission
  • ITA Italian (Italiano) (Ferdinando Albeggiani) , "Pensaci, o anima!", copyright © 2013, (re)printed on this website with kind permission
  • ITA Italian (Italiano) (Paolo Pupillo) , "Pensaci, o anima", copyright © 2015, (re)printed on this website with kind permission
  • SPA Spanish (Español) (Martin Zubiria) , "Piensa en ello, alma mía", copyright © 2010, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)
1 Pfitzner: "muntren"
2 Distler: "Vielleicht noch, vielleicht eh'"; Rheinberger: "Vielleicht noch eh'"

Researcher for this text: Jakob Kellner

12. Fein Rösslein, ich beschlage dich [sung text not yet checked]

Fein Rößlein, ich 
Beschlage dich,
Sei frisch und fromm,
Und wieder komm!

Trag deinen Herrn
Stets treu dem Stern,
Der seiner Bahn
Hell glänzt voran.

Bergab, bergauf
Mach flinken Lauf,
Leicht wie die Luft
Durch Strom und Kluft!

Trag auf dem Ritt
Mit jedem Tritt
Den Reiter du
Dem Himmel zu!

Nun Rößlein, ich
Beschlage dich,
Sei frisch und fromm,
Und wieder komm!

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , "Lied van een smid", copyright © 2013, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Sharon Krebs) , "Song of the blacksmith", copyright © 2008, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , "Chanson du forgeron", copyright © 2012, (re)printed on this website with kind permission
  • ITA Italian (Italiano) (Ferdinando Albeggiani) , "Canto di un maniscalco", copyright © 2010, (re)printed on this website with kind permission

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

13. Leb' wohl, wenn je ein heisses Flehen [sung text not yet checked]

Leb' wohl, wenn je ein heisses Flehen
 . . . . . . . . . .

— The rest of this text is not
currently in the database but will be
added as soon as we obtain it. —

Authorship

  • by Anonymous / Unidentified Author
Based on

Go to the single-text view

14. Weltgeschichte [sung text not yet checked]

O Weltgeschichte! Wundervolles Buch!
Ein Jeder liest was Anderes aus dir;
Der Eine Segen und der Andre Fluch,
Der Leben, Jener Tod dafür.
Du sprichst zu Einem, gibst ein Schwert ihm in die Hand: 
"Geh hin und kämpfe! Nicht vergeblich strebst du, thatentbrannt. 
Der Menschheit wird geholfen, heil ist ihr beschert." 
Zum Andern sprichst du: "Lege ab dein Schwert, 
Vergebens kämpfst und ringst du, 
Zu keinem Ziele dringst du, 
Die Welt bleibt unglückselig immerdar, 
Wie sie's seit Tausenden von Jahren ist und war!"

Authorship

Based on

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

15. Schifferlied [sung text not yet checked]

[Fahr']1 mich hinüber, schöner Schiffer,
  Nach dem Rialto fahre mich:
  Hier, dieses Halsband nimm zum Lohne,
  Ich hab' es längst bestimmt für dich!
  Der Schiffer spricht: "Nein, Gianetta!
  Der Lohn ist wahrlich gar zu klein,
  Und soll ich dich hinüberfahren,
  So kann's um diesen Preis nicht sein!"

Fahr' mich hinüber, schöner Schiffer,
  Ich weiß ein wunderlieblich Lied,
  Das sing' ich dir, indeß die Gondel
  Dahin auf leichter Welle zieht. --
  Der Schiffer spricht: "Nein, Gianetta!
  Ich fahre nicht für solchen Lohn,
  Was hülfe mir dein schönstes Liedchen,
  Der süße Klang ist schnell entfloh'n!"

Nimm diesen Rosenkranz zum Lohne,
  Es ist das Beste, was ich hab',
  Der Bischof ihm am Ostertage
  Den Segen und die Weihe gab.
  Der Schiffer spricht: "Nein, Gianetta!
  Der Rosenkranz genügt mir nicht;
  Hast du nichts Bess'res mir zu geben,
  Du holdes Engelsangesicht?"

Jetzt seh' ich dort die Gondel schwimmen
  Schnell über die bewegte Fluth,
  Und drinnen sitzt mit Gianetta
  Der Schiffer froh und wohlgemuth;
  Sie landen an und Gianetta,
  Sie eilet schnellen Schritt's davon.
  Was hat dem Schiffer sie gegeben? --
  "Er war zufrieden mit dem Lohn!"

Authorship

Based on

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , "Sailor's song", copyright © 2014, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)

Confirmed with Die Lieder aller Völker und Zeiten aus 75 fremden Sprachen, in metrischen deutschen Uebersetzungen und sorgfältiger Auswahl, zusammengestellt und herausgegeben von Hans Grabow, Hamburg: Verlag von G. Kramer, 1888, pages 259-260.

1 Goldschmidt: "Fahre"; further changes may exist not shown above.

Researcher for this text: Sharon Krebs [Guest Editor]

16. Erinnerungen [sung text not yet checked]

      An C.N.
Jenes war zum letzten Male,
Daß ich mit dir ging, o Clärchen!
Ja, das war das letztemal,
Daß wir uns wie Kinder freuten.

Als wir eines Tages eilig
Durch die breiten, sonnenhellen,
Regnerischen Straßen, unter
Einem Schirm geborgen, liefen;
Beide heimlich eingeschlossen
Wie in einem Feenstübchen,
Endlich einmal Arm in Arme!

Wenig wagten wir zu reden,
Denn das Herz schlug zu gewaltig,
Beide merkten wir es schweigend,
Und ein jedes schob im stillen
Des Gesichtes glühnde Röte
Auf den Widerschein des Schirmes.

Ach, ein Engel warst du da!
Wie du auf den Boden immer
Blicktest, und die blonden Locken
Um den hellen Nacken fielen.

«Jetzt ist wohl ein Regenbogen
Hinter uns am Himmel», sagt ich,
«Und die Wachtel dort im Fenster,
Deucht mir, schlägt noch eins so froh!»

Und im Weitergehen dacht ich
Unsrer ersten Jugendspiele,
Dachte an dein heimatliches
Dorf und seine tausend Freuden.
- «Weißt du auch noch», frug ich dich,
«Nachbar Büttnermeisters Höfchen,
Wo die großen Kufen lagen,
Drin wir sonntags nach Mittag uns
Immer häuslich niederließen,
Plauderten, Geschichten lasen,
Während drüben in der Kirche
Kinderlehre war - (ich höre
Heute noch den Ton der Orgel
Durch die Stille ringsumher):
Sage, lesen wir nicht einmal
Wieder wie zu jenen Zeiten
- Just nicht in der Kufe, mein ich -
Den beliebten Robinson?»

Und du lächeltest und bogest
Mit mir um die letzte Ecke.
Und ich bat dich um ein Röschen,
Das du an der Brust getragen,
Und mit scheuen Augen schnelle
Reichtest du mir's hin im Gehen:
Zitternd hob ich's an die Lippen,
Küßt es brünstig zwei- und dreimal;
Niemand konnte dessen spotten,
Keine Seele hat's gesehen,
Und du selber sahst es nicht.

An dem fremden Haus, wohin
Ich dich zu begleiten hatte,
Standen wir nun, weißt, ich drückte
Dir die Hand und -

Dieses war zum letzten Male,
Daß ich mit dir ging, o Clärchen!
Ja, das war das letztemal,
Daß wir uns wie Kinder freuten. 

Authorship

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

17. Die Lehre [sung text not yet checked]

Mutter zum Bienelein:
"Hüt dich vor Kerzenschein!"
Doch was die Mutter spricht,
Bienelein achtet nicht;

Schwirret ums Licht herum,
Schwirret mit Sum-sum-sum,
Hört nicht die Mutter schrein:
"Bienelein! Bienelein!"

Junges Blut, tolles Blut,
Treibt in die Flammenglut,
Treibt in die Flamm hinein, -
"Bienelein! Bienelein !"

's flackert nun lichterrot,
Flamme gab Flammentod; -
Hüt dich vor Mägdelein,
Söhnelein! Söhnelein!

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

18. St. Nepomuks Vorabend [sung text not yet checked]

Lichtlein schwimmen auf dem Strome,
Kinder singen auf der Brücken,
Glocke, Glöckchen fügt vom Dome
Sich der Andacht, dem Entzücken.

Lichtlein schwinden, Sterne schwinden;
Also lös'te sich die Seele
Unsres Heil'gen, nicht verkünden
Durft' er anvertraute Fehle.

Lichtlein, schwimmet! spielt ihr Kinder!
Kinderchor, o! singe, singe!
Und verkündiget nicht minder
Was den Stern zu Sternen bringe!

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Emily Ezust) , "Eve of St. Nepomuk's Day", copyright ©
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , "Veille de la Saint Nepomuk", copyright © 2012, (re)printed on this website with kind permission
  • ITA Italian (Italiano) (Ferdinando Albeggiani) , "La vigilia di San Nepomuceno", copyright © 2012, (re)printed on this website with kind permission

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

19. Brautnacht [sung text not yet checked]

Im Schlafgemach, entfernt vom Feste,
Sitzt Amor, dir getreu, und bebt,
Daß nicht die List mutwill'ger Gäste
Des Brautbetts Frieden untergräbt.
Es blinkt mit mystisch heil'gem Schimmer
Vor ihm der Flammen blasses Gold;
Ein Weihrauchwirbel füllt das Zimmer,
Damit ihr recht genießen sollt.

Wie schlägt dein Herz beim Schlag der Stunde,
Der deiner Gäste Lärm verjagt;
Wie glühst du nach dem schönen Munde,
Der bald verstummt und nichts versagt.
Du eilst, um alles zu vollenden,
Mit ihr ins Heiligtum hinein;
Das Feuer in des Wächters Händen
Wird wie ein Nachtlicht still und klein.

Wie bebt von deiner Küsse Menge
Ihr Busen und ihr voll Gesicht;
Zum Zittern wird nun ihre Strenge,
Denn deine Kühnheit wird zur Pflicht.
Schnell hilft dir Amor sie entkleiden
Und ist nicht halb so schnell als du;
Dann hält er schalkhaft und bescheiden
Sich fest die beiden Augen zu.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , "Nuit de noce", copyright © 2011, (re)printed on this website with kind permission

Note: sometimes titled "Hochzeitlied"

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

20. Lass, o Welt, o lass mich sein [sung text not yet checked]

Laß, o Welt, o laß mich sein!
Locket nicht mit Liebesgaben,
Laßt dies Herz alleine haben
Seine Wonne, seine Pein!

Was ich traure, weiß ich nicht,
Es ist unbekanntes Wehe;
Immerdar durch Tränen sehe
Ich der Sonne liebes Licht.

Oft bin ich mir kaum bewußt,
Und die helle Freude zücket
Durch die Schwere, [die]1 mich drücket,
Wonniglich in meiner Brust.

Laß, o Welt, o laß mich sein!
Locket nicht mit Liebesgaben,
Laßt dies Herz alleine haben
Seine Wonne, seine Pein!

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • CAT Catalan (Català) (Salvador Pila) , copyright © 2019, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Paul Hindemith) , "Seclusion", copyright ©, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English [singable] (Marie Boileau) , "Secrecy"
  • ENG English (Sharon Krebs) , copyright © 2016, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , "Claustration", copyright © 2009, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Stéphane Goldet) (Pierre de Rosamel) , copyright © 2012, (re)printed on this website with kind permission
  • SPA Spanish (Español) (Gerardo Garciacano Hinojosa) (Simone von Büren) , "Reclusión", copyright © 2010, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)
1 Wetzel, Wolf: "so"

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

21. Herbstgefühl  [sung text not yet checked]

Der Buchenwald ist herbstlich schon gerötet,
So wie ein Kranker, der sich neigt zum Sterben,
Wenn flüchtig noch sich seine Wangen färben;
Doch Rosen sind's wobei kein Lied mehr flötet.

Das Bächlein zieht und rieselt, kaum zu hören,
Das Tal hinab, und seine Wellen gleiten,
Wie durch das Sterbgemach die Freunde gleiten,
Den letzten Traum des Lebens nicht zu stören.

Ein trüber Wandrer findet hier Genossen;
Es ist Natur, der auch die Freuden schwanden,
Mit seiner ganzen Schwermut einverstanden,
Er ist in ihre Klagen eingeschlossen.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , "Autumnal feeling", copyright © 2010, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , "Impression d'automne", copyright © 2011, (re)printed on this website with kind permission

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

22. An Lyde [sung text not yet checked]

Was, am festlichen Tage Neptuns
 . . . . . . . . . .

— The rest of this text is not
currently in the database but will be
added as soon as we obtain it. —

Authorship

  • by Anonymous / Unidentified Author

23. Hymnus [sung text not yet checked]

Der Engel der Verkündigung
 Seraphim'sche Heere,
 Schwingt das Goldgefieder
 Gott dem Herrn zur Ehre,
 Schwebt vom Himmelsthrone
 Durchs Gewölk hernieder,
 Süße Wiegenlieder
 Singt dem Menschensohne!

Ein Hirte
 Was seh ich? Umgaukelt mich Schwindel und Traum?
 Ein leuchtender Saum
 Durchwebt den azurenen, ewigen Raum,
 Es schreitet die Sterne des Himmels entlang,
 Mit leisem Gesang,
 Der seligen Scharen musikischer Gang.

Chor der Hirten:
 Die Engel schweben singend
 Und spielend durch die Lüfte,
 Und spenden süße Düfte,
 Die Liljenstäbe schwingend.

Chor der Seraphim:
 Wohlauf, ihr Hirtenknaben,
 Es gilt dem Herrn zu dienen,
 Es ist ein Stern erschienen,
 Ob aller Welt erhaben.

Chor der Hirten:
 Wie aus des Himmels Toren
 Sie tief herab sich neigen!

Chor der Seraphim:
 Laßt Eigentriebe schweigen,
 Die Liebe ward geboren!

Der Engel der Verkündigung:
 Fromme Glut entfache
 Jedes Herz gelind,
 Eilt nach jenem Dache,
 Betet an das Kind!

 Jener heißerflehte
 Hort der Menschen lebt,
 Der euch im Gebete
 Lange vorgeschwebt.

 Traun! Die Macht des Bösen
 Sinkt nun fort und fort,
 Jener wird erlösen
 Durch das Eine Wort.

Chor der Hirten:
 Preis dem Geborenen
 Bringen wir dar,
 Preis der erkorenen
 Gläubigen Schar.

 Engel mit Liljen
 Stehn im Azur,
 Fromme Vigilien
 Singt die Natur:

 Der den kristallenen
 Himmel vergaß,
 Bringt zu Gefallenen
 Ewiges Maß!

Der Engel der Verkündigung:
 Schon les ich in den Weiten
 Des künft'gen Tages bang,
 Ich höre Völker schreiten,
 Sie atmen Untergang.

 Es naht der müden Erde
 Ein frischer Morgen sich,
 Auf dieses Kindes "Werde"
 Erblüht sie jugendlich.

Chor der Seraphim:
 Vergeßt der Schmerzen jeden,
 Vergeßt den tiefen Fall,
 Und lebt mit uns im Eden,
 Und lebt mit uns im All!

Authorship

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

24. Weihnachtslied [sung text not yet checked]

Hosianna! Dies ist die Nacht
 . . . . . . . . . .

— The rest of this text is not
currently in the database but will be
added as soon as we obtain it. —

Authorship

  • by Anonymous / Unidentified Author

25. Husarenlied [sung text not yet checked]

Ein Husar voll Lustigkeit
 . . . . . . . . . .

— The rest of this text is not
currently in the database but will be
added as soon as we obtain it. —

Authorship

  • by Anonymous / Unidentified Author

26. Sonnenhymnus [sung text not yet checked]

In's Herz der Natur dringen die Laute
 . . . . . . . . . .

— The rest of this text is not
currently in the database but will be
added as soon as we obtain it. —

Authorship

  • by Anonymous / Unidentified Author